Runde zweihundert Jahre ist es her, dass an der Berliner Hofoper erstmals ein professioneller, aus Berufssänger:innen bestehender Chor bei den Aufführungen beteiligt war. Mit den Premieren von Gaspare Spontinis »Olimpia« im Haus Unter den Linden im Mai sowie von Carl Maria von Webers »Der Freischütz« im neuen Schinkelschen Schauspielhaus am Gendarmenmarkt im Juni 1821 schlug die Geburtsstunde des heutigen Staatsopernchores.

Fest angestellte Sänger:innen waren in ihm versammelt, die seither bei Musiktheaterproduktionen wie bei Konzerten in Erscheinung treten, mit ihren Stimmen wie mit ihren Persönlichkeiten. Dieses Jubiläum ist Anlass zum Feiern, für die gut 80 Mitglieder des Chores und ihre Leitung ebenso wie für die Staatsoper insgesamt und auch das Publikum.

50.000 Euro für einen Flügel

Wir möchten unseren größten Dank aussprechen für die beachtliche Spendenbereitschaft unserer Mitglieder aufgrund des Aufrufes zugunsten des 200-Jährigen Jubiläums des Staatsopernchores. Dank ihrer Großzügigkeit können wir dem Chor nicht nur den versprochenen Flügel kaufen, sondern das Jubiläum mit insgesamt 100.000 Euro unterstützen. Wir werden den Flügel beim Festkonzert am 13. Dezember symbolisch überreichen. Zudem planen wir für alle großzügigen Spender:innen eine exklusive Vorführung des neuen Flügels.