Ambrogio Maestri wurde in Pavia (Italien) geboren, wo er Gesang und Klavier studierte. 2001 debütierte er mit der Titelpartie des »Falstaff« unter der musikalischen Leitung von Riccardo Muti in der Regie von Giorgio Strehler am Teatro alla Scala di Milano sowie am historischen Teatro Verdi in Bussetto. 
Daraufhin folgten Engagements u. a. als Jago in »Otello«, Renato in »Un ballo in maschera«, Don Carlo di Vargas in «La forza del destino« und Giorgio Germont in »La traviata«.
Als Gast an einigen der renommiertesten Opernhäuser der Welt (Metropolitan Opera, Opéra national de Paris, Royal Opera House, Wiener Staatsoper, Deutsche Oper Berlin) setzte er seine verdianische Reise fort, indem er als Conte di Luna in »Il trovatore«, Amonasro in »Aida«, Rolando in »La battaglia di Legnano« und in den Hauptrollen von »Simon Boccanegra«, »Rigoletto« und »Nabucco« auftrat.
Er war Sir John Falstaff am Teatro all Scala, an der Opéra national de Paris, am Opernhaus Zürich, bei den Salzburger Festspielen, in München, in Tokio und an der MET in New York, wo er seine 200. Aufführung der Rolle feierte. 
Zu aktuellen Verpflichtungen gehören Auftritte in »Tosca« in Wien, Berlin und Wrocław, »Cavalleria rusticana / Pagliacci« in der Arena di Verona und Bilbao, »Don Pasquale« in Wien, Hamburg und New York, »Aida« in Verona und Dresden und »L'elisir d'amore« in New York und Paris.