Hommage à Pierre Boulez zum 85. Geburtstag

Leicht hat er es sich und anderen nie gemacht: Der Ende März im französischen Montbrison geborene Pierre Boulez zählt durchaus zu den kontrovers diskutierten Künstlern der vergangenen Jahrzehnte. Als Dirigent interpretierte er die Werke häufig spürbar ...

Leicht hat er es sich und anderen nie gemacht: Der Ende März im französischen Montbrison geborene Pierre Boulez zählt durchaus zu den kontrovers diskutierten Künstlern der vergangenen Jahrzehnte. Als Dirigent interpretierte er die Werke häufig spürbar anders als seine Kollegen, als Komponist brachte er neue, einzigartige Klangwelten hervor. Sein 85. Geburtstag ist Anlass für eine Hommage an den großen Künstler: Mit der Aufführung von drei Werken aus drei unterschiedlichen Schaffensphasen – den 50er, 70er und 90er Jahren –, wird die enorme Vielgestaltigkeit von Boulez’ Komponieren erfahrbar. Der Jubilar selbst dirigiert, Daniel Barenboim, die Altistin Hilary Summers und Musiker des West-Eastern Divan Orchestra werden ihren Anteil am Gelingen dieses besonderen Konzerts haben.

IRCAM
Institut de recherche et coordination acoustique/musique

Das Ircam zählt zu den weltweit größten unabhängigen Forschungsinstituten; es widmet sich der zeitgenössischen Musikproduktion und der wissenschaftlichen Forschung.
Das Institut, das sich durch sein Zusammenwirken der musikalischen Avantgarde mit wissenschaftlicher und technologischer Innovation als einzigartig ausweist, wird seit 2006 von Frank Madlener geleitet. Mehr als 150 Mitarbeiter sind an den drei Hauptaktivitäten des Ircam – künstlerische Produktion, Forschung und Bildung – beteiligt, die sich sowohl in einer Konzertsaison und einem jährlichen Kursprogramm sowie im Festival AGORA als auch in nationalen und internationalen Tourneen entfalten.
Seitdem es von Pierre Boulez ins Leben gerufen wurde, ist das Ircam eine eigenständige Abteilung des Centre Pompidou Paris und steht unter der Schirmherrschaft des französischen Kultusministeriums.

www.ircam.fr


  • Alt
    • Hilary Summers
  • Violine
    • Michael Barenboim
  • Violoncello
    • Hassan Moataz el Molla

  • Musikinformatik, IRCAM
    • Andrew Gerzso
    • Arshia Cont
    • Gilbert Nouno
  • Regie der Musikinformatik, IRCAM
    • Arshia Cont
  • Tonregie, IRCAM
    • Frédéric Prin

PIERRE BOULEZ
»Messagesquisse« für Violoncello solo und sechs Violoncelli
»Anthèmes 2« für Violine solo und Live-Elektronik
»Le Marteau sans maître« für Alt und sechs Instrumente
ca. 1:45 h - 1 Pause
ZUGABE: Vortrag von Jens Schroth, 4. April 2010, 19:15 Uhr, Apollo-Saal