Maxime Pascal erhielt bereits in jungen Jahren Klavier- und Violinunterricht in Carcassonne. 2005 wurde er am Conservatoire de Paris aufgenommen und vertiefte seine Kompositionsstudien bei François-Xavier Roth. 2008 gründete er mit Musikern, Sängern, Komponisten und weiteren Künstlern das Kollektiv »Le Balcon«, dessen musikalischer Leiter er bis heute ist. Mit »Le Balcon« realisierte er u. a. die Opernprojekte »Ariadne auf Naxos«, »Pierrot lunaire«, »The Rape of Lucretia« sowie Peter Eötvös’ Kammeroper »Le Balcon«. Darüber hinaus dirigierte er Orchester wie die Münchner Philharmoniker, die Camerata Salzburg sowie das Gustav Mahler Jugendorchester und wurde zu Festivals in Straßburg und Brüssel sowie zu den Salzburger Festspielen eingeladen. Mit »Le Balcon« ist Pascal Resident der Fondation Singer-Polignac. 2011 wurde er der Académie des Beaux-Arts des Institut de France mit dem Musikpreis der Simone et Cino Del Duca Fondation ausgezeichnet. Im März 2014 gewann er als erster Franzose den Nestlé and Salzburg Festival Young Conductors Award.
Neben der Uraufführung von Sciarrinos »Ti vedo, ti sento, mi perdo« am Teatro alla Scala dirigierte Pascal in der laufenden Spielzeit den Doppelabend »Gianni Schicchi/L’Heure espagnole« an der Opéra national de Paris; 2018/19 dirigiert er mit »Le Balcon« an der Opéra-Comique Stockhausens »Donnerstag aus ›Licht‹« und kehrt an die Staatsoper Unter den Linden für die Dirigate von »Pelléas et Mélisande« und Beckett/Feldmans »Words and Music« zurück.