Mit dem neu gegründeten Opernkinderorchester ergänzen Staatsoper und Staatskapelle das große Engagement der Musikschulen des Landes Berlin um eine internationale Plattform. In enger Zusammenarbeit mit den Musikschulen ermöglichen sie damit Kindern im Alter von 7 bis 12 Jahren eine Teilhabe am professionellen Opernbetrieb und unterstützen sie so in ihrer individuellen Entwicklung. Die Kinder nehmen an Stimmproben mit Musikpädagogen und Musikern der Staatskapelle, sowie an Orchesterproben unter der Leitung von Max Renne teil, Probenbesuche und Workshops geben Einblicke hinter die Kulissen. Konzerte und Aufführungen bilden den jährlichen Höhepunkt der Arbeit. Das Opernkinderorchester wird bei den FESTTAGEN 2019 unter Generalmusikdirektor Daniel Barenboim, der das Projekt maßgeblich unterstützt, erstmals öffentlich auftreten.

PROJEKTLEITUNG Nadine Grenzendörfer
PROJEKTKOORDINATION Pia Romanowsky
MUSIKALISCHE LEITUNG Max Renne
MENTORINNEN UND MENTOREN Ulrike Eschenburg, Ute Fiebig, Simone Heumann, Bogdan Jianu, Stefan Roberto Kelber, Kaspar Loyal, Noèmi Makkos, Matthias Marckardt, Angela Müller-Velte, Laura Perez, Alexander Ramm, Sylvia Schmückle-Wagner, Katrin Schneider, Nils-Arne Schneider, Stefan Johannes Walter, Unolf Wäntig, Aya Wilde, Andreas Ziegert

Das Opernkinderorchester der Staatsoper Unter den Linden wird gefördert von der Heinz und Heide Dürr Stiftung und der Karl Schlecht Stiftung.

April – 2019

Mai – 2019

Wöchentlich treffen sich Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft Eschenallee mit einer Musikpädagogin der Staatsoper Unter den Linden zum gemeinsamen Singen und Musizieren. Anhand von leichten Opernmelodien mit neuen, lebensnahen Texten erweitern die Kinder ihren Wortschatz und lernen spielerisch wichtige grammatikalische Wendungen.

LEITUNG Pia Romanowsky

TUSCH vermittelt, fördert und betreut dreijährige Partnerschaften zwischen Schulen und Theatern. Die Kooperation mit der Gustav-Freytag-Schule in Berlin-Reinickendorf startet in das dritte Jahr.

Grenzübergang - Grenzen begegnen, Grenzen überwinden.
Tagtäglich werden kleine und große Herausforderungen ans Ich gestellt. Diese Herausforderungen reichen von »Wie kann ich meine Eltern überreden, länger aufzubleiben?« über »Wie schaffe ich meinen Schulabschluss?« bis zu »Wie gehe ich mit dem Verlust eines geliebten Menschen um?«. Diese Hürden des Alltags formen scheinbar unmerklich unsere Persönlichkeit. Die Klasse 9d der Gustav-Freytag-Schule hat sich diesem bedeutungsvollen Thema gestellt. Schließlich sind die Schülerinnen und Schüler besonders im 9. Schuljahr gezwungen, sich mit ihren Zukunftsplänen auseinanderzusetzen.
Die 9d hat für sich wichtige Stationen ihres Alltags herausgearbeitet, bei denen die Schülerinnen und Schüler an ihre persönlichen Grenzen gestoßen sind. Entstanden sind dabei verschiedene Szenen, die sowohl musikalisch, choreografisch als auch bildnerisch unterstützt, ergänzt und verknüpft werden. Im gestalterischen Bereich setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit neuen Medien in Form von Stop Motion Sequenzen auseinander.

LEITUNG Luis Fraenkel, Lior Shneior, Robert Wißmann, Annika Unger, Nadine Grenzendörfer

AUFFÜHRUNGEN
14. 15. Juni 2019 19.00 ALTER ORCHESTERPROBENSAAL

Die Kooperation mit der Dimicare Anneliese Langner Stiftung wird auch in dieser Saison fortgesetzt. Mit den künstlerischen Mitteln des Musiktheaters lernen Kinder, denen Unrecht widerfahren ist, über sich und ihre Probleme hinauszuwachsen, indem sie in andere Rollen schlüpfen und so aus den gewonnenen Perspektiven neue Sichtweisen und Lösungsstrategien entwickeln.

LEITUNG Tobias Daniel Reiser

Im Musikkindergarten Berlin, 2005 von Daniel Barenboim gemeinsam mit Mitgliedern der Staatskapelle initiiert, wird Musik als selbstverständlicher Teil frühkindlicher Erziehung begriffen, als Teil der unmittelbaren Lebenswelt der Ein- bis Sechsjährigen. »Bildung durch Musik«, das Credo Daniel Barenboims, wird hier jeden Tag neu gelebt.

www.musikkindergarten-berlin.de