Francesco Demuro

Francesco Demuro wurde 1978 in Porto Torres auf Sardinien geboren. Zwischen 2003 und 2004 studierte er am Konservatorium in Sassari und führte seine Ausbildung als Privatstudent am Konservatorium in Cagliari bei Elisabetta Scanu fort.
2007 debütierte er mit »Luisa Miller« überaus erfolgreich in Parma, was ihm zahlreiche Einladungen an bedeutende italienische sowie internatio­nale Opernhäuser brachte. Zwischen 2007 und 2009 sang er erneut in »Luisa Miller« in Sassari und debütierte in Turin mit »Rigoletto«. Außerdem war er im Rahmen einer Tournee mit dem Teatro Regio di Parma nach Hongkong ebenfalls in »Rigoletto« zu hören. Weitere Höhepunkte dieser Spielzeiten umfassten »Simon Boccanegra« im Megaron in Athen und »La Bohème« in Bari. Besondere Aufmerksamkeit erhielt er für sein spanisches Debüt in »Roberto Devereux« in Las Palmas. Anschließend sang er in »La traviata« am Teatro Municipal de Santiago in Chile sowie in »Rigoletto« im Rahmen eines Gastspiels mit dem Teatro Regio di Parma in Peking.
Im Oktober 2009 gab er mit »La traviata« an der Seattle Opera sein Debüt in den USA und feierte einen großen persönlichen Erfolg mit »Così fan tutte« in der Suntory Hall in Tokio. Weitere Höhepunkte umfassten »La traviata« unter Lorin Maazel in Valencia, »Lucia di Lammermoor« in Hamburg und Warschau sowie »La traviata« und »Der Rosenkavalier« in Dresden. Seine internationale Karriere führte ihn an das Teatro alla Scala, wo er mit »L’elisir d’amore« debütierte, mit »La Bohème« nach Detroit, mit »Maria Stuarda« nach Athen sowie mit »L’elisir d’amore« und »La Bohème« an die Wiener Staatsoper, wohin er für die Neuproduktion von »Rigoletto« bei den Wiener Festwochen in einer Inszenierung von Luc Bondy zurückkehrte.
2011 bekam er von Kritikern und dem Publikum großartige Rezensionen für die Eröffnung der Sommerspielzeit an der Arena di Verona, wo er in »La traviata« auftrat. Auch sein Debüt am Royal Opera House Covent Garden mit »Gianni Schicchi« unter Antonio Pappano, wo er erneut eingeladen wurde, die Rolle des Alfredo in »La traviata« zu singen, wurde ein großer Erfolg. In derselben Spielzeit sang er »La traviata« auch an der Staatsoper Berlin, in Limoges und an der Wiener Staatsoper, »Falstaff« in Verona, »Rigoletto« in Hamburg, »Don Pasquale« am Théâtre des Champs-Élysées und »Macbeth« an der Bayerischen Staatsoper in München.
Zu den weiteren Höhepunkten seiner Karriere zählten sein Debüt an der Metropolitan Opera New York als Alfredo in »La traviata« und in der Rolle des Rodolfo in »La Bohème«. Außerdem war er in »Rigoletto«, »Così fan tutte« und in »Falstaff« unter Nicola Luisotti an der San Francisco Opera sowie am Gran Teatre del Liceu in Barcelona und in Las Palmas, Bari und Cagliari zu hören. Er sang zudem »Don Pasquale« in Verona, »Falstaff« am Teatro alla Scala, »La Bohème« und »Rigoletto« in Seattle, »Maria Stuarda« in Bilbao sowie am Théâtre des Champs-Élysées in Paris, »Rigoletto« beim Puccini Festival in Torre del Lago, am Teatro Real in Madrid und im Rahmen einer Tournee mit dem Teatro alla Scala unter Gustavo Dudamel in Tokio. Er war zu sehen in »Roméo et Juliette« in der Arena di Verona und in Seoul, in »La Bohème« an der Oper Frankfurt, »Rigoletto«, »La traviata« und »Der Rosenkavalier« an der Opéra Bastille, in »L’elisir d’amore« auf einer Tournee mit dem Teatro La Fenice nach Maskat sowie in »Lucia di Lammermoor« in Ancona.
Höhepunkte seiner Konzerttätigkeit waren die Interpretation von Mozarts Requiem in Verona, Verdis »Messa da Requiem« mit dem Houston Symphony Orchestra und Rossinis »Stabat mater« im Müpa Budapest.
Zu seinen jüngsten Engagements zählen Debüts an der Deutschen Oper Berlin mit »L’elisir d’amore«, am Teatro di San Carlo in Neapel mit »La Bohème«, an der Opéra de Monte-Carlo mit »Maria Stuarda«, beim Queensland Symphony Orchestra in Australien, am Shanghai Opera House mit »La traviata« und als Lord Arthur Talbot in »I puritani« im Müpa Budapest. Er kehrte mit »Falstaff« an das Teatro alla Scala und mit »Lucia di Lammermoor« an das Teatro La Fenice in Venedig zurück.
In der Spielzeit 2017/18 wird er in »Falstaff« an der Opéra Bastille und im Rahmen einer Tournee mit dem Teatro alla Scala in Astana sowie mit einer Inszenierung des Teatro Real Madrid bei den Opernfestspielen Savonlinna zu hören sein.

Bevorstehende Termine mit Francesco Demuro

Foto:
  • Andrzej Swietlik