Andrés Orozco-Estrada dirigiert viele der führenden Orchester weltweit, darunter die Wiener Philharmoniker, die Berliner Philharmoniker, die Staatskapelle Dresden, das Gewandhausorchester Leipzig, das Koninklijk Concertgebouworkest und das Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia ebenso wie bedeutende amerikanische Orchester in Philadelphia, Pittsburgh, Cleveland und Chicago. Beim Glyndebourne Festival, bei den Salzburger Festspielen und beim Festival Styriarte leitete er sehr erfolgreiche Konzerte und Opernaufführungen. Er studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in der Dirigierklasse von Uroš Lajovic. Seit der Spielzeit 2014/15 ist Andrés Orozco-Estrada Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt und music director beim Houston Symphony Orchestra. Zudem ernannte ihn das London Philharmonic Orchestra im September 2015 zu seinem Ersten Gastdirigenten. Ab der Spielzeit 2021/22 wird er Chefdirigent der Wiener Symphoniker, beginnt aber die Zusammenarbeit schon in der Saison zuvor als designierter Chefdirigent. Zu den Höhepunkten der Spielzeit 2018/19 zählen sein Konzert mit den Wiener Philharmonikern bei der Mozartwoche Salzburg und die Neuproduktion des »Rigoletto« an der Staatsoper Unter den Linden Berlin. Als Gast kehrt er ans Pult der Staatskapelle Dresden zurück. Mit seinem hr-Sinfonieorchester Frankfurt ist er mit einer konzertanten Aufführung von Straussʼ »Elektra« zu erleben.