Samantha Britt studierte an der Carnegie Mellon University und an der Manhattan School of Music im Fach Sopran. 2008 gewann Samantha  Britt die Metropolitan Opera National Council Auditions in Boston und 2009 das Career Bridges Stipendium für drei Jahre. Von 2009 bis 2016 lebte Samantha Britt in New York und sang als lyrischer Sopran und lyrischer Koloratursopran in Opern und Operetten, auch Uraufführungen. Sie sang Lucy in »The Billy Goats Gruff«, eine Kinderoper an der Saratoga Opera, Hodel in »Fiddler on the Roof« und 2010 Josephine in »HMS Pinafore« an der Ohio Light Opera, 2011 Susanna in »Le nozze di Figaro« an der San Antonio Opera sowie Adina in »L’elisir d’amore« und Mabel in »Pirates of Penzance« an der Boheme Opera New Jersey. Samantha Britt sang die Hauptrolle Mag in der Uraufführung von »Ballymore« an der Chelsea Opera, Beatrice in »Rappaccini’s Daughter« am Theater for the New City und Leslie in »Companionship« beim Virginia Arts Festival. Seit Frühling 2017 lebt Samantha Britt in Deutschland. In München sang sie Lucy in »The Telephone« von Gian Carlo Menotti und die Titelpartie in »Kiss Me Kate« mit der Opera Incognita. Sie war 2017 Preisträgerin des Internationalen Gesangswettbewerbs Kammeroper Schloss Rheinsberg und sang dort Frasquita in »Carmen« und Arien und Ensembles im Gala-Konzert mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt. 2018 sang Sie Artemis in der neuen Oper »Herakleitos« von Cyrus Meurant in der Hamburg Laeiszhalle mit der Kreuzberger Kamerata. Im Sommer 2018 sang Samantha Britt die Partie der Königin der Nacht in der »Zauberflöte mal Anders« im Dresdner Zwinger.