Anett Fritsch

Anett Fritsch wurde 1986 in Plauen geboren. Schon früh kam sie mit der Oper in Berührung und nahm bereits vor dem Besuch der Hochschule für Musik in Leipzig an verschiedenen Wettbewerben teil. Mit nur 20 Jahren durfte sie an der Kammeroper Schloss Rheinsberg die Despina in »Così fan tutte« singen. Im folgenden Jahr trat sie dort auch als Adina in »L’elisir d’amore« auf und übernahm bereits während ihrer gesamten Studienzeit kleinere Partien im Opernhaus Leipzig. Im Jahre 2009 trat sie ihr erstes Festengagement an der Deutschen Oper am Rhein an.
Ab 2011 begann ihre internationale Karriere. So sang sie beim Glydebourne Festival die Almirena in »Rinaldo«, es folgte ein Engagement am Theater an der Wien, wo sie Merione in Glucks »Telemaco« unter der Leitung von René Jacobs sang, mit dem sie seitdem immer wieder zusammenarbeitet. Ein weiterer Höhepunkt war die Fiordiligi in Michael Hanekes legendärer »Così fan tutte«-Inszenierung in Madrid, Brüssel und Wien. Sie gastierte weltweit an den großen Opernhäusern und Festivals u. a. in Madrid, bei den Wiener Festwochen, in Amsterdam, an der Bayerischen Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, an der Mailänder Scala, im Wiener Konzerthaus und bei den Salzburger Festspielen, wo sie erstmalig die Donna Elvira im »Don Giovanni« und die Gräfin in »Le nozze die Figaro« sang. Im Herbst 2016 erschien ihre erste Solo-CD auf der man sie als Susanna, Gräfin, Cherubino, Fiordiligi, Despina, Donna Elvira und Zerlina hören kann.

Bevorstehende Termine mit Anett Fritsch

Foto:
  • K. Kepka