Paolo Fanale wurde in Palermo geboren und studierte dort am Conservatorio Vincenzo Bellini bei Domenico Sanfilippo. Sein professionelles Debüt gab er als Don Ottavio in »Don Giovanni« in Padua. Seitdem sang er u.a. am Teatro alla Scala di Milano, an der Metropolitan Opera, der Opéra national de Paris, der Liceu Opera Barcelona, am Royal Opera House, an der Wiener Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin und der Bayrischen Staatsoper sowie bei den Salzburger Festspielen. Er arbeitete mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Kurt Masur, Zubin Mehta, Jordi Savall und James Levine.
Paolo Fanales Repertoire umfasst Fenton in »Falstaff«, Hylas in »Les Troyens«, Don Ottavio in »Don Giovanni«, Nemorino in »L’elisir d’amore«, Tamino in »Die Zauberflöte«, Ferrando in »Così fan tutte«, Belmonte in »Die Entführung aus dem Serail«, Tebaldo in Bellinis »I Capuleti e i Montecchi«, Rinuccio in »Gianni Schicchi«, Edgardo in »Lucia di Lammermoor«, Gennaro in »Lucrezia Borgia«,  Grimoaldo in »Rodelinda«, Nicias in »Thaïs«, Rodolfo in »La Bohème«, Herzog von Mantua in »Rigoletto«, Nadir in »Les pêcheurs de perles« und die Titelpartien in »Roméo et Juliette«, »Pelléas et Mélisande«, »Orfeo ed Euridice«, Gounods »Faust«, »La clemenza di Tito«.
Seine Aufnahmen beinhalten Mozarts Messe in c-Moll KV 139, Schuberts Messe in Es-Dur D 950 mit Claudio Abbado, aufgenommen bei den Salzburger Festspielen 2012 und »Falstaff« an der Metropolitan Opera unter der Leitung von James Levine