Vincent Wolfsteiner studierte am New England Conservatory bei William Cotten und debütierte als Rodolfo (»La Bohème«) an der Grantite State Opera. Nach Engagements in den USA führte ihn sein Weg unter anderem an die Staatsoper Hannover, Komische Oper Berlin und das Anhaltische Theater Dessau. Zur Spielzeit 2012/13 wurde er Ensemblemitglied des Staatstheaters Nürnberg. Dort sang er die Titelpartien in »Tristan und Isolde«, »Andrea Chénier« und »Otello« sowie Calaf in »Turandot« und sämtliche Tenorhauptrollen aller vier Teile des »Ring des Nibelungen«. Zur Spielzeit 2015/16 wechselte er ins Ensemble der Oper Frankfurt. Dort sang er bis heute Siegfried, Erik (»Der fliegende Holländer«), Tambourmajor (»Wozzeck«), Lohengrin und Peter Grimes. Kommende Engagements an seinem Stammhaus in der Spielzeit 2017/18 beinhalten Filka Morozov/Luka Kuzmic in »Aus einem Totenhaus« und Maurizio in Vincent Boussards Inszenierung von »Adriana Lecouvreur«. Zu seinem Repertoire gehören zudem Rollen wie Florestan (»Fidelio«), Bacchus (»Ariadne auf Naxos«) und Max (»Der Freischütz«). Vincent Wolfsteiner arbeitet mit namhaften Dirigenten wie Sebastian Weigle, Marcus Bosch, Steven Sloane, Cornelius Meister, Lothar Zagrosek, Karen Kamensek, Pier Giorgio Morandi, Christian Mandeal, Jérémie Rohrer, Stefan Blunier sowie mit renommierten Regisseuren wie Barrie Kosky, Calixto Bieito, Christof Loy, Keith Warner, Benedict Andrews, Gabriele Rech, Sabine Hartmannshenn, Sebastian Baumgarten, Monique Wagemakers, Frank Hilbrich und Georg Schmiedleitner zusammen.