Die slowakische Sopranistin Slávka Zámečníková war in den Spielzeiten 2017/18 und 2018/19 als Stipendiatin der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung Mitglied des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Unter den Linden, wo sie u. a. als Erste Dame in »Die Zauberflöte«, Miss Jessel in Brittens »Turn of the Screw«, Falke in »Die Frau ohne Schatten«, Flora Bervoix in »La traviata« und Jägerin in Rameaus »Hyppolite et Aricie« unter der Leitung von Sir Simon Rattle zu erleben war. Zudem war sie Cover für Nanetta in »Falstaff« unter Daniel Barenboim. Bisherige Engagements umfassten Sophie in Massenets »Werther« im Nationaltheater Prag in 2017/18 und Ilia in »Idomeneo« im Hessischen Staatstheater Wiesbaden im Rahmen der Internationalen Maifestspiele 2019. Weitere Engagements führten sie zur Elbphilharmonie, zum Galina Wischnewskaja Opernfestival in Sotschi mit Mozarts Requiem d-Moll, zum Festival Prager Frühling mit Mahlers 4. Sinfonie, zum Rheingau Musik Festival, etc. Sie konnte zahlreiche Preise bei internationalen Gesangswettbewerben gewinnen, u. a. den dritten Preis beim Hans Gabor Belvedere Wettbewerb 2019, den zweiten Preis beim Stanislaw Moniuszko Wettbewerb 2019 in Warschau und den zweiten Preis beim Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2018. Den ersten Preis erhielt sie beim Accademia Belcanto Wettbewerb 2018 in Graz genauso wie beim Antonín Dvořák Wettbewerb 2016 in Karlsbad. Sie absolvierte zunächst eine Gesangsausbildung am Konservatorium in Bratislava und erhielt ihren Master-Abschluss an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin in der Gesangsklasse von Anna Samuil.