Der samoanische Tenor hat bereits sein Debüt in der Rolle des Lord Riccardo Percy in Donizettis »Anna Bolena« an der Opéra national de Bordeaux, Roméo in »Roméo et Juliette« an der San Francisco Opera und Alfredo Germont in »La traviata« am Bolschoi-Theater in Moskau gegeben und gilt als »das außergewöhnlichste Tenortalent des letzten Jahrzehnts« (Opéra-Online). Am Adler Fellowship der San Francisco Opera teilhabend, war er 2017 unter der Leitung von Nicola Luisotti als Herzog von Mantua in »Rigoletto« zu sehen. Auf der Konzertbühne ist Pene Pati zusammen mit der Pianistin Carrie-Ann Matheson an der Opéra national de Bordeaux und in der Salle Gaveau in Paris im Rahmen der Reihe »Les Grandes Voix« aufgetreten. Pene Pati gewann den Bel Canto Award, den 2. Preis und den Publikumspreis beim Wettbewerb Operalia, sowie den 2. Preis bei Neue Stimmen. Als Gewinner des internationalen Gesangswettbewerbs Montserrat Caballé trat Pene Pati 2019 der Solistenreihe der Richard Tucker Gala der Carnegie Hall bei. In der Spielzeit 2020/21 singt er Mérowig in Saint-Saëns »Frédégonde« am Theater Dortmund, Cassio in »Otello« (zusammen mit dem Cleveland Orchestra und Franz Welser-Möst) sowie »Mitridate, Re di Ponto« auf Tournee mit Les Musiciens du Louvre und Marc Minkowski, u. a. in der Philharmonie de Paris, im Gran Teatre del Liceu, im Palau de les Arts Reina Sofía und der Tchaikovsky Concert Hall.