Adrian Heger war der Orchesterdirigent bei den international beachteten Stockhausen-Aufführungen des Holland Festivals 2019, die unter der Gesamtleitung von Kathinka Pasveer erstmals große Teile aus allen sieben LICHT-Opern von Karlheinz Stockhausen präsentierten. Dem Komponisten war er in einer langjährigen Lehrer-Schüler-Beziehung eng verbunden gewesen. Unter Karlheinz Stockhausens Gesamtleitung dirigierte er mit 22 Jahren die Uraufführung und CD-Produktion von Stockhausens RECHTER AUGENBRAUENTANZ.
Im Konzertbereich dirigierte er Orchester wie die Berliner Symphoniker, das Konzerthausorchester Berlin und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. 2014 gab er an der Staatsoper Unter den Linden mit einer Neuproduktion von Karl Amadeus Hartmanns »Simplicius Simplicissimus« sein Debüt als Operndirigent, gefolgt von der musikalischen Leitung bei »Wissen Sie, wie man Töne reinigt?« (2016, 2017) und »Der unglaubliche Spotz« (2017). Von 2014 bis 2020 war er als musikalischer Assistent fest an der Staatsoper Unter den Linden engagiert. Bei weiteren Konzert- und Opernprojekten war er zudem als Dirigierassistent von Marc Albrecht, Ivor Bolton und Peter Ruzicka tätig. Er tritt regelmäßig auch als Pianist, Liedbegleiter und Orchestrator in Erscheinung.
Adrian Heger wurde in Berlin geboren und studierte unter anderem bei Alexander Vitlin an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin. Meisterkurse absolvierte er bei George Alexander Albrecht, Dietrich Fischer-Dieskau und Péter Eötvös.