10.-12.11.2017 | Wochenende im Schloss Neuhardenberg
Das Schloss Neuhardenberg ist nicht nur bekannt für sein Flair, den wunderbaren Lenné-Park, sondern auch für sein hochkarätiges Kulturprogramm. Vom 10. bis 12. November konnten unsere Mitglieder lange Spaziergänge unternehmen, die Ruhe genießen und das Konzert des südafrikanisch-britischen Geigers Daniel Hope erleben- und dies war bis hin zur allerletzten Zugabe in der bis auf den letzten Platz gefüllten Schinkel-Kirche wirklich ein beeindruckendes Erlebnis! Ihn begleitete das renommierte Orchester l’arte del mondo, das sich auf die Präsentation Alter Musik auf historischen Instrumenten spezialisiert hat. Auf dem Programm standen vier bislang verschollen geglaubte Kompositionen von Vivaldi, die Daniel Hope bei seinen Recherchen in den Archiven wiederentdeckt hat. Zuvor dinierten wir gemeinsam im Schloss, wo auch das anschließende exklusive Meet & Greet mit Daniel Hope stattfand. Dieser nahm sich die Zeit, um mit den Freunden und Förderern über die wiederentdeckten Stücke sowie die außergewöhnliche Atmosphäre dieses besonderen Konzertabends zu sprechen.

4.10.2017 | Probenbesuch für Stuhlpaten
Am 4. Oktober waren die Stuhlpaten herzlich eingeladen, die Generalprobe des 1. Abokonzertes der Staatskapelle Berlin zu besuchen und auf Ihrem Stuhl Platz zu nehmen.

22.09.2017 | Stadtspaziergang durch Berlins alte und neue Mitte
Anlässlich der Wiedereröffnung der Staatsoper widmete sich auch unsere ehrenamtliche Mitarbeiterin Ingeborg Fischbeck bei einem ihrer beliebten Stadtspaziergänge der Berliner Mitte, diesem besonderen Viertel, in dem jede Epoche sichtbare Spuren hinterlassen hat. Die Entwicklung und Neugestaltung eines Quartiers im Herzen der Stadt stand bei dem stadtgeschichtlichen Rundgang im Fokus. Beleuchtet wurden dabei einige der ältesten erhaltenen Häuser Berlins, zum Beispiel das barocke Nicolaihaus oder das historische Galgenhaus, aber auch die neuen Gebäude rund um den Hausvogteiplatz.

17.09.2017 | Führungen durch die Staatsoper Unter den Linden
Anlässlich der lang ersehnten Rückkehr der Staatsoper in die Mitte Berlins luden wir unsere Mitglieder zu den ersten Führungen durch das frisch sanierte Opernhaus ein. Noch vor der offiziellen Wiedereröffnung konnten diese  mehr über die vielseitigen Möglichkeiten eines der nunmehr modernsten Opernhäuser der Welt – und dies im historischen Gewand erfahren. Der Blick in den Zuschauersaal beeindruckte genauso wie das Betreten der Bühne und die Erkundung des neuen Probenzentrums.

28.-30.06.2017 | Reise zur Hamburger Elbphilharmonie
Im Juni begleiteten wir die Staatskapelle Berlin mit Maestro Daniel Barenboim nach Hamburg, wo sie ein fantastisches Konzert mit Werken von Wagner und Bruckner in der Elbphilharmonie spielten. Außerdem besuchten wir eine wunderbare Vorstellung von Puccinis »Madama Butterfly« in einer Inszenierung von Vincent Boussard mit Kostümen von Christian Lacroix in der Hamburgischen Staatsoper. Die Führungen durch den Backstage-Bereich der beiden Kultureinrichtungen gaben hervorragende Einblicke in das Geschehen hinter den Kulissen. Ein ganz besonderes Erlebnis war die Übernachtung im exklusiven 5*-Hotel im Bau der Elbphilharmonie mit atemberaubenden Blick auf den Hamburger Hafen.

FOTOGALERIE


22.06.2017 | Präsentation der neuen Spielzeit 2017/2018 durch Intendant Jürgen Flimm und designierter Intendant Matthias Schulz
Jürgen Flimm und Matthias Schulz berichteten den Freunden und Förderern, auf welche Neuinszenierungen, Highlights und besonderen Konzerte sie sich in der kommenden Spielzeit zurück Unter den Linden freuen können und welche Abende sie sich unbedingt für die Staatsoper freihalten sollten. Bei einem Glas Wein auf Einladung der Südlichen Weinstraße stimmten wir uns gemeinsam auf die nächste Saison ein und planten unsere Opernbesuche.


18.06.2017 | Benefiz-Sommerabend in der Villa Jacobs
Am 18. Juni luden Marianne und Stefan Ludes zum Benefiz-Sommerabend in die Villa Jacobs ein. Mit dieser Einladung bedankten sie sich bei all jenen, die die Staatsoper mit einer Sonderspende zugunsten der Anschaffung eines neuen Druckwindharmoniums großzügig unterstützten. Das musikalische Programm wurde von Marina Prudenskaya und Narine Yeghiyan gestaltet. Den Sommerabend rundete ein exklusives Dinner mit Blick in den malerischen Garten am Ufer des Jungfernsees ab.

FOTOGALERIE
 

06.06.2017 | Die Freunde und Förderer der Staatsoper begrüßten das 1.500 Mitglied!
Die Freunde und Förderer begrüßten das 1.500 Mitglied. Der erst 15-jährige Raphael E. ist passionierter Opern- und Operettenliebhaber und den APOLLOS – den jungen Freunden beigetreten.

Die 1.500 Mitglieder aus aller Welt genießen als Dank für ihr Engagement eine besondere Nähe zur Staatsoper und deren Künstlern. Einladungen zu Generalproben und Premierenempfängen sowie ein exklusiver Kartenservice sind weitere Vorteile für Freunde und Förderer.
 

Danke an die American Friends!
Schön, dass die American Friends bei den diesjährigen FESTTAGEN der Staatsoper zu Gast in Berlin waren. Sie überreichten Jürgen Flimm und Matthias Schulz ein besonderes Mitbringsel: Einen Scheck über 100.000 Dollar! Herzlichen Dank für dieses außergewöhnliche Engagement, mit dem u.a. die laufenden Kosten der zweisprachigen Übertitelungsanlage sowie Produktionen des Internationalen Opernstudios finanziert werden.


22.05.2017 | Artist Talk: Fotoausstellung zur Sanierung der Staatsoper & Führung
Die Ausstellung »Staatsoper Unter den Linden – Die Sanierung« zeigte 40 großformatige Fotografien des Berliner Fotografen Alexander Schippel, die er in der Zeit von 2011 bis 2017 aufgenommen hat. Der Fotograf stellte zuerst ausgewählte Werke in verschiedenen Räumen des Intendanzgebäudes vor. Bernd Krechting, Geschäftsführer des Bauplanungs- und Steuerungsbüros BAL, führte im Anschluss über die Baustelle.


03.05.2017 | Empfang der deutschen Generalkonsulin in New York
Brita Wagener, die Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in New York, lud zu Ehren von Maestro Sebastian Weigle und Bass René Pape zu einem Empfang in ihre private Residenz ein. Sebastian Weigle dirigiert in dieser Saison »Fidelio« und die neue Inszenierung des »Rosenkavalier« an der Metropolitan Opera in New York. René Pape glänzte beim Galakonzert zum 50. Jubiläum der Met im Lincoln Center. In ihrer Ansprache würdigte die Generalkonsulin die enge Bindung beider Künstler zur Staatsoper Unter den Linden. Mitglieder des Vorstandes der American Friends of Staatsoper Berlin hatten den Empfang angeregt.


MÄRZ-APRIL 2017 | Sonderprogramm zu den FESTTAGEN 2017
Rund um Ostern lud Daniel Barenboim zu den FESTTAGEN der Berliner Staatsoper ein. Herausragende Künstler wie Zubin Mehta, Anne-Sophie Mutter, Radu Lupu, Martha Argerich, die Wiener Philharmoniker und natürlich die Staatskapelle Berlin mit Maestro Barenboim bereicherten diese außergewöhnlichen Festspiele.

Wir haben unsere Mitglieder sowie Gäste der FESTTAGE auch in diesem Jahr eingeladen, ihren Besuch der herausragenden künstlerischen Aufführungen durch weitere besondere Erlebnisse zu erweitern und die Spitzenkünstler persönlich kennen zu lernen. Im Rahmen des Sonderprogramms der Freunde und Förderer der Staatsoper besuchten wir aufregende Orte der Stadt Berlin und blickten hinter die Kulissen des Operngeschehens

Das vollständige Programm:
Gespräch mit Senatsbaudirektorin Regula Lüscher
Sonderführungen über die Baustelle des Opernhauses Unter den Linden
ZwischenTöne: Künstlergespräch mit Claus Guth
Führung Bundeskanzleramt
Führung Bundesrat
Führung Schloss Bellevue und Bundespräsidialamt
Generalprobe Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim und Anne-Sophie Mutter
Führung Museum Barberini
Führung Musikinstrumenten-Museum


30.03.2017 | Intendanten-Dinner
Intendant Jürgen Flimm und der designierte Intendant Matthias Schulz luden die Paten, Mäzene und Firmenmitglieder unseres Vereins zu einem Abendessen in das Hotel de Rome ein. Vis à vis der Staatsoper Unter den Linden dinierten die Gäste und erhielten aktuelle Einblicke in die Planungen für die kommende Spielzeit und den Umzug in das Opernhaus Unter den Linden.

FOTOGALERIE INTENDANTEN-DINNER


22.03.2017 | Führung durch die Deutsche Bank Kunst Sammlung
Die Sammlung Deutsche Bank lädt zu einer Entdeckungsreise durch die globale Kunstszene ein – an über 900 Standorten weltweit. Auch der Berliner Hauptsitz Unter den Linden ist ein Ort der Gegenwartskunst, nicht nur durch die Deutsche Bank KunstHalle im Erdgeschoss. Auf vier Büroetagen begegnet man internationalen Künstlern, die zwischen 1997 und 2012 im vormals hier beheimateten Deutsche Guggenheim präsentiert worden sind: Phoebe Washburn oder etwa Hanne Darboven. Zugleich wird mit Arbeiten von den »Neuen Wilden« bis hin zu jungen postkonzeptionellen Positionen die Geschichte Berlins als einer der vitalsten Kunstmetropolen der Welt dokumentiert. Unser Firmenmitglied Deutsche Bank ermöglichte unseren Mitgliedern einen exklusiven Einblick in diese besondere Sammlung.


19.03.2017 | Staatsoper zum Kinopreis: »Tannhäuser«
Simone Young dirigierte die Wiederaufnahme von Richard Wagners »Tannhäuser« in der Inszenierung von Sasha Waltz, die ab dem 26. Februar 2017 wieder im Schiller Theater zu sehen sein war. Zur Vorstellung am 19. März hieß es bereits zum zweiten Mal in dieser Spielzeit »Staatsoper zum Kinopreis«: Wir haben 100 junge Menschen unter 35 Jahren eingeladen, Wagner im Schiller Theater zum Kinopreis zu erleben – ermöglicht durch eine Spende des Wissenschaftsbüros Werner Notz. Herzlichen Dank für dieses außergewöhnliche Engagement! Der Opernabend war ein großer Erfolg. Und für diejenigen, die noch intensiver in die Wagner-Materie einsteigen wollten, fand am 18. März ein exklusiver Workshop für das junge Publikum statt.


06.02.2017 | Die Zauberflöte: Mozarts Original-Partitur in der Staatsbibliothek zu Berlin
Dies war wirklich eine einmalige Gelegenheit: Dank der Staatsbibliothek zu Berlin konnten unsere Mitglieder die Faszination des Autographs von Wolfgang Amadeus Mozarts Oper »Die Zauberflöte«, das sonst gut verschlossen und sicher im Tresor liegt, am Original erleben. Dr. Roland Schmidt-Hensel, Kurator der Mozart-Sammlung, präsentierte uns diesen außergewöhnlichen Schatz für alle Musikliebhaber. Zudem warfen wir einen Blick in den beeindruckenden neuen Allgemeinen Lesesaal, der im Zuge der Sanierung und Modernisierung des Hauses geschaffen wurde. Die Direktorin der Staatsbibliothek Berlin, Frau Schneider-Kempf, begrüßte die Gruppe und berichtete in einem kurzen Vortrag Spannendes über die Geschichte ihres Hauses.

Foto: Staatsbibliothek zu Berlin: Mozart, Wolfgang Amadeus: Die Zauberflöte; KV 620, 1791


16. - 23.01.2017 | Mit Daniel Barenboim & der Staatskapelle Berlin nach New York
Im Januar 2017 begleiteten wir die Staatskapelle Berlin nach New York, wo sie mit Daniel Barenboim zum ersten Mal in der Geschichte der Carnegie Hall den kompletten Bruckner-Zyklus spielte – ein von Publikum und Presse begeistert gefeiertes und einmaliges Erlebnis. Ein besondere Musikreise, die durch einen Empfang im deutschen Generalkonsulat mit herrlichem Ausblick in den New Yorker Nachhimmel sowie einen Charity-Gala-Abend auch besonders gewürdigt wurde. Bei dieser Gelegenheit freuten wir uns auch über das Wiedersehen mit unseren American Friends. Und natürlich kamen auch Museumsbesuche, Stadterkundungen sowie der Blick auf die Skyline aus dem One World Trade Center nicht zu kurz!

FOTOGALERIE MITGLIEDERREISE

FOTOGALERIE GALA-DINNER CARNEGIE HALL


23.11.2016 | »Spaghetti tutti«: Spaghetti-Essen mit der Staatskapelle Berlin und der Orchesterakademie
Beim gemeinsamen Spaghetti-Essen lernen wir die Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle Berlin im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe »ZwischenKlänge« außerhalb des Orchestergrabens kennen. Dieses Mal widmet sich der Abend den jungen Musikerinnen und Musikern der Orchesterakademie an der Staatsoper. Die Akademisten verfeinern im Laufe eines zweijährigen Stipendiums ihre Ausbildung und lernen Arbeit und Alltag eines Spitzenorchesters kennen. Im persönlichen Gespräch können Sie viel Spannendes über die Erfahrungen und Herausforderungen, in einem der weltweit renommiertesten Orchester zu spielen, erfahren und sich mit ihren Mentoren aus der Staatskapelle Berlin in entspannter Atmosphäre austauschen.


11.11.2016 | »Nehmen Sie Platz« – Empfang in der Staatsoper Unter den Linden
»Nehmen Sie Platz«! Unter diesem Motto laden wir dazu ein, Stuhlpatenschaften in der Staatsoper Unter den Linden zu übernehmen und damit ein Zeichen der Verbundenheit mit dem Haus zu setzen. Die Vorfreude auf die Rückkehr wird immer größer – und die Mitglieder des Fördervereins freuten sich am 11. November 2016 gemeinsam: bei unserer ersten Veranstaltung zurück im alten und neuen Opernhaus Unter den Linden! Matthias Schulz (designierter Intendant) und Ulrich Maas (Vorsitzender des Fördervereins) begrüßten die Gäste zu einem Empfang im historischen Orchesterprobesaal des sanierten Intendanzgebäudes. Den festlichen Auftakt des Abends gestaltete ein Horn- und Wagnertubenquartett der Staatskapelle Berlin mit Werken von Praetorius und Richard Wagner sowie Jagd- und Jazzstücken. Auf einem der originalgetreu nachgebauten Stühle für die Staatsoper Unter den Linden konnte schon einmal Probe gesessen werden. Einen Blick in den Zuschauersaal warfen wir bei einer kurzen Führung über die Baustelle des Opernhauses. So konnte bereits die Faszination des historischen Hauses hinter den Kulissen der Baustelle erlebt werden.

FOTOGALERIE


16.10.2016 | Verkaufsoffener Sonntag zugunsten der Staatsoper bei Dussmann das KulturKaufhaus
Bei Dussmann das KulturKaufhaus zugunsten der Staatsoper einkaufen und dabei Künstler live und ganz aus der Nähe erleben – am 16. Oktober 2016 war das wieder möglich. Zum 10-jährigen Jubiläum des »Sonntags für die Staatsoper« verwandelten Künstler der Staatsoper das KulturKaufhaus erneut in ein Konzerthaus.

Kurz vor der Premiere von Richard Strauss’ »Elektra« war die weltbekannte Mezzosopranistin Waltraud Meier, die in der Produktion die Partie der Klytämnestra sang, auf der KulturBühne zu Gast und sprach über das Werk und die letzte Inszenierung des legendären Regisseurs Patrice Chéreau. Die zahlreichen Besucher des Tages konnten zudem die Ensemblemitglieder Marina Prudenskaya, Narine Yeghiyan, Stephan Rügamer und Grigory Shkarupa erleben: Sie präsentierten Opernklassiker von Mozart bis Verdi. Elsa Dreisig, Erstplatzierte bei den internationalen Gesangswettbewerben »Neue Stimmen« (2015) und »Operalia« (2016), David Oštrek, Dominic Barberi und Miloš Bulajic vom Internationalen Opernstudio der Staatsoper sangen »Lieder der Heimat«. Daneben stand Kammermusik mit den Violinistinnen Ulrike Eschenburg und Martha Cohen von der Staatskapelle Berlin sowie ein Auftritt des Holzbläserensembles der Orchesterakademie auf dem Programm.

Den gesamten Tagesumsatz spendete Dussmann das KulturKaufhaus bereits zum zehnten Mal dem Förderverein zugunsten der Staatsoper. Dieses langjährige Engagement der Dussmann Group ist wirklich außergewöhnlich und wir bedanken uns von Herzen! In diesem Jahr kommt die großartige Spendensumme von 32.000 Euro der Staatsoper zugute.

Wir bedanken uns zudem ganz herzlich bei allen Besuchern des KulturKaufhauses für ihre Unterstützung und ihr großes Interesse am Programm der Staatsoper. Ein ganz großer Dank geht an die beteiligten Künstler, die diesen besonderen Tag ermöglicht haben!

FOTOGALERIE


12.10.2016 | Alexander Polzin in der Galerie Kornfeld
Der Künstler Alexander Polzin erschafft außergewöhnliche Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen – bekannt ist beispielsweise sein Giordano Bruno-Denkmal am Potsdamer Platz oder das Denkmal »Hommage à Paul Celan«, das Anfang Juni 2016 in Paris enthüllt wurde. Das Modell dieses Denkmals war Teil einer Ausstellung in der Galerie Kornfeld. Sie versammelte unter dem Hölderlin-Zitat »Was bleibet aber, stiften die Dichter« Werke von Alexander Polzin, die sich mit Literatur und den großen Dichtern und Autoren auseinandersetzen. Denn Alexander Polzin, der auch als Bühnenbildner tätig ist, steht in seinem Schaffen stets in einem intensiven Dialog mit Musik, Theater, zeitgenössischer und historischer Literatur sowie der Kunstgeschichte. Der Künstler führte uns persönlich durch die Ausstellung und zeigte uns Werke, die von Thomas Brasch angeregt sind (mit dem ihn eine enge Freundschaft verband), auf Dantes »Göttliche Komödie« zurückgehen oder von Ernest Hemingway, Bertolt Brecht oder Heiner Müller inspiriert wurden. Bei Wein und einer Kleinigkeit zu Essen ließen wir den Abend gemeinsam ausklingen.

Foto: Ausstellungsansicht Alexander Polzin, »Was bleibet aber, stiften die Dichter« (Hölderlin)


30.09. - 02.10.2016 | Internationales Opernwochenende der Jungen Freunde
Vom 30. September bis 2. Oktober 2016 fand das 11. Internationale Opernwochenende unserer Jungen Freunde in Berlin statt. 40 junge Opernfans aus ganz Europa (z.B. aus Oslo, Paris, Genua, Venedig, Amsterdam, München und Bayreuth) kamen nach Berlin, um hier an drei Tagen außergewöhnliche Vorstellungen zu besuchen und die herausragende Opern- und Kulturszene kennen zu lernen. Highlight des Wochenendes war der Besuch der Vorstellung von Mozarts »Don Giovanni« in der spannenden Inszenierung von Claus Guth an der Staatsoper im Schiller Theater, zusammen mit vielen weiteren Gästen unter 35 Jahren im Rahmen von »Staatsoper zum Kinopreis«. Matthias Schulz, designierter Intendant der Staatsoper Unter den Linden, hieß die Teilnehmer des Opernwochenendes herzlich willkommen. Zudem standen an diesem Wochenende »Die Meistersinger von Nürnberg« an der Komischen Oper und ein Konzert der Berliner Philharmoniker auf dem Programm. Die schönen gemeinsame Erlebnisse wurden abgerundet durch einen Besuch des Berliner Fernsehturms sowie eine Führung durch die Barenboim-Said Akademie und den Pierre Boulez Saal.


01.10.2016 | Staatsoper zum Kinopreis: »Don Giovanni«
»Staatsoper zum Kinopreis«: Auch 2016 ermöglichten die Freunde und Förderer unter diesem Motto wieder 300 jungen Menschen unter 35 Jahren, eine Vorstellung an der Staatsoper im Schiller Theater zum Kinopreis zu erleben. In diesem Jahr stand Mozarts »Don Giovanni« in der großartigen Inszenierung von Claus Guth auf dem Programm. Vor der Vorstellung hieß Matthias Schulz, designierter Intendant der Staatsoper Unter den Linden, die Besucher von »Staatsoper zum Kinopreis« persönlich im Schiller Theater willkommen. Bei einem Glas Wein auf Einladung der Südlichen Weinstraße starteten sie im Gläsernen Foyer gemeinsam in den Abend, bevor sie sich von Massimo Zanetti am Pult der die Staatskapelle Berlin und einem fantastischen Sängerensemble rund um Christopher Maltman, Olga Peretyatko, Dorothea Röschmann und Luca Pisaroni begeistern ließen. Die Künstler wurden vom jungen Publikum mit langem Applaus gefeiert.

Die Aktion »Staatsoper zum Kinopreis« wurde durch Mitgliedsbeiträge und Spenden ermöglicht.


21.09.2016 | Willkommensabend: Freunde treffen Freunde bei »Tosca«
Wir sagen »Willkommen!« Gemeinsam mit Freunden und Förderern, die schon lange dabei sind, begrüßten wir bei unserem Willkommensabend unsere neuen Mitglieder ganz herzlich bei uns. Wir besuchten die Vorstellung von »Tosca« und erlebten mit Angela Gheorghiu, Fabio Sartori und Michael Volle drei herausragende Solisten, die mit großem Applaus gefeiert wurden. Die Staatskapelle Berlin spielte unter dem Dirigat von Domingo Hindoyan. Bei einem Empfang vor der Vorstellung lernten sich unsere Mitglieder bei einem Glas Wein kennen und erfuhren mehr über unsere Arbeit zugunsten der Staatsoper.

12.07.2016 | Mitgliederkonzert
Unser diesjähriges Mitgliederkonzert fand an einem ganz besonderen Ort in der Mitte Berlins statt: im Max Liebermann Haus direkt am Brandenburger Tor. In diesem fantastischen Ambiente konnten wir mit unseren Mitgliedern auf die gelungene Spielzeit 2015/2016 anstoßen und diese gemeinsam ausklingen lassen. Das Tilia-Quartett gestaltete das musikalische Programm des Abends und ließ neben Mozarts Streichquartett in d-Moll Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Viktor Ullmann erklingen. Eva Römisch (Violine), Johanna Helm (Violoncello), Andreas Jentzsch (Violine) und Wolfgang Hinzpeter (Viola) zeigten bei diesem kammermusikalischen Konzert wieder einmal, warum der Streicherklang der Staatskapelle Berlin zu den schönsten der Welt gehört! Beim anschließenden Empfang konnten wir den Blick auf das Brandenburger Tor und den Reichstag vor einem fantastischen Abendhimmel genießen.

Wir danken der Berliner Sparkasse, die uns an diesen wunderbaren Ort eingeladen hat, und den Musikern des Tilia-Quartetts ganz herzlich für ihr Engagement!

FOTOGALERIE


26.06.2016 | Benefizabend in der Villa Jacobs
Der Benefizabend in der Villa Jacobs zugunsten der Staatsoper Unter den Linden ist mittlerweile eine schöne Tradition geworden. Marianne und Stefan Ludes luden großzügige Unterstützer der Staatsoper zu einem exklusiven Konzert an diesen einmaligen Ort am Ufer des Jungfernsees ein. Sopranistin Elsa Dreisig und Bariton Vincenzo Neri gestalteten gemeinsam mit Pianist David Robert Coleman für die Gäste ein fein abgestimmtes Programm mit Arien, Duetten und Liedern – ein fantastisches und bewegendes Konzerterlebnis in privater Runde. Bei einem festlichen Dinner mit Blick in den Park der Villa klang dieser besondere Sommerabend aus. Ein Erlebnis, dass durch die fröhliche Stimmung unter den Gästen, darunter Intendant Jürgen Flimm und der designierte Intendant Matthias Schulz, und die Herzlichkeit der Gastgeber allen Anwesenden lange in Erinnerung bleiben wird.

FOTOGALERIE


11.-19.06.2016 | Die American Friends erleben Wagners Ring-Zyklus
Umjubelte Vorstellungen, herausragende Sänger und eine brillant spielende Staatskapelle Berlin unter Maestro Daniel Barenboim: »Der Ring des Nibelungen« an der Staatsoper im Schiller Theater war ein ganz besonderes Ereignis, auf das sich Wagner-Fans aus aller Welt schon lange gefreut hatten. So auch die »American Friends« der Staatsoper: Gemeinsam reisten sie im Juni nach Berlin, um hier Wagners episches Meisterwerk zu erleben. Der designierte Staatsopern-Intendant Matthias Schulz hieß die Gäste herzlich im Schiller Theater willkommen und auch Daniel Barenboim nahm sich Zeit für ein persönliches Kennenlernen. Ihren Besuch rundeten die American Friends mit Stadtbesichtigungen und Führungen ab und warfen auch einen Blick auf die Baustelle des Staatsopernhauses Unter den Linden, wo bereits Vorfreude auf ihre nächste gemeinsame Reise nach Berlin anlässlich der Wiedereröffnung im Jahr 2017 aufkam.


04.06.2016 | Stadtspaziergang durch Böhmisch-Rixdorf
Mit unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin Ingeborg Fischbeck entdeckten wir bei einem ihrer beliebten Stadtspaziergänge eine ganz außergewöhnliche Ecke Berlins: das Böhmische Dorf in Neukölln. Mitten in diesem urbanen und quirligen Stadtteil stießen wir auf idyllische, ländlich wirkende kleine Häuser, Gärten hinter alten Mauern oder ein Fuhrunternehmen mit historischer Kutschenremise. Architektur und Geschichte des Böhmischen Dorfes sind besonders interessant, denn das ehemalige Kolonistendorf wurde 1737 auf Einladung des Königs Friedrich Wilhelm I von Böhmischen Exulanten errichtet und hat sich viel von seiner Historie bewahrt.


13.-16.05.2016 | Begleitreise zum Konzert der Staatskapelle Berlin in Prag
Die Staatskapelle Berlin ging auf Tournee und die Freunde und Förderer der Staatsoper waren mit dabei! Über Pfingsten begleiteten wir das Orchester zum 71. Prager Frühlingsfest in die goldene Stadt an der Moldau. Schwerpunkt der Reise war natürlich die Musik, die in Prag seit jeher einen besonders hohen Stellenwert hat.

So erlebten wir an unserem ersten Abend in der Prager Staatsoper Verdis »Nabucco« und bekamen einen guten Eindruck vom Prager Opernleben. Tags darauf besichtigten wir bei einer musikalischen Stadtführung das prachtvolle, im Stile der Neorenaissance erbaute Nationaltheater, das direkt an der Moldau liegt. Nach einem verheerenden Brand im Jahre 1881, noch vor der offiziellen Eröffnung, konnte das Nationaltheater dank der Unterstützung der Bevölkerung innerhalb von nur zwei Jahren wieder aufgebaut werden.

Höhepunkt der Reise war der Besuch des Konzerts der Staatskappelle Berlin im prächtigen Smetana-Saal im Prager Repräsentationshaus. Es war für uns ganz besonders schön zu erleben, wie groß die Begeisterung für die Staatskappelle und Maestro Daniel Barenboim, die Bruckners 5. Sinfonie aufführten, auch international ist. Das gelungene Konzert feierten wir im Anschluss gemeinsam mit Mitgliedern der Staatskappelle bei einem Abendessen im wunderschönen Jugendstil-Restaurant.      

Bei überwiegend sonnigem Wetter konnten wir uns vier Tage lang über diese architektonisch so reiche Stadt freuen: Jugendstil, so weit das Auge reicht! Natürlich durfte ein Spaziergang über die berühmte Karlsbrücke beim Stadtrundgang nicht fehlen. Vom an die Prager Burg angrenzenden Stadtteil Hradschin hatten wir einen wunderbaren Blick auf die Stadt und die Moldau.

 
29.03.2016 | Präsentation der neuen Spielzeit 2016/2017 durch Intendant Jürgen Flimm
Jürgen Flimm verriet den Freunden und Förderern, auf welche Neuinszenierungen, Highlights und besonderen Konzerte sie sich in der kommenden Spielzeit freuen können und welche Abende sie sich unbedingt für die Staatsoper freihalten sollten. Bei einem Glas Wein auf Einladung der Südlichen Weinstraße stimmten wir uns gemeinsam auf die nächste Saison ein und planten unsere Opernbesuche.


15.-24.03.2016 | Unser Programm zu den FESTTAGEN 2016
Vor 20 Jahren hat Maestro Daniel Barenboim die FESTTAGE an der Berliner Staatsoper ins Leben gerufen. Seitdem sind sie Anziehungspunkt für Opern- und Musikliebhaber aus der ganzen Welt. Wir haben unsere Mitglieder sowie Gäste der FESTTAGE auch in diesem Jahr eingeladen, ihren Besuch der herausragenden künstlerischen Aufführungen durch weitere besondere Erlebnisse zu bereichern und die Spitzenkünstler persönlich kennen zu lernen.

Zum Auftakt hieß es wieder »Spaghetti tutti« mit der Staatskapelle Berlin: Beim gemeinsamen Abendessen erzählten uns die Musiker in kleiner Runde von ihrer Arbeit für eines der renommiertesten Orchester weltweit. Zwei Sänger von Weltrang durften wir bei unseren »ZwischenTönen« im Künstlergespräch kennen lernen: Waltraud Meier, die bei den FESTTAGEN ihre letzte Kundry sang, sowie Bejun Mehta, den wunderbaren Orfeo der FESTTAGE-Premiere von »Orfeo ed Euridice«. Und im Anschluss an die Wiederaufnahme von »Parsifal« kamen wir mit Künstlern des Abends zum Empfang im Gläsernen Foyer des Schiller Theaters zusammen.

Beim Besuch der Generalprobe des Konzerts der legendären Wiener Philharmoniker mit Maestro Barenboim am Dirigentenpult gewannen wir spannende Einblicke in die Zusammenarbeit und den Probenprozess dieser beiden musikalischen Ausnahmeerscheinungen. Ein Bild vom aktuellen Stand der Sanierungsarbeiten Unter den Linden konnten wir uns bei Baustellenführungen durch das Opernhaus machen – auch in die Barenboim-Said Akademie und den Pierre Boulez Saal warfen wir einen Blick. Besuche im Bundeskanzleramt sowie in der Kunstsammlung »Daimler Contemporary« rundeten unser Programm ab.


24.03.2016 | ZwischenTöne – Künstlergespräch mit Bejun Mehta
Bejun Mehta ist einer der international gefragtesten Countertenöre und regelmäßiger Gast an allen führenden Opern- und Konzerthäusern der Welt. Bei den FESTTAGEN begeisterte er das Publikum mit seiner wundervollen Interpretation des Orfeo in der Premiere von Glucks »Orfeo ed Euridice« unter der Leitung von Daniel Barenboim. Mitglieder und Gäste hatten in einem spannenden und unterhaltsamen Gespräch die Möglichkeit, ihn zu seinem Leben als Sänger und seine Sicht auf die Oper zu befragen und viele interessante Fakten über das Stimmfach Countertenor zu erfahren.


22.03.2016 | ZwischenTöne – Künstlergespräch mit Waltraud Meier
Es waren denkwürdige Vorstellungen mit großen Gänsehaut-Momenten, als Waltraud Meier bei den FESTTAGEN der Staatsoper ihre letzte Kundry sang – eine Partie, die sie seit 1982 auf den Bühnen der Welt verkörpert hatte. Ihren bewegenden Abschied von dieser bedeutenden Rolle nahmen wir zum Anlass, eine Begegnung zwischen ihr und unseren Mitgliedern sowie Besuchern der FESTTAGE zu ermöglichen. In einem hochinteressanten und zugleich amüsanten Gespräch, moderiert von Dramaturg Dr. Detlef Giese, erfuhren wir von Frau Meier Vieles über ihren Werdegang sowie ihre Sicht auf die Opernwelt.


21.03.2016 | Meet & Greet mit Jonas Kaufmann und Daniel Barenboim
Jonas Kaufmann und Daniel Barenboim – zwei Größen der Opernwelt trafen aufeinander. Ihr gemeinsames FESTTAGE-Konzert in der Philharmonie war restlos ausverkauft und ein großer Erfolg. Im Anschluss an das Konzert lud die BMW AG, Hauptpartner der Staatsoper im Schiller Theater, die Paten und Mäzene der Freunde und Förderer der Staatsoper zusammen mit den Mitgliedern des BMW Excellence Clubs zum Meet & Greet mit Jonas Kaufmann und Daniel Barenboim.

Meet & Greet Jonas Kaufmann © Thomas Bartilla


20.03.2016 | »Parsifal«: Digestif mit Künstlern des Abends
 Die Wiederaufnahme von »Parsifal« bei den FESTTAGEN 2016 feierten wir mit Mitgliedern und Gästen bei einem Empfang im Gläsernen Foyer des Schiller Theaters. Zahlreiche Künstler des Abends kamen vorbei, um mit uns auf die Vorstellung und die FESTTAGE anzustoßen. Es war uns eine Freude, Andreas Schager (Parsifal), René Pape (Gurnemanz), Tómas Tómasson (Klingsor), Florian Hoffmann (3. Knappe), Dominic Barberi (2. Gralsritter), die »Blumenmädchen« Sónia Grané, Natalia Skrycka, Julia Novikova, Adriane Queiroz und Anja Schlosser sowie Mitglieder der Staatskapelle Berlin und des Staatsopernchors zu begrüßen. Bei einem Glas Wein konnten die Besucher mit den Künstlern ins Gespräch kommen und den Abend gemeinsam stimmungsvoll ausklingen lassen.

FOTOGALERIE des FESTTAGE-Empfangs


16.12.2015 | ZwischenTöne: Künstlergespräch mit René Pape
Er ist ein umjubelter Star auf allen großen Opernbühnen der Welt und zählt zu den derzeit renommiertesten Sängern seines Fachs: Unser Ensemblemitglied René Pape. Seit dem Jahr 1988 ist er an der Staatsoper engagiert und verkörperte hier alle großen Partien seines Fachs. Von Gurnemanz bis Rocco, von Sarastro bis Méphistophélès, von Philipp II. bis König Marke –unsere Mitglieder haben ihn noch in vielen dieser Rollen mit seiner unverwechselbaren Stimme im Ohr. Und so freuten wir uns besonders, ihnen bei den »ZwischenTönen – Gespräche hinter den Kulissen« ein Zusammentreffen mit dem Kammersänger zu ermöglichen. Es war ein spannender und außergewöhnlicher Abend, bei dem René Pape viele Einblicke in seine Arbeit und sein Leben als Sänger gab. Das Bankhaus Löbbecke direkt am Bebelplatz mit Blick auf die Staatsoper Unter den Linden bot uns den perfekten Rahmen, um ins Gespräch zu kommen.
 
 
23.11.2015 | »The Botticelli Renaissance« in der Gemäldegalerie: Exklusive Führung

 Ganz alleine im Museum: Exklusiv für die Freunde und Förderer öffnete die Gemäldegalerie am 23. November 2015 ihre Türen. Museumsdirektor Prof. Dr. Bernd Wolfgang Lindemann führte uns persönlich durch eine herausragende Ausstellung: Sandro Botticelli zählt zu den bedeutendsten Künstlern der Renaissance und hat wie kaum ein anderer die Kunst der Moderne und Gegenwart inspiriert. In der Ausstellung »The Botticelli Renaissance« konnten wir uns auf Spurensuche nach Einflüssen und Motiven des Altmeisters in Werken seit dem 19. Jahrhundert machen – vertreten waren z. B. Künstler wie Cindy Sherman, Andy Warhol, René Magritte, die englischen Präraffaeliten oder auch Edgar Degas und Jean-Auguste-Dominique Ingres. Und natürlich erläuterte uns Herr Professor Lindemann auch viele Werke Botticellis bzw. dessen Werkstatt, auf die sich die nachfolgenden Künstlergenerationen beziehen. Eine spannende Entdeckungsreise durch die Kunstepochen!


03.11.2015 | ZwischenKlänge: »Spaghetti tutti« – Spaghetti-Essen mit der Staatskapelle
 Mit weltklasse Musikern Spaghetti essen und ein Glas Wein trinken? Bei »Spaghetti tutti« machen wir diese außergewöhnliche Begegnung für die Freunde und Förderer der Staatsoper möglich! Am 3. November 2015 lernten unsere Mitglieder bei einem gemeinsamen Abendessen Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle Berlin einmal außerhalb des Orchestergrabens persönlich kennen. Wer kam wie zu welchem Instrument und wie schafft man es in ein Spitzenorchester wie die Staatskapelle Berlin? In kleiner Runde und entspannter Atmosphäre gab es viel spannenden Gesprächsstoff mit Thomas Jordans (Horn), Susanne Schergaut (1. Violine), Axel Scherka (Kontrabass), Sylvia Schmückle-Wagner (Solo Bassklarinette) und Felix Wilde (Trompete). Wir freuen uns darauf, diese schöne Veranstaltung unserer Reihe »ZwischenKlänge – Begegnungen mit der Staatskapelle Berlin« im März 2016 zu wiederholen.


25.10.2015 | Verkaufsoffener Sonntag zugunsten der Staatsoper bei Dussmann das KulturKaufhaus
 »Der tolle Tag« bei Dussmann das KulturKaufhaus: Der verkaufsoffene Sonntag stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der kurz bevorstehenden Premiere der Staatsoper, Mozarts »Le nozze di Figaro«. Staatsopernintendant Jürgen Flimm gab persönlich erste Einblicke in seine Neuinszenierung. Ein besonderes Highlight: Figaro (Lauri Vasar) und Marcellina (Katharina Kammerloher) sangen Ausschnitte aus Mozarts Meisterwerk! Live und ganz aus der Nähe konnten die zahlreichen Besucher sie auf der KulturBühne erleben. Auch der Ansturm der Zuhörer bei den weiteren Programmpunkten des Tages war groß: Ein Bläserquartett der Staatskapelle Berlin, der Kinderchor der Staatsoper Unter den Linden sowie Natalia Skrycka (Mezzosopran) und Dominic Barberi (Bass) vom Internationalen Opernstudio begeisterten mit einem hervorragenden musikalischen Programm. Den wunderschönen Ausklang des Tages gestalteten Adrian Heger am Klavier und Dramaturg Detlef Giese mit Musik und Texten von und über Richard Wagner.

Bereits zum neunten Mal öffnete Dussmann das KulturKaufhaus seine Türen für die Musik und spendete alle Einnahmen des Tages an den Förderverein der Staatsoper. Dieses großzügige Engagement über so viele Jahre ist wirklich außergewöhnlich. Wir freuen uns sehr, dass in diesem Jahr eine Spendensumme von 35.500 Euro der Staatsoper zugute kommt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Dussmann das KulturKaufhaus für das nachhaltige Engagement zugunsten der Staatsoper sowie bei allen Besuchern des KulturKaufhauses für ihre Unterstützung und ihr großes Interesse am Programm der Staatsoper. Ein ganz großer Dank geht an die beteiligten Künstler, die diesen besonderen Tag ermöglicht haben!

FOTOGALERIE


16.10.2015 | ZwischenKlänge: Eröffnung des Symposions »450 Jahre Staatskapelle Berlin«
Im Jahr 2020 wird die Staatskapelle Berlin 450 Jahre alt. Anlass genug, in einer Reihe von Tagungen die traditionsreiche und reichhaltige Geschichte dieses besonderen Orchesters zu beleuchten. Das erste Symposion begab sich auf Spurensuche von den Ursprüngen der Brandenburgischen Hofkapelle bis ins frühe 18. Jahrhundert. Zum Auftakt luden wir unsere Mitglieder im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe »ZwischenKlänge – Begegnungen mit der Staatskapelle Berlin« ins Schloss Charlottenburg ein. Nach einer Führung durch die beeindruckende Schlossanlage besuchten wir gemeinsam den Eröffnungsvortrag des Symposions, bei dem Maestro Daniel Barenboim persönlich die Gäste begrüßte.


13.10.2015 | Staatsoper zum Kinopreis: »Tosca« für alle unter 35 Jahren
 »Staatsoper zum Kinopreis«: Auch 2015 ermöglichten die Freunde und Förderer unter diesem Motto wieder 300 jungen Menschen unter 35 Jahren, eine Vorstellung an der Staatsoper im Schiller Theater zum Preis von 8,- Euro zu erleben. Am 13. Oktober 2015 stand dieses Mal Puccinis »Tosca« auf dem Programm. Ein fantastisches Sängerensemble rund um Anja Kampe und Michael Volle begeisterte das junge Publikum. Bei einem Glas Wein auf Einladung der Südlichen Weinstraße waren die Teilnehmer gemeinsam im Gläsernen Foyer des Schiller Theaters in den Abend gestartet.

Die Aktion »Staatsoper zum Kinopreis« wird durch Mitgliedsbeiträge und Spenden ermöglicht.


09.-11.10.2015 | Internationales Opernwochenende der Jungen Freunde der Staatsoper
Das Internationale Opernwochenende unserer Jungen Freunde feierte Jubiläum! Bereits zum 10. Mal luden wir junge Opernfreunde aus ganz Europa nach Berlin ein, um hier an drei Tagen die herausragende Opern- und Kulturszene kennen zu lernen. Der Ansturm war riesig und alle Plätze in kürzester Zeit vergeben. 50 opernbegeisterte Menschen unter 35 Jahren erlebten an diesem Wochenende gemeinsam die gefeierte Neuinszenierung von Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg« mit Maestro Daniel Barenboim an der Staatsoper im Schiller Theater, ein umjubeltes Konzert mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern in der Philharmonie und Mozarts »Die Hochzeit des Figaro« an der Deutschen Oper.


19.09.2015 | Spaziergang durch Schöneberg
Mit ihrer Begeisterung für die Stadtgeschichte und Kultur Berlins steckt unsere ehrenamtliche Mitarbeiterin Ingeborg Fischbeck bei ihren Spaziergängen jährlich viele neugierige Mitglieder an. In diesem Jahr konnten wir mit ihr verborgene Ecken im Stadtteil Schöneberg entdecken. So lernten wir beispielsweise das Lette-Haus am Viktoria-Luise-Platz kennen. Der Spaziergang endete am berühmten Winterfeldt-Markt, wo wir uns genüsslich mit frischen Lebensmitteln für das Wochenende eindecken konnten.


03.09.2015 | ZwischenKlänge – Begegnungen mit der Staatskapelle Berlin
In die neue Spielzeit 2015/2016 starteten Maestro Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin mit einem fulminanten Konzert zur Eröffnung des Musikfestes Berlin, das sich vollständig der Musik Arnold Schönbergs widmete. Daniel Barenboim bezeichnete es im Anschluss als »Sternstunde« seiner Zusammenarbeit mit dem Orchester. Beim Empfang mit Ehrengästen des Abends kamen unsere Mitglieder mit Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle ins Gespräch. Diese Begegnung war der Auftakt unserer Veranstaltungsreihe »ZwischenKlänge«, bei der unsere Mitglieder das Orchester und seine große Tradition kennen lernen können – im Jahr 2020 feiern wir den 450. Geburtstag der Staatskapelle!

03. - 05.07.2015 | Premierenreise an die Mailänder Scala: Jürgen Flimms Inszenierung von »Otello«
Intendant Jürgen Flimm inszenierte an der Mailänder Scala die selten aufgeführte Rossini-Oper. Das Bühnenbild verwirklichte Herr Flimm nach einer Idee von Anselm Kiefer, dem berühmten deutschen Maler und Bildhauer. Zu diesem besonderen Ereignis sind wir mit Mitgliedern des Fördervereins in das heiße Mailand gereist, um mit Olga Peretyatko, Juan Diego Flórez sowie Gregory Kunde eine absolute Starbesetzung in den Hauptrollen im Teatro alla Scala zu erleben. Am Vorabend der Premiere verriet uns Herr Flimm persönlich bei einem gemeinsamen Abendessen schon etwas über die Neuinszenierung und seine Arbeit an einem der berühmtesten Opernhäuser der Welt. Als absoluter Höhepunkt durften wir bei der Premierenfeier auf der Bühne dabei sein und konnten so alle Künstler des Abends noch einmal hautnah erleben!

FOTOGALERIE


29.06.2015 | Abschlusskonzert des Internationalen Opernstudios
Am 29. Juni 2015 verabschiedeten sich die derzeitigen Stipendiaten des Internationalen Opernstudios mit einem fulminanten Abschlusskonzert. Die jungen Sängerinnen und Sänger des von der »Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung« geförderten Opernstudios sammelten an der Staatsoper im Schiller Theater zwei aufregende Jahre lang wertvolle Erfahrungen für ihre zukünftige Karriere. Sónia Grané (Sopran), Annika Schlicht (Mezzosopran), Stephen Chambers (Tenor), Jonathan Winell (Tenor), Maximilian Krummen (Bariton) und Grigory Shkarupa (Bass) zeigten mit einem Lieder- und Arienabend u. a. mit Stücken von Wolfgang Amadeus Mozart, Gaetano Donizetti, Richard Strauss, Robert Schumann und Charles Gounod noch einmal ihr großartiges Können. Beim anschließenden Empfang feierten unsere Mäzene, Paten und Baumeister gemeinsam mit den Ehrengästen von Liz Mohn und den Absolventen und erlebten den bewegenden Moment, als den jungen Sängerinnen und Sängern ihre Abschlussurkunden überreicht wurden:


28.05.2015 | Atelierbesuch bei Alexander Polzin
Im Mai durften wir unsere Paten und Mäzene zu einem exklusiven Atelierbesuch bei einem ganz besonderen Künstler einladen: Alexander Polzin erschafft nicht nur grandiose Skulpturen und Bilder – bekannt ist beispielsweise sein Giordano Bruno-Denkmal am Potsdamer Platz – sondern ist auch seit über zehn Jahren als Bühnenbildner tätig. Er arbeitete mit bedeutenden zeitgenössischen Komponisten wie Helmut Lachenmann und György Kurtág zusammen und entwarf u. a. Bühnenbilder für das Teatro Real in Madrid, die Salzburger Osterfestspiele, das Grand Théâtre de Génève oder die Tiroler Festspiele in Erl, wo er auch Regie führte. An der Staatsoper gestaltete er den Raum für »Philemon & Baucis« in der Inszenierung von Immo Karaman – die Produktion wurde von den Freunden und Förderern finanziell unterstützt.

Alexander Polzin, der von der Galerie Kornfeld in der Fasanenstraße vertreten wird, empfing uns in seinem Atelier und gab uns zahlreiche inspirierende Einblicke in sein vielfältiges Schaffen und den Prozess der Entstehung eines Werkes. Im Anschluss hatten wir bei einem Drink Gelegenheit, uns über die gesehenen Kunstwerke auszutauschen.

Foto:
Alexander Polzin
Sisyphus (Mortier Award), Silver Edition, 2014
Versilberte Bronze, Ed.: 22
8 x 10,5 x 7 cm


27.04.2015 | Präsentation der neuen Spielzeit durch Intendant Jürgen Flimm
Es ist jedes Jahr ein besonderer Moment, wenn wir voller Spannung und Vorfreude auf die kommende Spielzeit blicken und zum ersten Mal in den Seiten der druckfrischen Saisonvorschau der Staatsoper blättern. Am 27. April war es wieder einmal soweit: Jürgen Flimm stellte den Freunden und Förderern persönlich die Premieren und Höhepunkte, Opernstars und Konzerthighlights, die uns in der neuen Saison erwarten, vor. Bei einem Glas Wein auf Einladung der Südlichen Weinstraße konnten unsere Mitglieder im Anschluss gleich loslegen, ihre Staatsopern-Saison 2015/16 zu planen und sich gemeinsam mit anderen Freunden auf Ihre Opern- und Konzertbesuche zu freuen.


21. - 24.04.2015 | Reise nach Paris: Die Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim in der neuen Philharmonie de Paris
Die französische Hauptstadt bekam Anfang 2015 eine spektakuläre neue Philharmonie und bietet gleich zur Eröffnungssaison ein atemberaubendes Konzertprogramm. Meisterarchitekt Jean Nouvel und Akustiklegende Yasuhisa Toyota haben ein eindrucksvolles Bauwerk konstruiert. Zusammen mit dem Opernbesuch im Palais Garnier, wo Jules Massenets »Le Cid« mit Roberto Alagna und Anna Caterina Antonacci gespielt wurde, entdeckten die Freunde und Förderer ein musikalisches Paris im Frühling, u. a. mit einer Führung in der Opera Bastille. Zudem besichtigten wir das von Architekt Frank Gehry entworfene, aufsehenerregende Gebäude der kürzlich eröffneten Fondation Louis Vuitton.


02.04.2015 | Digestif nach »Tannhäuser« mit Freunden und Künstlern
Im vergangenen Jahr feierte »Tannhäuser« in der Inszenierung von Sasha Waltz Premiere. Anlässlich dieser wunderbaren Wiederaufnahme kamen wir nach der Vorstellung im Gläsernen Foyer zusammen, um gemeinsam mit den Künstlern auf die FESTTAGE 2015 anzustoßen. Intendant Jürgen Flimm dankte den Mitgliedern des Fördervereins für ihr Engagement und begrüßte mit uns zahlreiche Künstler des Abends: Sasha Waltz, Peter Seiffert (Tannhäuser), Marina Prudenskaya (Venus), Christian Gerhaher (Wolfram), Kwangchul Youn (Landgraf), Sónia Grané (Hirt) sowie Mitglieder des Staatsopernchors und der Staatskapelle Berlin. Bei einem Glas Wein konnten die Besucher mit den Künstlern ins Gespräch kommen, sich mit anderen Musikbegeisterten austauschen und den Abend gemeinsam stimmungsvoll ausklingen lassen.

FOTOGALERIE des FESTTAGE-Empfangs


28.03. - 02.04.2015 | Unser Programm zu den FESTTAGEN 2015
Die von Maestro Daniel Barenboim ins Leben gerufenen FESTTAGE an der Berliner Staatsoper sind jedes Jahr ein Höhepunkt des internationalen Musiklebens. Wir haben Mitglieder und Gäste der FESTTAGE wieder eingeladen, sich im Rahmen unseres Sonderprogramms intensiv mit den Opern- und Konzertvorstellungen zu beschäftigen, mitwirkende Künstler zu treffen und sich mit anderen Musikliebhabern auszutauschen.

Der Besuch der Generalprobe des Konzerts der Wiener Philharmoniker mit Maestro Barenboim  am Dirigentenpult bildete den Auftakt und zugleich einen besonderen Höhepunkt unseres Programms. Es war ein ganz besonderes Ereignis hautnah mitzuerleben, wie diese beiden musikalischen Ausnahmeerscheinungen aufeinandertrafen und ihrem Zusammenspiel den letzten Schliff für das abendliche Konzert gaben.

Bei Führungen über die Baustelle der Staatsoper Unter den Linden und durch das Schiller Theater warfen wir Blicke hinter die Kulissen bzw. die Bauzäune des Opernhauses. Mit Andreas Schager konnten wir den Titelheld der »Parsifal«-Premiere im Künstlergespräch persönlich kennenlernen. Und im Anschluss an die wunderbare Wiederaufnahme von »Tannhäuser« in der Inszenierung von Sasha Waltz kamen wir zum Empfang im Gläsernen Foyer des Schiller Theaters zusammen, um gemeinsam auf die FESTTAGE anzustoßen.

FOTOGALERIE des FESTTAGE-Empfangs

02.04.2015 | ZwischenTöne mit Parsifal-Sänger Andreas Schager
Wir begrüßten den Ausnahmesänger zum Künstlergespräch und erfuhren hier Spannendes über seine Sicht auf die Inszenierung des »Parsifal« und seinen Werdegang zum gefragten Sänger. Das Hotel am Steinplatz bot uns den perfekten Rahmen, um in kleinem Kreis, privater Atmosphäre und bei einem Glas Champagner und kulinarischen Köstlichkeiten ins Gespräch mit dem Künstler zu kommen.


24.02.2015 | Führung durch die Dekorations- und Kostümwerkstätten
Die Freunde und Förderer der Staatsoper finanzieren das Bühnenbild der Neuproduktion von »Parsifal« bei den FESTTAGEN 2015 – bei einer Führung durch die Dekorations- und Kostümwerkstätten konnten wir nun schon einen ersten Blick auf das werfen, was uns hinter dem roten Vorhang erwarten wird.

Auf einer Fläche von 25.000 m2 arbeiten in den zentralen Dekorations- und Kostümwerkstätten der Stiftung Oper in Berlin rund 200 Handwerkerinnen und Handwerker daran, die Welt der Bühne immer wieder neu zu erschaffen. Der Bühnenservice Berlin, zu dem die Werkstätten gehören, ist der größte Theaterdienstleister Deutschlands. Im Rahmen der Führung lernten wir den Ort kennen, an dem die Bühnenbilder und Kostüme entstehen, die wir dann auf der Bühne des Schiller Theaters sehen können.


21.01.2015 | »Der Freischütz«: ZwischenTöne mit Sebastian Weigle und Burkhard Fritz
Im Anschluss an die Vorstellung von »Der Freischütz« am 21. Januar 2015 fand im Gläsernen Foyer des Schiller Theaters im Rahmen der Veranstaltungsreihe ZwischenTöne ein Künstlergespräch mit Sebastian Weigle, dem musikalischen Leiter der gerade von Michael Thalheimer an der Staatsoper neu inszenierten Produktion, und dem Sänger des »Max«, Burkhard Fritz, statt. Der Urururenkel des Opernkomponisten, Christian Freiherr von Weber, der die Veranstaltung mit initiiert hatte, musste leider krankheitsbedingt seine Teilnahme absagen. Holger Röder, Kuratoriumsmitglied der Freunde und Förderer, leitete das Gespräch. Anschaulich und unterhaltsam erläuterten Sebastian Weigle und Burkhard Fritz die Hintergründe und Besonderheiten der Inszenierung aus ihrer jeweiligen Sicht als Dirigent und Sänger sowie die Eigenarten des oft als »deutsche Nationaloper« bezeichneten »Freischütz«.


22.11.2014 | Achim Freyers »Kunsthaus«
Achim Freyer, der im Frühling 2014 seinen 80. Geburtstag feierte und dessen wunderbares Bühnenbild man seit über 45 Jahren in Rossinis »Il barbiere di Siviglia« an der Staatsoper sehen kann, ist nicht nur Regisseur, Bühnenbildner und Theaterkünstler, sondern auch Maler und Kunstsammler. Sein Zuhause, eine denkmalgeschützte Villa aus dem 19. Jahrhundert in Berlin-Lichterfelde, ist als »Kunsthaus« auch Ausstellungsraum, Galerie und Atelier. Dicht gedrängt bis unters Dach sind hier rund 2.000 internationale Werke vorwiegend des 20. und 21. Jahrhunderts versammelt. Zu entdecken sind etwa Bilder von Neo Rauch, Joseph Beuys, Sigmar Polke, Salvador Dalí, Hans Arp, Max Klinger oder Henri Matisse, aber auch von Unbekannten und Laien, die Freyer auf einzigartige Weise in Bezug zueinander setzt. Achim Freyer nahm uns persönlich mit auf Entdeckungsreise in dieses umfangreiche Universum und ließ uns teilhaben an seiner inspirierenden Begeisterung für die Kunst.


24. - 26.10.2014 | Internationales Opernwochenende der Jungen Freunde
Vom 24. bis zum 26. Oktober 2014 veranstalteten die Freunde und Förderer der Staatsoper mit den »Apollos«, den Jungen Freunden unter 35 Jahren, das 9. Internationale Opernwochenende in Berlin. Puccini, Wagner und Mozart – in diesem Jahr standen drei der größten Opernkomponisten aller Zeiten und drei der beliebtesten Opern überhaupt auf dem Programm der Jungen Freunde und ihrer Besucher, die u. a. aus Italien, Norwegen, Frankreich und den Niederlanden nach Berlin kamen. So erlebten 50 junge Opernfans gemeinsam »Tosca« sowie »Tristan und Isolde« an der Staatsoper im Schiller Theater und »Die Zauberflöte« an der Komischen Oper. Außerdem erwarteten sie u. a. eine Baustellenführung durch das Staatsopernhaus Unter den Linden und ein Empfang im Schiller Theater.


16.10.2014 | Willkommensabend: Freunde treffen Freunde bei »Tosca«
Bei einem gemeinsamen Besuch der Neuproduktion von »Tosca« mit Daniel Barenboim am Dirigentenpult wurden unsere neuen Mitglieder im Förderverein willkommen geheißen. In der Pause der Vorstellung konnten sie bei einem exklusiven Empfang andere Musikliebhaber kennen lernen und sich über die Staatsoper und das Vereinsleben austauschen. Mit einer Nach(t)führung durch das Schiller Theater, bei der wir viele Blicke hinter die Kulissen werfen konnten, beschlossen wir den Abend.

Die Produktion »Tosca« wird dank des finanziellen Engagements unserer Mitglieder vom Förderverein mit 100.000,- Euro unterstützt.


Am 5. Oktober 2014 wurde Dussmann das KulturKaufhaus von Musik erfüllt: Beim achten verkaufsoffenen Sonntag zugunsten der Staatsoper musizierten Künstler der Staatsoper und machten so das Einkaufen noch schöner. Dussmann das KulturKaufhaus spendete erneut den gesamten Tagesumsatz den Freunden und Förderern der Staatsoper zugunsten der Sanierung des Opernhauses Unter den Linden. Mithilfe der Spende will der Förderverein in einer Public-Private-Partnership den Einbau einer mehrsprachigen Untertitelungsanlage in der Staatsoper Unter den Linden ermöglichen.

Jonathan Winell (Tenor) und Maximilian Krummen (Bariton) vom Internationalen Opernstudio eröffneten das musikalische Programm mit Liedern und Arien von Richard Strauss, Hugo Wolf und Gaetano Donizetti; am Flügel begleitet wurden sie von Andrei Diakov. Konzertmeister Lothar Strauß von der Staatskapelle Berlin und Victoria Margasyuk von der Orchesterakademie spielten Violin Duos von Béla Bartók sowie gemeinsam mit Pianist Günther Albers ein wunderschönes Doppelkonzert für zwei Violinen von Johann Sebastian Bach. Im Anschluss präsentierten Günther Albers und die Solo-Flötistin Claudia Stein von der Staatskapelle Berlin Musik für Flöte und Klavier von Francis Poulenc, Egon Kornauth und Charles Marie Widor. Die großartigen Ensemblesolisten Carola Höhn (Sopran) und Arttu Kataja (Bariton) vollendeten den musikerfüllten Nachmittag mit Liedern von Ludwig van Beethoven und Jean Sibelius sowie einem Duett aus Wolfgang Amadeus Mozarts »Don Giovanni«. Am Flügel begleitete sie Gary Gromis.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim KulturKaufhaus Dussmann für das nachhaltige Engagement zugunsten der Staatsoper sowie bei allen auftretenden Künstlern, die dieses besondere Ereignis ermöglicht haben. Zudem danken wir allen Besuchern des KulturKaufhauses an diesem Sonntag.

FOTOGALERIE

 
26.09.2014 | Vernissage »Behind the mask« mit Porträts von Staatsopernkünstlern
Bei Vorstellungen von »Don Carlos«, »Die Zauberflöte«, »Il trovatore« und vielen weiteren Produktionen der Staatsoper hat der Fotograf Paul Green die Künstler backstage fotografiert. Entstanden ist die beeindruckende Porträtserie »Behind the Mask« mit Künstlern wie Marina Prudenskaya, René Pape, Anna Prohaska und Gyula Orendt. Nun stellte Paul Green erstmals eine Auswahl dieser Werke im »Rainmaking Loft« in Mitte aus; der Verkaufserlös der Ausstellung kam als Spende der Jungen Staatsoper zugute. Unsere Mitglieder waren herzlich zur Ausstellungseröffnung sowie zu einer exklusiven Führung vorab eingeladen, in der Paul Green uns seine Werke vorstellte. Sie zeigen die Sänger und Darsteller der Staatsoper in eindrucksvollen Nahaufnahmen, nachdem sie sich bereits in ihre Bühnenfigur verwandelt haben. Spannend war daher auch der zweite Blick auf die Person hinter der Maske, hinter der technischen Kunstfertigkeit von Perücke und Make-Up. Bei der anschließenden Vernissage bezauberte die großartige Mezzosopranistin Marina Prudenskaya mit einem Aufritt.


21.09.2014 | Staatsoper zum Kinopreis: »Candide« für alle unter 35 Jahren
Am Abend des großenSaisoneröffnungsfestesder Staatsoper im Schiller Theater konnten rund 300 junge Besucher unter 35 Jahren Leonard Bernsteins »Candide« zurück auf der Bühne des Schiller Theaters erleben. Die Freunde und Förderer der Staatsoper ermöglichten ihnen mit der Aktion »Staatsoper zum Kinopreis« den Besuch dieser Vorstellung zum Preis von 8 Euro.  

Bei einem Glas Wein auf Einladung der Südlichen Weinstraße starteten die Teilnehmer gemeinsam im Gläsernen Foyer des Schiller Theaters in den Abend und  sahen dann Bernsteins schillernde »Comic Operetta in Two Acts« nach Voltaires philosophisch-satirischem Roman »Candide«. Ein großartiges Sängerensemble um Leonardo Capalbo als Titelheld, die charmante und witzige Inszenierung von Vincent Boussard und opulente Rokoko-Kostüme von Designer Christian Lacroix sorgten für einen rundum gelungenen Opernabend.

02. - 05.07.2014 | Begleitreise nach Paris zur Tournee der Staatskapelle Berlin
Saint-Sulpice, Champs-Élysées, Montmartre, Opéra Garnier, das »savoir vivre à la française« sowie der immer wieder faszinierende Eiffelturm: Der Sommer in Paris ist verführerisch. Dies gilt ganz besonders, wenn die Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim in der Salle Pleyel musizieren. Gemeinsam mit dem Pianisten Radu Lupu am Klavier spielten sie Ludwig van Beethovens Klavierkonzert Nr. 4, G-Dur, op. 58, sowie Edward Elgars Sinfonie Nr. 2 in Es-Dur, Opus 63. So verbrachten wir musikreiche Tage in einer der schönsten Städte Europas.


30.06.2014 | »Macbeth« exklusiv für die Freunde und Förderer
Die Kammeroper »Macbeth« im Rahmen des diesjährigen Festivals »INFEKTION!« führte uns zum Abschluss der Spielzeit 2013/14 an einen ganz besonderen Ort: »Unsere« Staatsoper Unter den Linden! Im ehemaligen Orchesterprobesaal auf der Baustelle inszenierte Jürgen Flimm Salvatore Sciarrinos Version des Macbeth-Stoffes.

Am 30. Juni 2014 fand eine geschlossene Vorstellung nur für die Freunde und Förderer der Staatsoper statt, die diese besondere Produktion finanziell unterstützten. Die Atmosphäre im Orchesterprobesaal war einmalig. Musikalisch wurde Sciarrinos Werk umgesetzt vom Orchester »OPERALAB Berlin« unter der Leitung von David Robert Coleman sowie u. a. Otto Katzameier, Carola Höhn und Katharina Kammerloher.

Dank der Einladung der Bertelsmann SE & Co. KGaA konnten wir im Anschluss an die Vorstellung in der benachbarten Firmenrepräsentanz mit unseren Mitgliedern auf die fantastische zurückliegende Spielzeit der Staatsoper anstoßen. Es war ein wunderbarer gemeinsamer Saisonabschluss.  

FOTOGALERIE
 
 
14.06.2014 | Benefiz-Sommerabend in der Villa Jacobs
Am 14. Juni 2014 luden Marianne und Stefan Ludes gemeinsam mit den Freunden und Förderern der Staatsoper und BMW Berlin zum Benefiz-Sommerabend in die Villa Jacobs ein. Bereits zum dritten Mal wurde dieser außergewöhnlich schöne Ort am Ufer des Jungfernsees  Schauplatz für ein Zusammentreffen von Oper und gesellschaftlichem Engagement.

Im malerischen Garten der Villa wurden die Gäste musikalisch von einem Blechbläserquintett der Staatskapelle Berlin begrüßt. Ein herrliches Konzert der Ensemblemitglieder Adriane Queiroz (Sopran) und Stephan Rügamer (Tenor) mit Pianist Günther Albers wurde zum unvergesslichen Erlebnis. Im sommerlichen Ambiente des Lindenhaines begeisterten ihre Interpretationen von Arien und Duetten u. a. aus »The Rake’s Progress«, »I vespri siciliani«, »La traviata«, »Faust«, »Werther« und »Die Fledermaus«.

Die Spenden dieses Benefiz-Sommerabends fließen in die Anschaffung eines neuen Kontrabasses für die Staatskapelle Berlin durch den Förderverein – im Jahr des 444. Geburtstages des Orchesters ein besonders schönes Zeichen der Wertschätzung seiner außergewöhnlichen musikalischen Leistungen. Ein Überraschungsauftritt zweier junger Musiker, Marijn Seiffert (Violine) und David Scherka (Kontrabass), zur Präsentation des Kontrabasses vollendete den musikalischen Hochgenuss des Abends. Das anschließende Dinner im Hof der historischen Villa Jacobs bot die Gelegenheit sich mit den Künstlern des Abends und anderen Musikliebhabern auszutauschen.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Marianne und Stefan Ludes, die diesen besonderen Abend möglich gemacht haben. Unser großer Dank gilt zudem den Künstlern des Abends für ihr Engagement sowie BMW Berlin für die Unterstützung der Veranstaltung.

FOTOGALERIE
 
 
27.05.2014 | Spaziergang durch Friedrichshain
 Bei den beliebten Spaziergängen unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin Ingeborg Fischbeck können unsere Mitglieder alljährlich unbekannte Ecken Berlins kennenlernen oder Altbekanntes neu entdecken. Auf dem diesjährigen Spaziergang »Einmal quer durch Friedrichshain – Berlins rebellischer Bezirk« führte sie uns von einer Kirche, deren ungewöhnliches Kreuzrippengewölbe unter Patentschutz steht, über den Boxhagener Platz zu besonderen Wohnanlagen dieses Stadtteils.


26.05.2014 | Mitgliederversammlung
 Am 26. Mai 2014 fand die ordentliche Mitgliederversammlung der Freunde und Förderer der Staatsoper im Orchesterprobesaal des Schiller Theaters statt. Der Vorstand gab einen Rückblick auf das vergangene Jahr und stellte den Jahresabschluss 2013 vor. Zudem blickten wir auf kommende Ereignisse sowie die vom Förderverein unterstützten künstlerischen Vorhaben der Staatsoper. Besonders freuten wir uns auch darüber, dass Senatsbaudirektorin Regula Lüscher unser Gast war und unsere Mitglieder persönlich über den Baufortschritt des Opernhauses Unter den Linden informierte. Im Anschluss an die Versammlung kamen wir bei lauem Sommerwetter im Hof des Schiller Theaters zu einem kleinen Umtrunk zusammen.
 
 
05.05.2014 | Probenbesuch »Dido & Aeneas« mit Mitgliedern des VBKI
 
Es war ein besonders schöner Anlass für ein gegenseitiges Kennenlernen: Gemeinsam mit Mitgliedern des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller besuchten Mitglieder unseres Fördervereins am 5. Mai 2014 eine Probe von Henry Purcells »Dido & Aeneas«. Einen Tag vor der Wiederaufnahme ins Programm der Staatsoper ließen wir uns gemeinsam von den wunderbaren Klängen des Orchesters und der Sänger verzaubern. Henry Purcells erstes Bühnenwerk und einzige Oper über die tragische Liebesgeschichte der karthagischen Königin Dido und den aus Troja geflohenen Aeneas wurde an der Staatsoper von Sasha Waltz inszeniert.
 
 
28.04.2014 | Präsentation der neuen Spielzeit durch Intendant Jürgen Flimm und Probenbesuch von »Rappresentatione di anima et di corpo«
Am 28. April 2014 gab Jürgen Flimm unseren Mitgliedern Einblicke in die mit Spannung erwartete Spielzeit 2014/2015 der Staatsoper. In der kommenden Saison können wir uns auf neun Premieren auf der großen Bühne, 21 Opernwerke aus dem Repertoire und rund 80 Konzerte freuen. Großartige Sängerpersönlichkeiten wie Anna Netrebko, Plácido Domingo, Rolando Villazón, Waltraud Meier, Edita Gruberova, Peter Seiffert, René Pape, Thomas Hampson, Wolfgang Koch, Christian Gerhaher und viele mehr werden wieder für musikalische Hochgenüsse sorgen. Nach einem Glas Wein auf Einladung der Südlichen Weinstraße hatten die Freunde und Förderer im Anschluss an die Programmvorstellung die wunderbare Möglichkeit, an einer Probe von Achim Freyers Inszenierung von de' Cavalieris »Rappresentatione di anima et di corpo« teilzunehmen.


18.04.2014 | Baustellenführung durch die Staatsoper Unter den Linden
 Im Rahmen der FESTTAGE konnten wir gemeinsam ein wenig »Heimatluft« schnuppern und die Baustelle der Staatsoper Unter den Linden besichtigen. Bis zum Wiedereinzug in »unsere« Lindenoper müssen wir noch eine Weile Geduld haben – einen endgültigen Termin für die Wiedereröffnung wird Senatsbaudirektorin Regula Lüscher im frühen Sommer bekannt geben. Doch vor Ort konnten wir uns selbst ein Bild von den Baufortschritten machen. Die beiden Guides Jörg Freyer und Kay Keßner erläuterten auf spannende, sachkundige und unterhaltsame Art das Bauprojekt und seine Geschichte und vermittelten uns eine Vorstellung davon, in was für ein wunderbares Haus die Staatsoper zurückkehren wird. Im ehemaligen Orchesterprobesaal der Staatsoper stieg die Vorfreude auf die außergewöhnliche Produktion von Salvatore Sciarrinos Kammeroper »Macbeth«, die Jürgen Flimm hier im Juni inszenieren wird.


15.04.2014 | ZwischenTöne mit Peter Seiffert
 Peter Seiffert ist einer der ganz großen Heldentenöre seiner Generation und sang an allen wichtigen Opernhäusern der Welt. Bei den FESTTAGEN 2014 begeisterte er als »Tannhäuser«, eine der schwersten Rollen dieses Fachs. Im besonderen Ambiente des Hotels Waldorf Astoria Berlin begrüßten wir Peter Seiffert zum Künstlergespräch. Mit großer Begeisterung und auf humorvolle und einnehmende Art und Weise erzählte er von seinem Sängerleben, der Rolle des »Tannhäuser« und der aktuellen Produktion im Schiller Theater und gab uns zahlreiche spannende Einblicke. Sofort bekam man Lust auf mehr – wir freuen uns schon darauf, ihn immer wieder auf der Bühne der Staatsoper zu sehen.


14.04.2014 | Führung durch das Schiller Theater
Einmal hinter den Eisernen Vorhang gucken, einen Blick in die Garderoben der Künstler werfen, die Geschichte des Schiller Theaters kennen lernen – das konnten unsere Mitglieder und Besucher der FESTTAGE bei einer Führung durch das Schiller Theater erleben. Hier erfuhren sie, welche Abläufe im Hintergrund notwendig sind, damit sich am Abend der Vorhang heben kann und entdeckten gemeinsam Orte, die den Besuchern sonst verborgen sind.


13.04.2014 | Digestif nach »Simon Boccanegra« mit Freunden und Künstlern
Giuseppe Verdis »Simon Boccanegra« mit Daniel Barenboim am Dirigentenpult, einer fantastischen Staatskapelle und großartigen Sängerinnen und Sängern begeisterte als zweite große Oper der diesjährigen FESTTAGE die Besucher im Schiller Theater. Im Anschluss kamen wir mit unseren Mitgliedern und Festtagsbesuchern im Gläsernen Foyer zusammen, um gemeinsam auf die FESTTAGE 2014 anzustoßen. Es war uns eine große Freude, bei unserem Empfang zahlreiche Künstler des Abends begrüßen zu dürfen: Maria Agresta, die als Maria Boccanegra das Publikum verzaubert hatte, Dmitry Belosselskiy (Fiesco), Àngel Òdena (Paolo Albiani), Wilhelm Schwinghammer (Pietro), Jonathan Winell (Hauptmann der Bogenschützen), Evelin Novak (Dienerin Amelias) sowie Markus Bruggaier (Horn), Matthias Glander (Solo-Klarinettist), Susanne Schergaut (1. Violine) und Hartmut Schuldt (Solo-Bassklarinettist) von der Staatskapelle Berlin ließen gemeinsam mit uns den Abend ausklingen. Bei einem Glas Wein tauschte man sich über die Eindrücke des Abends aus und konnte mit den Musikern ganz zwanglos ins Gespräch kommen.

FOTOGALERIE
 
 
06.02.2014 | Willkommensabend: Freunde treffen Freunde bei »Katja Kabanowa«
Bei einem Empfang hinter den Kulissen des Schiller Theaters haben wir unsere neuen Mitglieder im Förderverein begrüßt. Hier konnten sie auch langjährige Mitglieder kennen lernen, Kontakte knüpfen und sich bei einem Gläschen Sekt über die gemeinsame Liebe zur Oper austauschen. Im Anschluss besuchten wir gemeinsam die Vorstellung von »Katja Kabanowa« mit Simon Rattle am Dirigentenpult und in der Inszenierung von Andrea Breth. Die atmosphärisch dichte Darstellung und die packende Musik hatten bereits bei der Premiere Publikum und Presse gleichermaßen überzeugt. Großartige Einblicke in die Welt hinter der Bühne erhielten wir im Anschluss an die Vorstellung bei einer Nachtführung durch das Schiller Theater. So lernten wir Geschichte und Feinheiten des Gebäudes kennen und erfuhren vieles über die Abläufe, die hinter den Kulissen notwendig sind, damit sich der Vorhang heben kann und wir einen schönen Opernabend genießen dürfen.


22.01.2014 | Exklusive Führung durch die Ausstellung der Daimler Kunst Sammlung
Die Daimler Kunst Sammlung wurde 1977 begründet und umfasst heute rund 1.800 Werke von deutschen und internationalen Künstlerinnen und Künstlern. In einer exklusiven Führung durch die Ausstellungsräume im Haus Huth durften unsere Mitglieder die großartige aktuelle Ausstellung »highways and byways. together again« kennen lernen. Auf wunderbar humorvolle und zugleich tiefsinnige Art und Weise inszeniert Nic Hess hier amerikanische Kunst aus der Sammlung und zeigt einen Querschnitt von Josef Albers über die Los Angeles »Abstract Classicist« und die »Washington Color School«, über Minimal Art und Radical Painting bis hin zu aktuellen Positionen. Im Anschluss konnten wir uns bei einem Umtrunk und gestärkt durch zahlreiche Köstlichkeiten über die gesehenen Werke austauschen.


19. - 21.01.2014 | Premierenreise an die Dresdner Semperoper
Bei unserer Mitgliederreise nach Dresden haben wir den Kammersänger René Pape in seine Geburtsstadt begleitet. Viele Werke von Richard Strauss wurden an der Semperoper zur Uraufführung gebracht und so feierte das Opernhaus das 150. Jubiläum des Komponisten mit einer faszinierenden Premiere von »Elektra«. Christian Thielemann am Pult und eine fantastische Sängerbesetzung rund um René Pape, Waltraud Meier und Anne Schwanewilms auf der Bühne begeisterten alle Mitreisenden. Nach der Vorstellung besuchten wir gemeinsam die Premierenfeier und ließen den Tag bei einem Abendessen ausklingen. Bei einem Stadtrundgang konnten wir am kommenden Tag mit einem Besuch der Frauenkirche sowie der Alten Meister in der Gemäldegalerie die kulturellen Highlights der Stadt an der Elbe kennen lernen.


03.12.2013 | Fotos vom Mitgliederkonzert mit Evelin Novak und Gyula Orendt
Einen außergewöhnlichen Abend durften die Freunde und Förderer bei unserem diesjährigen Mitgliederkonzert erleben. Auf Einladung der Vattenfall GmbH gaben Gyula Orendt und Evelin Novak, Ensemblemitglieder der Staatsoper, ein hervorragendes Konzert in der ehemaligen Turbinenhalle im Heizkraftwerk Moabit. 150 Mitglieder und Gäste lauschten Opernarien und -duetten und spendeten zugunsten der JUNGEN STAATSOPER.

FOTOGALERIE


29.11.2013 | Fotos vom Premieren-Dinner »Il trovatore«
Anlässlich der erstklassig besetzten Premiere von Giuseppe Verdis IL TROVATORE am 29. November 2013 haben Intendant Jürgen Flimm und die Freunde und Förderer der Staatsoper zu einem exklusiven Premieren-Dinner eingeladen. Gemeinsam mit Plácido Domingo, Anna Netrebko und Daniel Barenboim dinierten die Dinner-Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur nach der Vorstellung im einmaligen Ambiente hinter den Kulissen. Die Spenden des Abends kommen der Jungen Staatsoper zugute.

FOTOGALERIE


28.11.2013 | ZwischenTöne mit Mara Kurotschka
Mara Kurotschka inszenierte gemeinsam mit Philipp Stölzl die heiß begehrten Vorstellungen von IL TROVATORE mit Anna Netrebko und Plácido Domingo an der Staatsoper im Schiller Theater. Einen Tag vor der Premiere sprachen wir mit der Co-Regisseurin über die Entstehung der Inszenierung von den ersten Gedanken bis hin zum fertigen Stück. Woher kam die Idee zum fantastischen Bühnenbild und welche Ansätze brachten die Sängerlegenden für ihre Rollen mit, waren Fragen, die die rund 40 Gäste interessierten. Jens Schroth, Leidender Dramaturg der Staatsoper, moderierte das Gespräch und begeisterte die Zuhörer mit seinem umfassenden Wissen zum Werk Giuseppe Verdis. Wir freuen uns, dass wir für die Veranstaltungsreihe mit dem Hotel Brandenburger Hof einen neuen, wunderbaren Kooperationspartner gefunden haben, wo die ZwischenTöne in einem äußerst stilvollen Ambiente stattfinden konnten.

 
20.10.2013 | Verkaufsoffener Sonntag zugunsten der Staatsoper bei Dussmann das KulturKaufhaus
Am 20. Oktober 2013 veranstaltete Dussmann das KulturKaufhaus den 7. verkaufsoffenen Sonntag zugunsten der Staatsoper. Den gesamten Tagesumsatz spendete das KulturKaufhaus wieder an den Verein der Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden. Mit den Einnahmen wird in diesem Jahr die Junge Staatsoper unterstützt. Gesteigert wurde dieser besondere Einkaufsgenuss zudem noch durch die Auftritte von Künstlern der Staatsoper, die das KulturKaufhaus in ein Konzerthaus verwandelten.

Den Auftakt gab ein Streicherquintett der Staatskapelle (Petra Schwieger, Barbara Weigle, Boris Bardenhagen, Johanna Helm, Alf Moser) mit Lora Dimitrova am Flügel, die das wunderschöne Sextett für Streicher und Klavier op. 33 (1906) von Felix von Weingartner präsentierten. Der Kinderchor sowie der Jugendchor der Staatsoper Unter den Linden unter der Leitung von Vinzenz Weissenburger bzw. Frank Flade überzeugten bei ihren Auftritten auf ganzer Linie. Sónia Grané (Sopran), Stephen Chambers (Tenor) und Maximilian Krummen (Bariton) vom Opernstudio der Staatsoper sangen Arien und Duette von W. A. Mozart, am Flügel begleitet von Adrian Heger. Zum krönenden Abschluss begeisterten die Ensemblemitglieder Marina Prudenskaya (Mezzosopran) und Stephan Rügamer (Tenor) die Besucher mit Arien und Liedern von J. Brahms, S. Rachmaninow und G. Verdi. Am Flügel begleitet wurden sie von Klaus Sallmann.

Unser großer Dank gilt dem KulturKaufhaus Dussmann für dieses außergewöhnliche Engagement. Wir bedanken uns zudem ganz herzlich bei allen Künstlern, die diesen Sonntag zu einem solch besonderen Erlebnis gemacht haben.

FOTOGALERIE


11.-13.10.2013 | Internationales Opernwochenende der Jungen Freunde
Vom 11. bis zum 13. Oktober 2013 veranstalteten die Jungen Freunde der Staatsoper das 8. Internationale Opernwochenende in Berlin. Junge Opernfans aus ganz Europa waren eingeladen, an drei Tagen drei Opernvorstellungen in den drei großen Berliner Opernhäusern zu sehen. Die Teilnehmer waren begeistert von der Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Vorstellungen: »Wozzeck« an der Staatsoper im Schiller Theater, »Ball im Savoy« an der Komischen Oper und »Nabucco« an der Deutschen Oper. Darüber hinaus standen u. a. eine Baustellenführung durch das Staatsopernhaus Unter den Linden, ein Empfang im Schiller Theater und eine Führung durch Kreuzberg auf dem Programm der Jungen Freunde und ihrer Besucher, die u. a. aus Italien, Norwegen und Frankreich nach Berlin kamen.


07.10.2013 | Führung durch die Sammlung Hoffmann
Die private Sammlung Hoffmann bietet einen außergewöhnlichen Schatz zeitgenössischer Kunst von so unterschiedlichen Künstlern wie Andy Warhol, Chiharu Shiota, Ernesto Neto, François Morellet oder Frank Stella. Erika Hoffman öffnet ihre Wohn- und Arbeitsräumen in zwei Etagen eines ehemaligen Fabrikgebäudes, um andere daran teilhaben zu lassen. So konnten auch unsere Mitglieder in dem privaten Ambiente eine sehr persönliche Begegnung mit den Kunstwerken erleben und sich von der Vielfalt der gezeigten Gegenwartskunst von Künstlern unterschiedlicher Herkunft und Generationen inspirieren lassen.


Die Freunde und Förderer der Staatsoper trauern um Peter Dussmann
Der Verein der Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden trauert um seinen ehemaligen Vorsitzenden und großzügigen Unterstützer Peter Dussmann. Der Ausnahmeunternehmer und Kunstmäzen war von 2004 bis 2008 Vorsitzender des Fördervereins und wurde anschließend zum Ehrenmitglied ernannt. Dass sein unermüdlicher Einsatz und seine Hingabe dazu beitrugen, die so dringend notwendige Sanierung des Opernhauses Unter den Linden zu ermöglichen, erfüllte ihn mit großem Stolz.
Auch heute noch ist die Dussmann Gruppe verlässlicher Partner der Staatsoper und Catherine von Fürstenberg-Dussmann setzt sich persönlich als Kuratoriumsmitglied für die Arbeit des Vereins ein.

Wir werden Peter Dussmann als leidenschaftlichen Kämpfer für die Kultur und ihre Denkmäler in dankbarer Erinnerung behalten.


19.09.2013 | Staatsoper zum Kinopreis: »Un ballo in maschera«
 Bei »Staatsoper zum Kinopreis« ermöglicht der Förderverein jungen Menschen unter 35 Jahren, eine Opernvorstellung zum Preis von 8,- € zu besuchen. So erlebten am 19. September 2013 rund 240 junge Besucher Giuseppe Verdis »Un ballo in maschera« mit Massimo Zanetti am Dirigentenpult. Die Stimmung im voll besetzten Saal des Schiller Theaters war fantastisch.

»Un ballo in maschera« wurde 1859 in Rom uraufgeführt, nachdem mehrmalige Eingriffe der Zensur dem Komponisten das Leben schwer gemacht hatten. Unerlaubte Liebe, eine Dreiecksbeziehung, eine Verschwörung und schließlich der Mord am Herrscher waren auf der Bühne zu sehen.

»Staatsoper zum Kinopreis« wurde ermöglicht durch Spenden anlässlich des Benefiz-Sommerabends in der Villa Jacobs, der auf Einladung von Marianne und Stefan Ludes stattfinden konnte. Herzlichen Dank an alle Beteiligten und Spender für diese großartige Unterstützung!

22.06.2013 | Premierenempfang »Hanjo«
Im Anschluss an die Premiere von Toshio Hosokawas Kammeroper »Hanjo« wurden die Mitglieder der Freunde und Förderer zu einem exklusiven Empfang der Staatsoper eingeladen. Die Seitenbühne als Veranstaltungsort eröffnete spannende Blicke auf die Kulissen des Bühnenbildes. Gemeinsam mit den Künstlern des Stückes, die hier noch einmal hautnah erlebt werden konnten, und Intendant Jürgen Flimm ließen unsere Mitglieder in diesem kleinen und stimmungsvollen Rahmen die Spielzeit 2012/2013 ausklingen – ein Abschied zusammen mit guten Freunden. Jürgen Flimm verabschiedete alle Anwesenden persönlich bis zur neuen Spielzeit.


20.06.2013 | Einführung »For the disconnected child« mit Falk Richter
Anlässlich der außergewöhnlichen Koproduktion »For the disconnected child« der Staatsoper im Schiller Theater mit der Schaubühne am Lehniner Platz trafen sich die Fördervereine der beiden Häuser zu einer gemeinsamen Einführung mit Regisseur Falk Richter. Im Studio der Schaubühne erläuterte er uns Hintergründe, Ideen und die Musik seines Projektes. Im Anschluss besuchten wir gemeinsam die Vorstellung. »For the disconnected child« verbindet Falk Richters eigene Texte mit Kompositionen Neuer Musik von sieben unterschiedlichen Komponisten; auch Tschaikowskys »Eugen Onegin« spielt eine nicht unbedeutende Rolle. Daraus entstanden faszinierende neue Hörerlebnisse. Unter der musikalischen Leitung von Wolfram-Maria Märtig trafen Sänger der Staatsoper (Borjana Mateewa, Gyula Orendt, Maraike Schröter) auf den isländischen Singer/Songwriter Helgi Hrafn Jónsson, auf Schauspieler der Schaubühne, beeindruckende Tänzer und Musiker der Staatskapelle.


15.06.2013 | Benefiz-Sommerabend in der Villa Jacobs
Am 15. Juni 2013 luden Marianne Ludes, Vorstandsmitglied des Fördervereins, Stefan Ludes und die Freunde und Förderer der Staatsoper zu einem Benefiz-Sommerabend in den Garten der Villa Jacobs am Jungfernsee ein.

Nachdem die Gäste mit dem BMW-Shuttle vorgefahren waren, wurden sie bei einem Glas Champagner musikalisch von einem Blechbläserquintett der Staatskapelle Berlin (Christian Batzdorf: Trompete, Felix Wilde: Trompete, Thomas Jordans: Horn, Martin Reinhard: Posaune, Elliott Dushman: Tuba) begrüßt. Bei schönstem Sonnenschein schlenderte man im Anschluss durch die prachtvollen Gartenanlagen der Villa, bevor Marianne Ludes die Gäste zum Höhepunkt des Abends auf die Terrasse der Villa bat: zum Privatkonzert mit den Ensemblemitgliedern Anna Prohaska (Sopran) und Gyula Orendt (Bariton). In der einmaligen Atmosphäre am Jungfernsee verzauberten die beiden – am Flügel begleitet von Alexander Vitlin – mit ihren hinreißenden Interpretationen von Arien und Duetten aus »Don Giovanni«, »Le nozze di Figaro«, »Die Zauberflöte«, »Die tote Stadt«, »Rusalka« und »Die lustige Witwe«.

Im Anschluss an das großartige Konzert konnten die Gäste gemeinsam mit den Künstlern und Intendant Jürgen Flimm ein festliches Dinner im Lindenhain der Villa Jacobs genießen.

Die Spenden des Abends ermöglichten die Aktion »Staatsoper zum Kinopreis«, bei der jungen Opernfans unter 35 Jahren Operntickets zum Preis von 8,- € verkauft werden konnten, um so das Publikum von morgen zu fördern.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Marianne und Stefan Ludes, die diesen besonderen Abend möglich gemacht haben. Unser großer Dank gilt den Künstlern des Abends für ihr Engagement, BMW für die Bereitstellung des Shuttle-Services sowie allen Gästen für ihr Kommen und ihre Spenden.

FOTOGALERIE


22.05.2013 | Willkommensabend: Freunde treffen Freunde
Ein Opernbesuch macht gemeinsam mit anderen noch mehr Spaß, und so luden wir die neuen Mitglieder des Fördervereins zu einem Willkommensabend mit anschließendem Besuch der Vorstellung »Der fliegende Holländer« ein. Bei einem Vorempfang im Theodor Heuss Zimmer konnten sich die neuen Mitglieder kennen lernen und die ebenfalls eingeladenen langjährigen Unterstützer erzählten über das Vereinsleben. Besonders freuten wir uns auch über Besuch vom Orchestervorstand der Staatskapelle Berlin: Susanne Schergaut (1. Violine), die selbst gerade Mitglied im Förderverein geworden ist, freute sich auf die gemeinsame Zeit und gemeinsame Projekte im Förderverein. Auch Markus Bruggaier (Horn) und Thomas Jordans (Horn) nahmen sich die Zeit, alle anwesenden Mitglieder zu grüßen, bevor sie zur Vorstellung in den Orchestergraben aufbrachen. Die prächtige und bildgewaltige Inszenierung des »Fliegenden Holländer« bereitete uns allen am Tag von Richard Wagners 200. Geburtstag große Freude.


15.05.2013 | Mitgliederversammlung 2013
Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung konnten sich die Freunde und Förderer der Staatsoper über einen besonderen Überraschungsgast freuen: Daniel Barenboim sprach in einer eindrucksvollen Rede von seiner tiefen Verbundenheit mit Berlin und über die 50 Jahre, die er in dieser Stadt, sowie die 21 Jahre, die er an der Staatsoper mit der Staatskapelle Berlin verbracht hat. Er wisse die öffentliche Kulturförderung sehr zu schätzen, aber dennoch gäbe es zahlreiche Lücken im Budget und wichtige Projekte, die nur durch privates Engagement umgesetzt werden könnten. Und so dankte Daniel Barenboim den Mitgliedern von Herzen für all das, was der Verein für die Staatsoper getan hat und noch tun wird.

Die Mitgliederversammlung fand erstmals in der Werkstatt des Schiller Theaters statt. Ulrich Maas, der Vorsitzende des Vereins, freute sich besonders, Staatssekretär André Schmitz begrüßen zu können. Herr Schmitz bedankte sich bei allen, die der Staatsoper auch in diesen schwierigen Zeiten zur Seite stehen, insbesondere bei Herrn Barenboim für seine Treue zu Berlin sowie beim Freundeskreis für die Unterstützung der Sanierung.

Ulrich Maas berichtete vom neu gegründeten Kuratorium des Vereins, das in Zukunft eine wichtige Rolle für den Verein spielen werde. Die personelle Erweiterung werde die nationale und internationale Strahlkraft ausbauen. Die Kuratoriumsmitglieder hätten nicht nur eine erweiterte Beratungsfunktion, sondern unterstützten die Staatsoper Berlin auch als Ideengeber und Multiplikatoren. Er freue sich, dass es gelungen sei, so namhafte Persönlichkeiten für eines der renommiertesten Opernhäuser der Welt zu begeistern.

Des Weiteren wurden auf der Mitgliederversammlung Herr Andreas Fibig, Vorstandsvorsitzender der Bayer Pharma AG, und Dr. Gary Smith, Executive Director der American Academy in Berlin, in den Vorstand der Freunde und Förderer gewählt.

Intendant Jürgen Flimm gab einen Überblick über die Highlights der noch laufenden Spielzeit sowie der kommenden Saison und unser Schatzmeister Dr. Hans-Jürgen Meyer präsentierte den Jahresabschlussbericht des Geschäftsjahres 2012. Anna Schwanhäußer, Geschäftsführerin der Freunde und Förderer, stellte Veranstaltungen und zukünftige Projekte des Vereins vor.

Im Anschluss an die Versammlung kamen die Mitglieder bei einem Stehempfang im Foyer der Werkstatt zusammen.


04. - 05.05.2013 | Frühling auf Schloss Neuhardenberg: Konzert und Meet & Greet mit Elena Baschkirowa
Die Pianistin Elena Baschkirowa gehört zu den erfolgreichsten Musikerinnen Russlands. Am 04. Mai 2013 spielte sie in der Schinkel-Kirche in Neuhardenberg ein Klavier-Rezital mit Werken von Franz Liszt, Robert Schumann, Galina Ustwolskaja und Peter Tschaikowsky. Anlässlich dieses Kammermusikabends ermöglichten wir unseren Mitgliedern ein Frühlingswochenende auf dem wunderschönen Schloss Neuhardenberg. Nachdem die Teilnehmer bei schönstem Sonnenschein den Park des Schlosses genossen hatten, stimmten sie sich beim gemeinsamen Dinner auf das Konzert ein. Highlight war das exklusive Meet & Greet mit Elena Baschkirowa, die wir im Anschluss an ihr Konzert persönlich kennen lernen konnten. Sie gab uns Einblicke in die Stückauswahl und ihr musikalisches Schaffen.


25.04.2013 | Präsentation der neuen Spielzeit 2013/14
Bei der Präsentation der Spielzeit erfuhren die Mitglieder der Freunde und Förderer schon vor der breiten Öffentlichkeit die Inhalte und Höhepunkte der neuen Saison. Ronny Unganz, Geschäftsführender Direktor der Staatsoper, Isabel Ostermann, persönliche Referentin von Jürgen Flimm, sowie die Dramaturgen Jens Schroth und Detlef Giese präsentierten uns das kommende Programm.


02.04.2013 | Informationsveranstaltung zur Sanierung der Staatsoper
Mit einer sehr informativen, fachkundigen und engagierten Präsentation informierte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher unsere Mitglieder persönlich über die aktuelle Situation der Sanierungsarbeiten am Opernhaus Unter den Linden. Das anschließende Gespräch mit Frau Lüscher und Ronny Unganz, dem Geschäftsführenden Direktor der Staatsoper, führte unser Vorstandsmitglied Marianne Ludes, Geschäftsführerin der Ludes Generalplaner GmbH. So konnte unser aller Verständnis hinsichtlich der Sanierung des Staatsoperngebäudes, der einzelnen Maßnahmen und der weiteren Planung vertieft und erweitert werden.Unseren Mitgliedernbot sich hier die Möglichkeit, sich aus erster Hand zu informieren und ihre offenen Fragen zu stellen.Beim anschließenden Empfang hatten wir Gelegenheit, uns noch weiter auszutauschen. Wir bedanken uns bei der Bertelsmann SE & Co. KGaA, die uns in ihre Berliner Repräsentanz Unter den Linden 1 eingeladen hat.

FOTOGALERIE

PROTOKOLL DER VERANSTALTUNG

FALTBLATT der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt mit Informationen zur Sanierung der Staatsoper


24.03. - 04.04.2013 | FESTTAGE 2013: Sonderprogramm der Freunde und Förderer
Die österlichen FESTTAGE der Staatsoper standen 2013 ganz im Zeichen von Richard Wagners »Der Ring des Nibelungen« sowie der Konzerte der Staatskapelle Berlin und des Chors und Orchesters der Mailänder Scala unter der Leitung von Maestro Daniel Barenboim. Als Begleitung zu diesen außergewöhnlichen Musikereignissen haben wir als Freunde und Förderer der Staatsoper zu einem umfangreichen Sonderprogramm eingeladen.

Mit Hilfe der Spenden, um die wir im Rahmen unseres Sonderprogramms gebeten hatten, und der Mitgliedsbeiträge unserer Mitglieder unterstützt der Förderverein 2013 die Wagner-Aufführungen mit 150.000 Euro.


03.03.2013 | Pausenempfang zur Premiere von »Götterdämmerung«
Mit der Premiere der»Götterdämmerung« kam die Neuinszenierung des Ring-Zyklus an der Staatsoper am 3. März 2013 zu ihrer Vollendung. Die Aufführungen von Richard Wagner’s»Ring des Nibelungen« werden von den Freunden und Förderern der Staatsoper mit 150.000 Euro unterstützt. Anlässlich der Premiere am 3. März kamen unsere Mitglieder und zahlreiche Ehrengäste der Staatsoper in der Pause zu einem Empfang des Fördervereins zusammen. Marianne Ludes, Mitglied des Vorstandes des Fördervereins, und Intendant Jürgen Flimm bedankten sich bei den Mitgliedern der Freunde und Förderer der Staatsoper für ihr Engagement.

Wir danken der Südlichen Weinstraße und Lindner für die Unterstützung unserer Pausenempfänge.

FOTOGALERIE


15.02.2013 | Führung durch die Ausstellung »Im Licht von Amarna – 100 Jahre Fund der Nofretete«
Vor rund 100 Jahren wurde die berühmte Büste der Nofretete in der Königsstadt Tell el-Amarna gefunden. Anlässlich dieses Jubiläums zeigte das Ägyptische Museum und Papyrussammlung eine umfangreichen Sonderausstellung im Neuen Museum. In einer Führung unter kundiger Leitung konnten Mitglieder des Vereins die Ausstellung mit teilweise noch nie gezeigten Funden sowie zahlreichen internationalen Leihgaben erleben. Detaillierte Erläuterungen der politischen und religiösen Umbrüche durch die Einführung des monotheistischen Sonnenkultes durch den Pharao Echnaton ermöglichten ein ganz neues Verständnis der künstlerischen Besonderheiten der weltweit bekannten Büste und der weiteren herausragenden Werke der Amarna-Zeit.


03.01.2013 | »Karl Friedrich Schinkel – Geschichte und Poesie«: Führung durch die Ausstellung im Kupferstichkabinett
Berliner Opernliebhaber schätzen Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) vor allem als Schöpfer des imposanten Bühnenbildes zu Mozarts »Die Zauberflöte«, der Sternenhalle der Königin der Nacht. Doch Schinkel wird zu Recht als „preußisches Universalgenie“ bezeichnet: Er war Architekt, Stadtplaner, Maler und Zeichner, Schöpfer traumhafter Bühnendekorationen und Designer. In einer Führung durch die Ausstellung des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin am Kulturforum konnten unsere Mitglieder diese vielfältigen Aspekte seines Schaffens erleben. Rund 300 Exponate vermittelten uns einen einzigartigen Einblick in Leben und Werk eines der bedeutendsten europäischen Architekten am Beginn der Moderne.


07.12.2012 |20 Jahre Förderverein: Festvorstellung »La Bohème«
Am 6. Dezember 1992, am Vorabend des 250. Geburtstages der Staatsoper Unter den Linden, schloss sich ein kleiner Kreis von Musikern und Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft zusammen, um den Förderverein der Staatsoper Unter den Linden ins Leben zu rufen.

20 Jahre später, am 7. Dezember 2012, kamen nun zahlreiche Mitglieder des auf über 1.400 Freunde und Förderer gewachsenen Vereins zusammen, um dieses besondere Jubiläum bei einer Festvorstellung von »La Bohème« zu feiern. Es wurde ein wunderschönes und fröhliches Fest, bei dem unsere Mitglieder die vergangenen 20 Jahre noch einmal gemeinsam Revue passieren lassen konnten. Unglücklicherweise konnte unser Gründungsvorsitzender Hans-Dietrich Genscher aufgrund eines Schneesturms am Flughafen nicht anreisen.

Nachdem die Gäste das Schiller Theater über den roten Teppich betreten hatten, wurden sie bei Sekt und Wein herzlich empfangen. Vor der Vorstellung begrüßte Ulrich Maas, der Vorstandsvorsitzende des Fördervereins, alle Anwesenden im Zuschauersaal und dankte Ihnen für Ihr Engagement. Im Anschluss sahen wir gemeinsam eine großartige Vorstellung der »Bohème« unter dem Dirigat von Andris Nelsons mit den fantastischen Sängerinnen und Sängern Kristine Opolais, Anna Samuil, Stephen Costello, Alfredo Daza, Arttu Kataja, Jan Martiník, Michael Smallwood und Alcindoro Michael Kraus.

Nach der Vorstellung gingen die Feierlichkeiten für unsere Mitglieder zusammen mit Ehrengästen, Künstlern und Mitarbeitern der Staatsoper bei einem großen Empfang im Gläsernen Foyer des Schiller Theaters weiter. Dort hieß Intendant Jürgen Flimm alle Gäste noch einmal herzlich willkommen und präsentierte einen besonderen „Überraschungsgast“: Daniel Barenboim grüßte unsere Mitglieder per Video-Einspielung. Da er an der Mailänder Scala mit dem »Lohengrin« die neue Saison eröffnete, konnte er leider nicht persönlich anwesend sein.

Als absoluten Höhepunkt des Abends durften unsere Gäste beim Nachempfang Sängerinnen und Sänger aus der »Bohème« noch einmal hautnah erleben: Anna Samuil und Michael Smallwood sangen »Libiamo« aus Verdis »La Traviata«, Stephen Costello interpretierte Verdis »Quest’o quella« aus der Oper »Rigoletto« und Kristine Opolais bezauberte mit »O mio babbino caro« aus Puccinis »Gianni Schicchi«. Die Begeisterung der Gäste wurde durch eine fantastische Zugabe von Kristine Opolais und Stephen Costello mit einem Duett aus der»Bohème« belohnt. Am Flügel begleitet wurden die SängerInnen von dem Pianisten Wolfram-Maria Märtig, der den Abend anschließend auf wunderbare Weise ausklingen ließ.

Ganz herzlich danken wir unseren Sponsoren, die zur fantastischen Stimmung des Abends entscheidend beigetragen haben: Berliner Kindl, Gerresheim, Kofler & Kompanie, Südliche Weinstraße, Blumen- und Pflanzenservice Bernhard Utzschneider.

FOTOGALERIE


15.11.2012 | Daniel Barenboims 70. Geburtstag: Förderverein schenkt Stipendium für Musikkindergarten
Zu seinem 70. Geburtstag haben die Freunde und Förderer der Staatsoper Daniel Barenboim ein besonderes Geschenk gemacht: Sie spendeten dem von ihm ins Leben gerufenen Musikkindergarten Berlin e.V. ein 3-Jahres-Stipendium für ein Kindergartenkind. Der Vorsitzende des Fördervereins, Ulrich Maas, überreichte Herrn Barenboim an seinem Geburtstag einen symbolischen Scheck für das Stipendium, worüber sich dieser sehr freute. Kurz vor der Übergabe des Geschenks hatten die Kinder des Musikkindergartens Daniel Barenboim mit einem Geburtstagsständchen erfreut, das sie für ihn sangen.


07.11.2012 | Willkommensabend für neue Mitglieder / Stammtisch: »Don Carlo«
Bei unserem jährlichen Willkommensabend können sich neue und langjährige Mitglieder der Freunde und Förderer der Staatsoper treffen sowie Interessantes über die Arbeit und Projekte des Fördervereins erfahren. In diesem Jahr besuchten wir gemeinsam die atemberaubende Vorstellung »Don Carlo« mit René Pape als Philipp II. und trafen uns in der Pause zu einem kleinen Empfang im Theodor Heuss Zimmer. So konnten sich bei Sekt und Häppchen langjährige und neue Mitglieder kennen lernen und Erfahrungen austauschen.


21.10.2012 | Verkaufsoffener Sonntag zugunsten der Staatsoper bei Dussmann das KulturKaufhaus
Am 21. Oktober 2012 veranstaltete das KulturKaufhaus Dussmann den 6. verkaufsoffenen Sonntag zugunsten der Sanierung der Staatsoper. Einen Nachmittag lang verwandelte sich das KulturKaufhaus in ein Konzerthaus.

Knut Zimmermann, Konzertmeister der 2. Violinen der Staatskapelle Berlin, und Volker Sprenger, Solo-Bratscher bei der Staatskapelle Berlin, verzauberten mit Mozarts »Duo in G-Dur KV 423« und »Passacaglia – frei nach Händel« von J. Halvorsen.

Als Trompetenquartett spielten Christian Batzdorf, Felix Wilde, Rainer Auerbach und Dietrich Schmuhl vom Blechbläserensemble der Staatskapelle Berlin Werke des deutschen Barock und der „leichten Muse“.

Die großartigen Solisten Katharina Kammerloher, Paul O’Neill und Jan Martiník begeisterten die Besucher mit Arien und Liedern von J. Strauß, G. Puccini, V. Blodek, A. Dvorák und R. Strauss. Am Flügel begleitet wurden sie von Klaus Sallmann.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Künstlern, die diesen Nachmittag zu einem solch besonderen Erlebnis gemacht haben. Unser großer Dank gilt dem KulturKaufhaus Dussmann sowie allen Besuchern und Einkäufern, dank denen Dussmann das KulturKaufhaus dem Förderverein zugunsten der Staatsoper einen Tagesgewinn von 28.700 Euro spenden konnte.

FOTOGALERIE


12.10.2012 | Baustellenführung durch die Staatsoper Unter den Linden
Gut zwei Jahre sind seit dem Umzug der Staatsoper in die Bismarckstraße mittlerweile vergangen und in diesem Oktober begann die nunmehr dritte Spielzeit im Schiller Theater. Am Stammhaus Unter den Linden wird derweil gebaut, restauriert und modernisiert. Nachdem unsere Mitglieder schon im September 2011 die Gelegenheit hatten, sich selbst ein Bild von den Fortschritten der Sanierung zu machen, gab es auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, im Rahmen einer Baustellenführung in die Lindenoper zurückzukehren.

Zwar wird noch einige Zeit verstreichen, bis zur Wiedereröffnung die ersten Töne erklingen können. Eine Vorstellung vom fertigen Innenraum der Staatsoper vermittelt aber bereits ein in den Planungsbüros der Bauleitung gelegenes Musterzimmer, das erahnen lässt, in welchem Glanz die Staatsoper Unter den Linden nach der abgeschlossenen Sanierung erstrahlen wird. Unsere Mitglieder sind schon jetzt voll freudiger Erwartung.

FOTOGALERIE


13.09.2012 | Führung durch die Ausstellung »Friederisiko« im Neuen Palais und Park Sanssouci
Zum 300. Geburtstag Friedrichs II, genannt der Große, zeigte die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg die Ausstellung »Friederisiko – Friedrich der Große« im Neuen Palais und Park Sanssouci, Potsdam. Die Bezeichnung »Friederisiko« leitet sich ab von der Lust am Risiko, die ein prägnanter Charakterzug Friedrichs des Großen gewesen sein soll. Zu entdecken waren Exponate rund um den Monarchen und seine Zeit sowie bisher unbekannte Räume in dem prachtvollen Schlossbau, den Friedrich der Große selbst bis ins Detail geplant hat. Besonders der Muschelsaal lud mit seiner beeindruckenden Wandgestaltung aus verschiedenen Muscheln, Kristallen und Marmor zum Entdecken ein.


31.08. - 02.09.2012 | Mitgliederreise nach Salzburg
Im Sommer 2012 reisten wir zusammen mit Discovery Fernreisen Berlin und unseren Mitgliedern zu den Festspielen in die schöne Stadt Salzburg. Am 31. August besuchten wir die Vorstellung von Georg Friedrich Händels »Giulio Cesare in Egitto« im Haus für Mozart: Fünf Stunden Barockoper der Spitzenklasse mit einer umwerfenden Cecilia Bartoli als Cleopatra.

Am Samstagvormittag konnten wir dann im Großen Festspielhaus Verdis »Messa da Requiem« erleben, mit einem Solistenquartett, wie man es im Augenblick nicht besser finden könnte: Anja Harteros, Elina Garanca, Jonas Kaufmann und René Pape unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim, außerdem Chor und Orchester der Mailänder Scala. Glücklich, wer Karten hatte! Die riesigen Erwartungen des Publikums wurden mehr als erfüllt. Im Anschluss daran gab es ein gemeinsames Mittagessen im Restaurant M32 auf dem Mönchsberg mit einem traumhaften Blick über Salzburg und die Salzach.

Am Sonntag wurde unsere Reisegruppe vier Stunden lang bei strahlendem Sonnenschein an die schönsten und bemerkenswertesten Orte der Stadt geführt. Am Nachmittag wartete dann noch ein besonderes Highlight auf uns: Bei einer exklusiven Führung konnten wir die Bühnen der Felsenreitschule, die Bühne des Hauses für Mozart und die Bühne des Großen Festspielhauses besichtigen und einen Blick hinter die Kulissen werfen, der sonst den Künstlern vorbehalten bleibt.

Wir danken Discovery Fernreisen GmbH für die Organisation und Betreuung vor Ort.