Der spanische Tenor Daniel Arnaldos studierte an der Musikhochschule Real Conservatorio Superior de Música de Madrid Chorleitung und Komposition und schloss mit Auszeichnung ab. Bereits während des Studiums war er als Assistent der Leiterin des Kinderchors am Teatro Real unter anderem bei der Einstudierung von »Boris Godunow«, »Parsifal« und »Macbeth« beteiligt. An der Carnegie Mellon University in Pittsburgh setzte er sein Kompositionsstudium bei Leonardo Balada fort und beendete es mit einem Master of Music. Parallel dazu ließ er seine Stimme ausbilden und sang an der Pittsburgh Opera und den Pittsburgh Savoyards Partien wie den Boten in »Aida« sowie Tamino oder Ecclitico in »Il mondo della luna«. In Pittsburgh wurden auch einige seiner Kompositionen uraufgeführt, darunter die Kammeroper »For the time being« und der Liederzyklus »Youtube Lieder«. Er vervollständige seine Gesangsausbildung an der Universität der Künste Berlin und sang in Hochschulproduktionen die Titelpartie in Mozarts »Titus«, Oleander in Aribert Reimanns »Melusine« und Cavaliere Belfiore in Rossinis »Il viaggio a Reims«. Darüber hinaus war er in »Hoffmanns Erzählungen«, in »Carmen« und als Aeneas in »Dido und Aeneas« zu erleben. Gastengagements führten ihn als Graf Almaviva in »Il barbiere di Siviglia« zur Kammeroper München und in »Powder Her Face« an das Landestheater Detmold. Im Frühjahr 2019 singt er die Titelpartie in der Uraufführung von Richard van Schoors »Alp Arslan« am Stadttheater Gießen.