Frederic Jost gastierte 2019 an der Oper Frankfurt als Erster Handwerksbursche in Christof Loys Inszenierung von Bergs »Wozzeck«, nachdem er sich im Jahr zuvor als Ordulfo in der Frankfurter Erstaufführung von Trojahns »Enrico« vorstellte. Der ehemalige Solist des Tölzer Knabenchors gastiert seit 2014 regelmäßig an der Bayerischen Staatsoper: Hier war er als Zweiter Hauptmann in Zimmermanns »Die Soldaten« unter der Leitung von Kirill Petrenko zu erleben, sang in Magals »Jephta’s Daughter«, kreierte 2016 Achills tiefer Schatten in Hauke Berheides Uraufführung »Mauerschau«, gestaltete Assan in Menottis »The Consul« und war 2019 in Glucks »Alceste« als Coryphée zu erleben. Sein breitgefächertes Opernrepertoire reicht vom Barock über klassische Bass-Rollen bis zu zeitgenössischen Werken. 2016 war der Münchner Bass in der Hauptrolle Richard Boll in Joseph Weils Oper »Die Schweizer Familie« beim Davos Festival zu Gast, 2018 debütierte er bei den Bregenzer Festspielen. 2014 sang Frederic Jost den Pilatus in Bachs »Johannes-Passion« unter der Leitung des Bach-Spezialisten Hansjörg Albrecht. Seither ist er als Konzert-Solist regelmäßig mit Bach-Passionen, Beethovens Sinfonie Nr. 9, Händels »The Messias«, Mozarts Requiem oder Schumanns »Szenen aus Goethes Faus«t zu hören. Intensiv widmet sich Frederic Jost zudem dem Liedgesang und war bereits 2015, begleitet von Donald Sulzen, mit einem Liederabend zu Gast bei den Fränkischen Musiktagen in Alzenau. Ab der Spielzeit 2019/20 ist Frederic Jost Mitglied des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Unter den Linden und Stipendiat der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung.