Barbara Frittoli stammt aus Mailand und studierte Gesang am Conservatorio »Giuseppe Verdi« in ihrer Heimatstadt. Zu den herausragenden Interpretationen in der Karriere der Sopranistin zählen die Partie der Desdemona in »Otello« bei den Salzburger Festspielen und am Teatro Regio in Turin unter der Leitung von Claudio Abbado sowie Fiordiligi in »Così fan tutte« an der Wiener Staatsoper, im Boston Opera House, im Grand Teatre del Liceu mit James Levin und dem Ravenna Festival unter der Leitung von Riccardo Muti sowie am Royal Opera House mit Colin Davis. Zu weiteren Höhepunkten zählten ihre Auftritte in »Don Giovanni« bei den Salzburger Festspielen, im Teatro alla Scala in Mailand, in der Metropolitan Opera in New York und im National Theater in Washington, »Otello« und »Carmen« an der Metropolitan Opera sowie in Brüssel, Wien, Nizza, Florenz und München sowie in »Turandot« und »Le nozze di Figaro« an der Opéra national de Paris. Am Teatro alla Scala war sie zusätzlich in »Il trovatore«, »Falstaff«, »Le nozze di Figaro«, »Mosè in Egitto« und »Il trittico« zu erleben. Zudem ist Barbara Frittoli auch im Konzertbereich tätig, wo sie u. a. mit Riccardo Muti, Claudio Abbado, Riccardo Chailly, Zubin Mehta, Valery Gergiev, Gianandrea Noseda und Orchestern wie den Berliner und Wiener Philharmonikern, dem Chicago Symphony Orchestra, der Filarmonica della Scala und dem Boston Symphony Orchestra arbeitete. In den vergangenen Spielzeiten war sie u. a. in »Simon Boccanegra«, »La Bohème« auf Tour mit dem Teatro Regio im New National Theatre in Tokyo und zusätzlich »Pagliacci« an der Metropolitan Opera, in »Adriana Lecouvreur« in Barcelona, in »Don Carlo« am Turiner Teatro Regio, in der Metropolitan Opera und an der Deutschen Oper Berlin, in »Il tabarro« beim Verbier Festival sowie in »Falstaff« im Teatro Colón in Buenos Aires zu erleben. Sie sang Verdis »Requiem« mit Maestro Pappano und war in »Luisa Miller« im Opernhaus Zürich zu sehen.