Piersandra Di Matteo ist Theoretikerin der Darstellenden Künste, Dramaturgin und Ausstellungskuratorin. Sie unterrichtet im Fach Regie an der Accademia di Belle Arti in Bologna. Ihre theoretischen Arbeiten reichen vom post­dramatischen Theater bis zur Kuration von Ausstellungen über Linguistik und zeitgenössische Philosophie. Zahlreiche Vorträge und Seminare zu ihren Forschungen über zeit­genössisches Theater führten sie in internationale For­schungszentren nach Hongkong, Rom, Shanghai, London, Singapur, Montreal, Amsterdam, New York und Philadelphia. Ihre Aufsätze wurden international in Zeitschriften, Kunst­katalogen und Multimedia-Projekten veröffentlicht. Seit mehr als 10 Jahren ist sie enge Mitarbeiterin und Dramaturgin von Romeo Castellucci und arbeitet mit ihm an den großen Theatern, Museen und Festivals in Europa, darunter dem Festival d‘Avignon, der Ruhrtriennale, am La Monnaie und dem Brüsseler Bozar, der Schaubühne Berlin, den Wiener Festwochen und den Salzburger Festspielen sowie der Hamburgischen Staatsoper, der Opéra National de Lyon, der Bayerischen Staatsoper München, der Nationale Opera Amsterdam und der Opéra national de Paris (Arnold Schönbergs »Moses und Aron«). Außerdem war sie an Kunstprojekten mit verschiedenen Theatern, Festivals, Galerien und Kunstmagazinen beteiligt. Piersandra Di Matteo erhielt den UBU-Preis »Bestes künstlerisches und organisatorisches Projekt 2014« für das Multi-Format-Projekt »E volpe disse al corvo«. Derzeit arbeitet sie an dem Projekt »Atlas of Transitions Biennale« in Bologna.