Saison 2021/22

Entdecken Sie das Programm der neuen Spielzeit!

Die Spielzeit 2021/22 ist mit dem Schlagwort »Schlaflos« überschrieben: In der Schlaflosigkeit verliert sich das Zeitgefühl. Ein Empfinden, das wir im letzten Jahr durch die lange Zeit des Wartens auf die Wiederkehr von Vielem, was uns wichtig und wertvoll ist, schmerzhaft erfahren mussten. Schlaflosigkeit weckt positive wie negative Assoziationen – als Abwesenheit von Ruhe und Entspannung, aber auch als Zustand der Aufregung und Erwartung. Insgesamt präsentiert der Spielplan 2021/22 der Staatsoper Unter den Linden rund 320 Veranstaltungen mit 6 Neuproduktionen und 22 weiteren wiederaufgenommene Musiktheaterwerken im Großen Haus, dem Format LINDEN 21 mit u. a. zwei Uraufführungen, mit über 120 Konzerten der Staatskapelle in Berlin sowie weiteren auf Gastspielen im In- und Ausland. Dazu kommen zwei STAATSOPER FÜR ALLE-Ausgaben sowie zahlreiche Projekte der Jungen Staatsoper.
Den Auftakt zur neuen Spielzeit feiern wir mit einem Eröffnungsfest am 28. August 2021

Der Vorverkauf für die Monate September, Oktober und November sowie für die Barocktage 2021 und die Festtage-Zyklen 2022 läuft. 

Die Vorverkaufstermine für die weiteren Veranstaltungen der Saison sowie die aktuellen Öffnungszeiten unseres Kartenservices finden Sie HIER.

Zum Online - Spielplan 2021/22

Saisontrailer ansehen

Saisonvorschau durchblättern

Konzertvorschau durchblättern

Junge Staatsoper Vorschau durchblättern

Unsere gedruckte Saisonvorschau kann auf Wunsch gegen eine Gebühr von 5 Euro per Post zugeschickt werden.
Bestellen Sie HIER Ihr Exemplar.
Abonnent:innen, Inhaber:innen einer Staatsopern-Card sowie Freunde & Förderer erhalten die gedruckte Broschüre nach wie vor automatisch und kostenlos per Post zugeschickt.

Die Premieren der Spielzeit 2021/22

»Schlaflos«, eine Erzählung von Jon Fosse, ist auch die Grundlage für eine neue Oper von Peter Eötvös, die in der nächsten Spielzeit unter dem Titel »Sleepless« in der Inszenierung des vielfach ausgezeichneten ungarischen Film-, Theater- und Opernregisseur Kornél Mundruczó und dirigiert vom Komponisten selbst am 28. November 2021 uraufgeführt wird.

»Sleepless«

Die Mozart-Da-Ponte-Trilogie, die Regisseur Vincent Huguet und Dirigent Daniel Barenboim gemeinsam erarbeiten, wird zum Abschluss kommen: Mit der Eröffnungspremiere der Saison am 3. Oktober 2021 von »Così fan tutte« und der Premiere von »Don Giovanni« am 2. April 2022. Mit Aufführungen von »Le nozze di Figaro«, wird 2021/22 die dritte Neuproduktion erstmals live vor Publikum stattfinden. Während der FESTTAGE 2022 wird der dreiteilige Zyklus zwei Mal komplett zu erleben sein.

»Così fan tutte«

»Don Giovanni«

Mit der Premiere von »Die Sache Makropulos« am 13. Februar 2022 setzt Simon Rattle seine Auseinandersetzung mit zentralen Werken von Leoš Janáček an der Staatsoper Unter den Linden fort. Inszeniert wird die Neuproduktion von Claus Guth.

»Die Sache Makropulos«

»Idoménée« unter der musikalischen Leitung von Emmanuelle Haïm ist die BAROCKTAGE-Premiere am 5. November 2021. Mit dieser Rarität wird zum ersten Mal überhaupt ein Werk von André Campra an der Staatsoper Unter den Linden aufgeführt. Die Regie übernimmt Àlex Ollé, einer der sechs künstlerischen Leiter des Theaterkollektivs La Fura dels Baus.

»Idoménée«

Giacomo Puccinis »Turandot«, inszeniert von Film- und Opernregisseur Philipp Stölzl und dirigiert von Zubin Mehta wird am 18. Juni 2022 die letzte Premiere der Saison 2021/22 sein. In der Titelrolle ist Anna Netrebko zu erleben. Außerdem zählen zum Premieren-Ensemble u. a. Yusif Eyvazov, Aida Garifullina und René Pape.

»Turandot«

Die Premieren im Überblick

BAROCKTAGE 2021 vom 5. bis 14. November

Die BAROCKTAGE 2021 richten den Fokus auf die reichhaltige Musikkultur Frankreichs. Neben Musiktheater mit der Premiere von Campras »Idoménée« und den Wiederaufnahmen von Rameaus »Hippolyte et Aricie« und Glucks »Orfeo ed Euridice« umfasst das Programm der zehn Tage 14 Konzerte mit Gästen wie Nikolaus Habjan, Le Concert des Nations unter Jordi Savall, Christophe Rousset mit Les Talens Lyriques, Dorothee Oberlinger und das Ensemble 1700, Ottavio Dantone und die Accademia Bizantina, Nicolas Altstaedt, Jean Rondeau, die Akademie für Alte Musik sowie das Ensemble {oh!} Orkiestra Historyczna!. Emmanuelle Haïm und Simon Rattle leiten das Jubiläumskonzert von Le Concert d’Astrée – mit u. a. Magdalena Kožená, Lea Desandre und Sandrine Piau als Solistinnen. Während der BAROCKTAGE befindet sich die Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim auf Gastspielreise durch Europa.

Zum BAROCKTAGE-Programm

FESTTAGE 2022 vom 6. bis 18. April

Neben dem Mozart-Da-Ponte-Zykus stehen auf dem Konzertprogramm zwei Sinfoniekonzerte mit Mozart-Werken im Zentrum: Am 6. April mit den Wiener Philharmonikern und am 13. April mit der Staatskapelle Berlin – mit Daniel Barenboim jeweils als Dirigent und Pianist, am 13. April gemeinsam mit Martha Argerich als Solistin. Daneben sind ein Recital mit Anne-Sophie Mutter mit Werken von Mozart, Beethoven und Franck zu erleben sowie Liederabende mit Renée Fleming und Cecilia Bartoli, die von Daniel Barenboim als Pianist begleitet wird. Außerdem wird das Opernkinderorchester im Rahmen der FESTTAGE am 16. April ein Konzert spielen.

Zum FESTTAGE-Programm

Alle Vorstellungen finden unter Schutz- und Hygienemaßnahmen statt, um weiterhin zur Eindämmung der Infektion mit dem Coronavirus beizutragen. Das jeweils geltende Hygienekonzept finden Sie online HIER.