Tassis Christoyannis wurde in Athen geboren und studierte Gesang, Dirigieren und Komposition am Athener Konservatorium sowie Gesang bei Aldo Protti. 1994 gewann er die Aldo Protti Medaille in Gold.
Von 1995 bis 1999 war er Mitglied der Griechischen Nationaloper und sang dort Guglielmo in »Così fan tutte«, Papageno in »Die Zauberflöte«, Figaro in »Il barbiere di Siviglia«, Belcore in »L’elisir d’amore«, Don Carlos in »Ernani« sowie Eugen Onegin.
Seit 2000 war Tassis Christoyannis Solo-Bariton an der Deutschen Oper am Rhein, wo er u. a. als Ulisse in »Il ritorno d’Ulisse in patria«, Orest in »Iphigenie auf Tauris«, Graf Almaviva in »Le nozze di Figaro«, Lord Enrico Ashton in »Lucia di Lammermoor«, Ford in »Falstaff«, Silvio in »Pagliacci« und als Pelléas zu erleben war.
In weitere Engagements war er als Figaro an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, an der Wiener Staatsoper und an der Opéra national de Paris zu sehen. Er sang beim Glyndebourne Festival, Marcello in »La Bohéme«, Olivier in »Capriccio« an der Opéra national de Paris, Montfort in »Les vêpres siciliennes« in Genf, Simon Boccanegra in Bordeaux, diverse Rollen an der Oper Frankfurt sowie Don Giovanni und Ford in Budapest und New York sowie Dr. Spiridon in »Le Timbre d’argent« an der Opéra-Comique. Weltweit sang er Konzerte u. a. auch in der Carnegie Hall New York. Seine zahlreichen Aufnahmen beinhalten Bajazet in »Tamerlano«, Danaus in »Les Danaïdes«, Orest in »Andromaque« und Lieder von Edouard Lalo, Benjamin Godard, Camille Saint-Saëns und Charles Gounod.