Die in Florida geborene Sopranistin Nadine Sierra entdeckte schon früh ihre Leidenschaft für Musik und sammelte bereits als Jugendliche erste Bühnenerfahrung an der Palm Beach Opera. Sie studierte Gesang am Mannes College der New School for Music. In den vergangenen Spielzeiten debütierte sie als Susanna in Mozarts »Le nozze di Figaro« an der Metropolitan Opera, in der Titelrolle von Donizettis »Lucia di Lammermoor« am Teatro La Fenice, als Norina in Donizettis »Don Pasquale« an der Opéra national de Paris. Weitere Rollen ihres Repertoires sind Pamina aus Mozarts »Die Zauberflöte« (in Paris), Zerlina in »Don Giovanni«, Ilia in »Idomeneo« (beide an der Metropolitan Opera), Gräfin in »Le nozze di Figaro« (an der San Francisco Opera), Musetta in »La Bohème« (am Royal Opera House Covent Garden) sowie Tytania in »A Midsummer Night’s Dream« (in Valencia). 2017 erhielt sie den Richard Tucker Award und im Jahr darauf den Beverly Sills Artist Award der Metropolitan Opera. In der Saison 2018/19 debütierte sie u. a. in der Titelpartie von Jules Massenets »Manon« an der Opéra National de Bordeaux und war als Maria in einer konzertanten Aufführung von Bernsteins »West Side Story« mit Antonio Pappano und der Accademia Nazionale di Santa Cecilia zu erleben. An der Staatsoper Unter den Linden debütierte Nadine Sierra zu den FESTTAGEN 2016 als Amore in Glucks »Orfeo ed Euridice« und kehrte als Nannetta in »Falstaff« unter der Leitung von Daniel Barenboim zurück.