David McVicar, geboren in Glasgow, studierte Schauspiel am Royal Conservatoire of Scotland. Inszenierungen wie »Tosca«, »Norma«, »Maria Stuart« und »Il trovatore« führten den Regisseur an die Metropolitan Opera in New York. In London inszenierte er »Tod in Venedig«, »Andrea Chénier«, »Les Troyens«, »Aida«, »Salome«, »Faust«, »Die Zauberflöte« und »Rigoletto« am Royal Opera House Covent Garden. Für das Glyndebourne Festival inszenierte er »Die Entführung aus dem Serail«, »Die Meistersinger von Nürnberg«, »Giulio Cesare«, »Carmen« und »La Bohème«. Weitere Produktionen umfassen u. a. »Gloriana« am Teatro Real Madrid, »Così fan tutte«, »Le nozze di Figaro« und »Don Giovanni« am Sydney Opera House, »Les Troyens« und »Tristan und Isolde« an der Wiener Staatsoper und am New National Theatre Tokyo, »La clemenza di Tito« beim Festival d'Aix-en-Provence, »Wozzeck«, »Elektra« und »Billy Budd« an der Lyric Opera of Chicago, »Medea«, »Alcina«, »Tosca«, »Der Rosenkavalier« und »Ein Mittsommernachtstraum« am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, »L’incoronazione di Poppea« am Théâtre des Champs-Elysées in Paris, »Pelléas et Mélisande«, »Madama Butterfly«, »Der Rosenkavalier« und »Idomeneo« für die Scottish Opera und »Hoffmanns Erzählungen« bei den Salzburger Festspielen. 2012 wurde David McVicar im Zuge der Diamond Jubilee Honours List zum Ritter geschlagen und von der französischen Regierung zum Chevalier de L'Ordre des Arts et des Lettres ernannt.