Elena Maximova studierte am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau. Ab 2000 war sie als Solistin am Stanislawski- und Nemirowitsch-Dantschenko-Musiktheater in Moskau engagiert. Zu ihrem Repertoire zählen u. a. Rosina in »Il barbiere di Siviglia«, Polina in »Pique Dame«, Nicklausse und Giulietta in »Les Contes d’Hoffmann«, Prinz Orlofsky in »Die Fledermaus«, Olga in »Eugen Onegin«, Despina in »Così fan tutte«, Prinzessin Eboli in »Don Carlo«, Maddalena in »Rigoletto«, Marfa in »Chowanschtschina« und Blanche in »Der Spieler«. Elena Maximova ist auch im Konzertbereich sehr gefragt und arbeitete mit namhaften russischen Orchestern zusammen, darunter das Tschaikowsky-Symphonieorchester des Moskauer Rundfunks, das Orchester der Russischen Nationalphilharmonie, das Kammerorchester des Eremitage-Theaters und die Sankt Petersburger Philharmoniker. Die Künstlerin sang das Verdi-Requiem mit dem Orquestra de la Comunitat Valenciana unter Lorin Maazel, mit dem Orchestre symphonique de Montréal unter Kent Nagano, in Orvieto mit Zubin Mehta sowie in Zürich mit David Zinman und dem BBC Symphony Orchestra. Sie gastierte erfolgreich u. a. an der Bayerischen Staatsoper, der Semperoper Dresden, dem Teatro alla Scala, dem Royal Opera House Covent Garden, der Metropolitan Opera, der Finnischen Nationaloper, dem Mariinski-Theater sowie De Nationale Opera Amsterdam und hat einen Residenzvertrag mit der Wiener Staatsoper sowie dem Opernhaus Sydney.