Regina Lux-Hahn studierte Tontechnik an der ARD-Hochschule für Rundfunktechnik in Nürnberg und arbeitete als Tontechnikerin beim Bayerischen Rundfunk. Anschließend studierte sie Sozialpädagogik an der Fachhochschule Niederrhein. Ab 2005 war sie Regionalmanagerin im Berliner Caritasverband mit Schwerpunkten in der Migrations- und Jugendarbeit.
2010 initiierte Regina Lux-Hahn mit der Staatsoper Unter den Linden das Kinderopernhaus Lichtenberg, dessen zehnjähriges Jubiläum im Mai 2020 begangen wird. Das Kinderopernhaus hat seither über 500 Kinder für die Welt der Oper begeistert. Es bietet Grundschulkindern unabhängig von Herkunft oder Bildungsgrad die Möglichkeit, sich die Vielfalt des Musiktheaters zu erschließen, künstlerische Prozesse nachzuvollziehen und in den aufgeführten Stücken eigene Perspektiven abzubilden. Zahlreiche Projekte wurden realisiert, darunter 2015 Mischa Spolianskys und Marcellus Schiffers »Es liegt in der Luft«, 2018 »FANNY!« ein musikalisch-szenisches Portrait der Berliner Komponistin Fanny Hensel, sowie 2019 eine vielbeachtete Produktion nach Prokofjews »Die Liebe zu den drei Orangen«.
Seit 2018 leitet Regina Lux-Hahn das an der Staatsoper angesiedelte Kinderopernhaus Berlin, eine Kooperation mit Partnern in sechs Berliner Bezirken, die u. a. vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung gefördert wird und zehn Kinderoper-AGs an Grundschulen sowie vier Kinderopernhäuser (Unter den Linden, Lichtenberg, Marzahn, Reinickendorf) umfasst.