Der Countertenor Carlo Vistoli studierte am Frescobaldi-Konservatorium in Ferrara, an der Universität von Bologna und gab 2012 sein professionelles Bühnendebüt als Zauberin (»Dido und Aeneas«). 2015 wurde er für die Akademie »Le Jardin de Voix« unter der Leitung von William Christie ausgewählt, mit dem er seither zusammenarbeitet. Im Jahr 2017 nahm er an John Eliot Gardiners Projekt Monteverdi450 teil, das international auf Tournee ging. In jüngerer Zeit war er u. a. in »Orlando furioso« am Teatro La Fenice in Venedig, »L'incoronazione di Poppea« bei den Salzburger Festspielen, »Orfeo ed Euridice« in der Inszenierung von Robert Carsen in Rom und »Semele« in Paris, London und Mailand zu erleben. 2021 singt er den Goffredo in »Rinaldo« an der Opéra de Lausanne sowie die Titelpartie in »Giulio Cesare« am Thêatre des Champs-Elysées in Paris (mit Jaroussky und Michieletto). Weitere künftige Opernproduktionen sind »La Rappresentatione di Anima et di Corpo« am Theater an der Wien (mit Antonini und Carsen) und »Orfeo ed Euridice« an der Komischen Oper Berlin (mit Bates und Michieletto). Außerdem wird er zusammen mit Cecilia Bartoli den »Stabat Mater« von Pergolesi singen, in einer Tournee unter der Leitung von Gianluca Capuano. CD-Einspielungen, die sein umfangreiches Schafften dokumentieren, hat er für die Labels Erato, Harmonia Mundi, Brilliant, Ricercar und andere aufgenommen, seine Solo-Recitals sind beim Label Arcana erschienen.