Apokalyptisches, Dystopisches, Utopisches: Drei große und eindrückliche Uraufführungen in Form von Auftragswerken der Staatsoper Unter den Linden sind zwischen 2019 und 2024 für die große Bühne entstanden: »Violetter Schnee« von Beat Furrer, 2019 (Regie: Claus Guth), »Sleepless« von Peter Eötvös, ausgezeichnet als »Uraufführung des Jahres 2021« (Regie:Kornél Mundruczó), und »Melancholie des Widerstands« von Marc-André Dalbavie (Regie: David Marton), mit der sich Matthias Schulz als Intendant von der Staatsoper verabschiedet und zugleich ein Signal in Richtung Zukunft setzt. LINDEN 21 präsentiert zwei Stückentwicklungen: »Don’t you Nomi?«, eine Annäherung an den visionären, tragisch verstorbenen Countertenor Klaus Nomi, sowie »The timeless moment«, wo die Erfahrung mit Klangwelten Claude Debussys und Tristan Murails neue Horizonte eröffnen soll.

June – 2024