Der Freischütz (konzertant)

Romantische Oper in drei Akten (1821)

Musik von

Carl Maria von Weber

Text von

Friedrich Kind

Als vor 200 Jahren, ziemlich genau auf den Tag, Carl Maria von Webers romantische Oper »Der Freischütz« im gerade erst eröffneten Schinkelschen Schauspielhaus am Gendarmenmarkt mit den künstlerischen Kräften der Berliner Hofoper uraufgeführt wurde, war dies eine Sternstunde der Musikgeschichte. Das Werk und sein Komponist erlangten Berühmtheit, die Menschen sangen und pfiffen die Melodien bald auf den Straßen der Stadt. Berlin erlebte ein wahres »Freischütz«-Fieber.

Aus Anlass des 200-jährigen Jubiläums bringen die Staatsoper Unter den Linden und die Staatskapelle Berlin dieses epochale Opus zur Aufführung. Da sich die seit 2015 im Repertoire befindliche Inszenierung von Michael Thalheimer unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht spielen lässt, wird eine konzertante Version geboten, ohne die gesprochenen Dialoge, dafür mit einer durchgehenden Erzählung. Und natürlich mit allen musikalischen Nummern, die Webers eminenten Sinn für Klangfarben und deren Wirkungen zeigen, von der helldunklen Ouvertüre über die großen Arien, Ensembles und Chöre, die dämonische Wolfschluchtszene bis hin zum dramatischen, glückhaft schließenden Finale.

Termine

Dauer: ca. 2:00 h ohne Pause
Sprache: In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Dauer: ca. 2:00 h ohne Pause
Sprache: In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Handlung

Ein alter fürstlicher Förster will seinem braven Jägerburschen Max, seine Tochter und Dienst geben, und der Fürst ist es zufrieden, nur besteht ein altes Gesetz, daß jeder einen schweren Probeschuß ausführen muß. Ein anderer boshafter liederlicher Jägerbursche Kaspar hat auch ein Auge auf das Mädel, ist aber dem Teufel halb und halb ergeben. Max sonst ein trefflicher Schütze, fehlt in der letzten Zeit vor dem Probeschuß alles, ist in Verzweiflung darüber und wird endlich dadurch von Kaspar dahin verführt, sogenannte Freykugeln zu gießen, wovon 6 unfehlbar treffen, dafür aber die 7. dem Teufel gehört. Diese soll das arme Mädchen treffen, dadurch Max zur Verzweiflung und Selbstmord geleitet werden etc. Der Himmel beschließt es aber anders. Beim Probeschuß fällt zwar Agathe, aber auch Kaspar, und zwar letzterer wirklich als Opfer des Satans, erstere nur aus Schrecken, warum etc. ist im Stück entwickelt. Das Ganze schließt freudig.

Carl Maria von Weber in einem Brief an seine Braut Caroline Brandt, Dresden, 3. März 1817