Michaela Schuster wurde in Fürth geboren. Sie studierte Oboe und Gesang am Mozarteum. Die Mezzosopranistin ist international auf allen großen Bühnen zu hören. 2017/18 gab sie ihr fulminantes Debüt an der Metropolitan Opera als Klytämnestra in »Elektra«. 2018/19 sang sie die Amme in »Die Frau ohne Schatten« an der Staatsoper Unter den Linden, die Mutter in »Hänsel und Gretel« am Royal Operahouse Covent Garden, Zia Principessa in »Il trittico« sowie die Herodias in »Salome« an der Bayerischen Staatsoper. Konzerte führen die Künstlerin mit Beethovens 9. Sinfonie und Verdis »Messa da Requiem« nach Hamburg und mit Mahlers 3. Sinfonie nach Prag. Außerdem gab sie ihr Liederabend-Debüt in der Londoner Wigmore Hall. Weitere wichtige Partien sind Sieglinde (»Die Walküre«), Ortrud (»Lohengrin«), Brangäne (»Tristan und Isolde«), Venus (»Tannhäuser«), Fricka (»Das Rheingold/Die Walküre«), Waltraute (»Götterdämmerung«), Kundry (»Parsifal«), Marie (»Wozzeck«), Amneris (»Aida«), Santuzza (»Cavalleria Rusticana«). Die Künstlerin arbeitet regelmäßig mit Dirigenten wie Kirill Petrenko, Daniel Barenboim, Simone Young, Christoph von Dohnanyi, Sebastian Weigle, Franz Welser-Möst, Marc Albrecht, Ingo Metzmacher, Philippe Jordan, Semyon Bychkov, Kent Nagano und Christian Thielemann und wichtigen Regisseuren wie David McVicar, Robert Wilson, Richard Jones, Stefan Herheim, Peter Konwitschny, David Alden, Andreas Kriegenburg, Claus Guth, Christof Loy.