Die junge italienische Sopranistin gehört zu den begehrtesten Mozart-Interpretinnen ihrer Generation. Zu ihren jüngsten Auftritten zählt ihr Hausdebüt am Teatro Real in Madrid als Donna Elvira (»Don Giovanni«), dieselbe Rolle bei den Salzburger Festspielen unter Teodor Currentzis sowie Contessa (»Le nozze di Figaro«) an der Wiener Staatsoper. Wichtige Stationen waren außerdem ihre Debüts an der Metropolitan Opera in New York, an der Bayerischen Staatsoper, der Hamburgischen Staatsoper, am Teatro Regio di Torino und an der Opera di Roma als Fiordiligi (»Così fan tutte«). Am Mailänder Teatro alla Scala gab sie ihre umjubelten Partiedebüts als Elettra (»Idomeneo«), in der Titelpartie von Donizettis »Anna Bolena« sowie als Musetta (»La Bohème«). An der Oper Köln, der Staatsoper Stuttgart sowie am Teatro Comunale di Bologna gastierte sie als Donna Anna (»Don Giovanni«), mit dem Teatro San Carlo di Napoli in Bangkok als Micaëla in »Carmen« unter Zubin Mehta. Zukünftige Engagements umfassen u. a. ihr Debüt am Royal Opera House Covent Garden unter Antonio Pappano, in dessen »Otello«-Einspielung sie als Desdemona zu hören ist, sowie ihre erste Mimì (»La Bohème«) an der Deutschen Oper Berlin.
Federica Lombardi studierte am Liceo musicale »Angelo Massini« in Forlì. 2015/16 war sie Mitglied der Accademia di perfezionamento per cantanti lirici der Mailänder Scala. Sie ist Gewinnerin mehrerer Wettbewerbe und wurde u. a. 2019 für ihre Mozart-Interpretationen mit dem Premio »Franco Abbiati« ausgezeichnet.