Elīna Garanča wurde in Riga geboren und studierte an der lettischen Musikakademie. Im Jahr 1999 gewann sie den Mirjam Helin Gesangswettbewerb und war Finalistin der BBC Cardiff Singer of the World Competition. Ihre Karriere begann sie als Ensemblemitglied am Meininger Staatstheater und als Gast an der Oper Frankfurt. Es folgten Engagements an der Wiener Staatsoper, der Metropolitan Opera, dem Royal Opera House Covent Garden London, den Salzburger Festspielen, dem Festspielhaus Baden-Baden, der Bayerischen Staatsoper und der Deutschen Oper Berlin sowie bei weiteren renommierten Festivals und Konzerten weltweit. Ihr Repertoire umfasst u. a. Octavian in Richard Strauss‘ »Der Rosenkavalier«, Romeo in Vincenzo Bellinis »I Capuleti e i Montecchi«, Charlotte in Jules Massenets »Werther«, Marguerite in Hector Berlioz‘ »La damnation de Faust«, Dorabella in Wolfgang Amadeus Mozarts »Così fan tutte«, Sara in Gaetano Donizettis »Roberto Devereux« sowie die Titelpartie in Georges Bizets »Carmen«, die sie am Royal Opera House und an der Metropolitan Opera mit großem Erfolg sang. Das New York Times Magazine rühmte sie dafür als »die schönste Carmen in 25 Jahren«. Als exklusive Aufnahmekünstlerin der Deutschen Grammophon gewann sie vier ECHO Classic Awards als Sängerin des Jahres 2007 und 2010 sowie für ihre Alben »Romantique« und »Meditation«. Auch ihr letztes Album »Sol y Vida« wurde von den Kritikern für die Auswahl an extravaganten mediterranen und lateinamerikanischen Liedern und dem betörenden Timbre Elina Garančas gelobt.