Der niederländische Bariton Thomas Oliemans studierte bei Margreet Honig, Robert Holl und Dietrich Fischer-Dieskau. Er ist regelmäßiger Gast an De Nationale Opera Amsterdam mit Rollen wie Don Alfonso in »Così fan tutte«, Schaunard in »La bohème«, Lescaut aus »Manon Lescaut« und Peter in “Hänsel und Gretel”. Außerdem war er u. a. als Hamlet an der Göteborgs Operan, als Mr. Redburn in »Billy Budd« am Teatro dell’Opera di Roma, Teatro Real Madrid und dem Royal Opera House Covent Garden, Silvio de Nardi in »Bomarzo« am Teatro Real, Papageno an De Nationale Opera und beim Festival d’Aix-en-Provence, sowie als Gonsalvo Fieschi in »Die Gezeichneten« bei den Salzburger Festspielen zu erleben. Zu jüngsten Auftritten zählen Strauss‘ »Die Frau ohne Schatten« mit Yannick Nézet-Séguin und dem Rotterdams Philharmonisch Orkest, Beethovens Sinfonie Nr. 9 mit dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra und Ivor Bolton, die britische Erstaufführung von Larchers »Alle Tage« mit dem BBC Symphony Orchestra, Bruckners f-Moll Messe mit dem Sinfonieorchester Basel, Mahlers »Lied von der Erde« mit Amsterdam Sinfonietta, Martins »Jedermann-Monologe« mit dem Nederlands Philharmonisch Orkest, Liederabende in Amsterdam, Oxford, London, Toronto und New York, und Mendelssohns »Elias« mit dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra unter Vasily Petrenko und mit der Akademie für Alte Musik Berlin. Zu Engagements der Saison 2020/21 gehören u. a. sein Hausdebut als Papageno an der Metropolitan Opera und Danilo in »Die lustige Witwe« an De Nationale Opera Amsterdam.