Christian Schmitt gilt als einer der charismatischsten und virtuosesten Konzertorganisten der Gegenwart und ist als Solist und Kammermusik-Partner international gefragt. Er konzertiert regelmäßig mit namhaften Dirigenten und Solisten wie Sir Simon Rattle, Philippe Herreweghe, Jakub Hrůša, Marek Janowski, Manfred Honeck, Magdalena Kožená, Martin Grubinger, Juliane Banse und Michael Volle. Dabei trat er mit renommierten Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, den Bamberger Symphonikern, der Camerata Salzburg sowie mit diversen Rundfunk-Sinfonieorchestern auf. Highlights der Saison 2018/19 sind u. a. eine Tournee in Japan sowie Konzerte in der Philharmonie de Luxembourg, der Philharmonie Essen und beim Bachfest Leipzig. 2018 konzertierte Christian Schmitt bereits zum dritten Mal in der Hamburger Elbphilharmonie. 2017 spielte er in der Kölner Philharmonie die Uraufführung des Werks »Umarmung – Licht und Schatten« für Orgel und Orchester von Toshio Hosokawa. Seit 2014 ist Christian Schmitt »Principal Organist« der Bamberger Symphoniker.

Eine rund 40 Aufnahmen umfassende Diskographie belegt die Vielseitigkeit des Organisten, darunter jüngst zwei neue CDs für das Projekt »Bach 333 – The Complete New Edition« sowie eine Einspielung von Werken von Joseph Jongen. Christian Schmitt studierte an der Musikhochschule Saarbrücken sowie bei James David Christie in Boston und bei Daniel Roth in Paris. An der Universität des Saarlandes belegte er außerdem Musikwissenschaft und Katholische Theologie.