Angela Gheorghiu wurde in der rumänischen Kleinstadt Adjud geboren. Sie besuchte die dortige Musikakademie, wo sie von der Gesangspädagogin Mia Barbu ausgebildet wurde.
Ihr internationales Debüt gab sie 1992 am Royal Opera House Covent Garden in »La Bohème«. Noch im selben Jahr erlebte man sie an der Metropolitan Opera in New York und an der Wiener Staatsoper. Als sie 1994 am Royal Opera House Covent Garden zum ersten Mal in »La traviata« auftrat, disponierte die BBC kurzerhand den Sendeplan um und strahlte die Oper im Fernsehen aus. Seitdem ist Gheorghiu weltweit an Opernhäusern gefragt u. a. bei den Chorégies d'Orange und den Salzburger Festspielen, der Opéra de Monte Carlo, im Wiener Musikverein, am Teatro alla Scala, in San Francisco sowie u. a. bei Konzerten mit dem New York Philharmonic, dem Philadelphia Orchestra, im Salle Pleyel und der Opéra Garnier in Paris sowie mit Plácido Domingo in der O2 Arena London.
Ihren ersten Schallplattenvertrag schloss sie 1995 exklusiv mit Decca ab. Es folgte eine Reihe von Schallplatten-, Video- und DVD-Aufnahmen mit zahlreichen Auszeichnungen, u. a. dem Echo Klassik.
Sie sang bereits in »La rondine«, »I Pagliacci«, »Roméo et Juliette«, »Faust«, »Simone Boccanegra«, »Tosca«, bei der Uraufführung der Oper »Marius et Fanny« von Vladimir Cosma, Francesco Cileas »Adriana Lecouvreur« und »Werther«.
Gheorghiu wurde eine Vielzahl von Preisen und die Ehrendoktorwürde der George Enescu University of Arts in Iasi verliehen.