Philippe Jaroussky gilt als einer der besten Countertenöre der Gegenwart. Zahlreiche Auszeichnungen zeugen von seiner virtuosen Beherrschung der Stimme u. a. die vierfache Auszeichnung zum Sänger des Jahres der Victoires de la Musique sowie die dreifache Verleihung des ECHO Klassik. Sein vielfältiges Repertoire umfasst sowohl die Raffinesse des italienischen Seicento mit Monteverdi, Sances und Rossi als auch die schillernde Virtuosität mit Händel und Vivaldi. Neben bekannten Arien der Barockzeit widmet er sich auch vergessenem Repertoire, französischen Liedern und zeitgenössischen Werken. So komponierte u.a. Marc-André Dalbavie für ihn »Sonnets de Louise Labé«. Darüber hinaus war er Teil der Uraufführung von Kaija Saariahos »Only the Sound Remains« am Het Muziektheater Amsterdam und  debütierte 2017 mit Hector Berlioz‘ »Les Nuits d Été - Six Mélodies avec un petit orchestre«. Philippe Jaroussky arbeitet mit führenden Barockorchestern zusammen und feiert in renommierten Konzerthäusern und bei namhaften Festivals große Erfolge. Im Jahr 2002 gründete er das Ensemble Artaserse, mit dem er europaweit konzertiert. Kürzlich eröffnete er die Académie Musicale Philippe Jaroussky, welche kulturell benachteiligte junge Musikerinnen und Musiker durch umfangreichen Unterricht unterstützt. Das französische Kultusministerium erhob Philippe Jaroussky zum Officier de l‘Ordre des Arts et des Lettres. In der Saison 2019/20 präsentiert er als Residenzkünstler des Wiener Konzerthauses Programme mit Werken von Schubert, Vivaldi und Händel sowie von Berlioz und Dalbavie.