Nach seinem Studium an der Schauspielschule Bochum war er an den großen deutschen Theatern engagiert, so u. a. am Schauspielhaus Bochum, am Thalia Theater Hamburg, am Staatstheater Stuttgart, am Düsseldorfer Schauspielhaus und seit 2009 auch an den Opernhäusern von Berlin, Hannover, Köln und Mannheim. Er arbeitete mit Jürgen Flimm, Andrea Breth, Franz Xaver Kroetz, Katharina Thalbach, Robert Wilson, Tom Waits, Lou Reed, Dietrich Hilsdorf und Jérome Savary, um nur einige zu nennen, zusammen und spielte die großen klassischen Hauptrollen wie in den Kleist-Stücken »Die Hermannsschlacht«, »Der zerbrochne Krug«, in Schillers »Wilhelm Tell« und »Maria Stuart«, »Die Stützen der Gesellschaft« von Ibsen und in der Uraufführung von »The Black Rider: The Casting of the Magic Bullets« von Robert Wilson am Thalia Theater. Immer wieder brillierte er in Gesangsrollen, u. a. als Mackie Messer in »Die Dreigroschenoper«, Alfred in »Die Fledermaus«, Henry Higgins in »My Fair Lady« und Leopold im »Weißen Rößl«. Dem Film- und Fernsehpublikum ist er bekannt aus »Stammheim« (Regie: Reinhard Hauff), »Das Wunder von Bern« (Regie: Sönke Wortmann), »Monsignor Renard« (BBC), verschiedenen »Tatorten« und Serien wie »Die Sitte«, »Doppelter Einsatz«, »Alphateam«, »Soko Leipzig und als Publikumsliebling Dirk Drechsler in der ARD-Serie »Rote Rosen«.
An der Staatsoper Unter den Linden war Klaus Christian Schreiber in »Wissen Sie, wie man Töne reinigt? Satiesfactionen«, einer John-Cage-Lesung und in Nicola Sanis »Falcone« zu erleben.