Saison 2022/23

Entdecken Sie das Programm der neuen Spielzeit 2022/23, die unter dem Schlagwort »Uferlos« steht, mit acht Premieren und eine Uraufführung im großen Haus, vier Uraufführungen und einer Premiere im Rahmen von LINDEN21, 24 wiederaufgenommenen Musiktheaterwerken sowie rund 80 Konzerten.

online blättern

Vorschau bestellen

zum Spielplan

Buchen Sie Tickets für alle Veranstaltungen online auf unserer Website oder über unseren Kartenservice:

Kontakt und Öffnungszeiten

Premieren 2022/23

Nach der bereits ausverkauften Neusinszenierung von Wagners »Ring«-Tetralogie zum Auftakt der Spielzeit, die Daniel Barenboim und Dmitri Tcherniakov gemeinsam erarbeiten, feiert am 20. November 2022 Antonio Vivaldis »Il Giustino« in der Regie von Barbora Horáková Premiere. Es spielt die Akademie für Alte Musik Berlin unter der musikalischen Leitung von René Jacobs. Damit ist zum ersten Mal überhaupt eine Oper von diesem so bekannten und einflussreichen Komponisten der Barockzeit an der Staatsoper zu erleben. Die zweite Neuproduktion, die während der BAROCKTAGE zu sehen ist, ist die Premiere von Mozarts »Mitridate, Re di Ponto« am 4. Dezember 2022, mit Les Musiciens du Louvres unter der Leitung von Marc Minkowski und in der Regie von Satoshi Miyagi. Miyagi schlägt dabei eine Brücke zwischen der westlichen Theatertradition und der Ästhetik des japanischen Kabuki-Theaters. 
Mit Richard Straussʼ »Daphne« (Premiere am 19. Februar 2023) setzt sich Romeo Castellucci erstmals mit diesem mythologischen Stoff auseinander. Thomas Guggeis debütiert mit dieser Oper in seiner letzten Saison als Staatskapellmeister der Staatskapelle Berlin. Mit u. a. Vera-Lotte Boecker, die als Daphne ihr Haus- und Rollendebüt gibt, sowie u. a. René Pape und Pavel Černoch.
Am 19. März 2023 ist mit »Idomeneo«die zweite Mozart-Premiere der Saison zu erleben. Mit Simon Rattle als Dirigent und RegisseurDavid McVicar, der mit dieser bereits für die Saison 2020/21 geplanten Premiere sein Hausdebüt gibt. Im Alter von 25 Jahren schuf Mozart mit »Idomeneo« seine experimentellste Oper, in der er mit der traditionellen Form der Barockoper an vielen Stellen brach. David McVicar überträgt die von den Göttern entfesselten Naturgewalten mithilfe eines 10-köpfigen Tänzerensembles auf die Bühne. Es singen u. a. Andrew Staples, Magdalena Kožená, Anna Prohaska und Olga Peretyatko.
Die letzte Premiere der Saison auf der großen Bühne nimmt Franz Schuberts »Die schöne Müllerin« zum Ausgangspunkt einer szenischen Reise durch den Liedzyklus, konzipiert von der Musicbanda Franui gemeinsam mit dem Regisseur und Puppenspieler Nikolaus Habjan sowie Bariton Florian Boesch. Die Uraufführung des Musiktheaterabends findet am 26. Mai 2023 statt und ist zudem ein Teil von LINDEN 21.

Buchen Sie alle Premieren im Abonnement:

zum Online-Formular

Die BAROCKTAGE 2022 richten vom 2. bis 11. Dezember den Fokus auf die Musik Italiens sowie die Komponisten Vivaldi und Mozart. Mit Vivaldi nicht nur im Konzert, sondern auch im Musiktheater, setzen die BAROCKTAGE ihre Tradition, unbekanntere Facetten der Alten Musik zu beleuchten, fort – nachdem sie sich in den vergangenen Ausgaben Rameau, Scarlatti und Campra gewidmet haben. Neben den beiden Neuproduktionen von Vivaldis »Il Giustino« undMozarts »Mitridate, Re di Ponto« steht 2022die Wiederaufnahme von Monteverdis »L’incoronazione di Poppea«, in der Regie von Eva-Maria Höckmayr und dirigiert von Jean-Christophe Spinosi, auf dem Festivalprogramm. Außerdem umfasst das Programm des zehntägigen Festivals einen Round Table sowie neun Konzerte.