Robin Johannsen

Die amerikanische Sopranistin Robin Johannsen kam als Stipendiatin der Deutschen Oper Berlin nach Europa und wurde bald festes Ensemblemitglied des Hauses. Nach drei Jahren wechselte sie an die Oper Leipzig und ist seit 2008 freischaffend tätig.
Sie sang für eine Vielzahl von CD-Einspielungen und war zu Gast bei der Internationalen Bachakademie Stuttgart, Concerto Köln, Belgiens Barockorchester B’Rock, Freiburger Barockorchester und der Akademie für Alte Musik. Sie kollaborierte mit Dirigenten wie René Jacobs, Alessandro De Marchi, Andrea Marcon, Antonello Manacorda, Helmuth Rilling, Ottavio Dantone, Howard Griffiths, Lukasz Borowicz, Christian Thielemann, Teodor Currentzis, Raphaël Pichon und Marin Alsop.
Ihre Engagements umfassten u. a. Aufführungen mit der Deutschen Oper Berlin, der Staatsoper im Schiller Theater Berlin, der Komischen Oper Berlin, den Opern in Leipzig, Stuttgart und Frankfurt, der Vlaamse Opera, dem Théâtre Royal de la Monnaie, den Bayreuther Festspielen, der Philharmonie de Paris und zahlreichen nationalen und internationalen Orchestern.
Weitere Höhepunkte waren ihr Debüt an der Staatsoper im Schiller Theater Berlin in der Titelrolle von Telemanns »Emma und Eginhard« sowie Giuturna und Venere in der Neuproduktion von Agostino Steffanis »Amor vien dal destino«; die Titelpartie in »Almira« an der Staatsoper Hamburg; Debüts am Théâtre Royal de la Monnaie in Gassmanns »L’Opera seria« sowie am Teatro Regio di Torino in Haydns »Die Schöpfung«.

Bevorstehende Termine mit Robin Johannsen

Foto:
  • Tatjana Dachsel