Wenn Kian Soltani musiziert, öffnen sich Welten: Individualität, Ausdruckstiefe und ein charismatisches Auftreten zeichnen den jungen Cellisten aus. Sie haben Kian Soltani zu einem der aufregendsten Musiker seiner Generation werden lassen. In der laufenden Spielzeit gibt Soltani seine Debüts bei den Wiener Philharmonikern, dem Boston Symphony Orchestra, der Staatskapelle Berlin, dem London Philharmonic Orchestra, dem Kungliga Filharmoniska Orkestern Stockholm, dem Orchestre national de Lyon und dem National Symphony Orchestra in Washington. Außerdem gibt er erneut Konzerte mit dem Tonhalle-Orchester Zürich und dem West Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim bei dessen USA-Tournee, die ihn u. a. in die Carnegie Hall, die Walt Disney Hall, das Symphony Center Chicago und das Kennedy Center in Washington führt. Außerdem ist Soltani in dieser Spielzeit Artist in residence beim Residentie Orkest in Den Haag. Neben seinem Debüt in der Carnegie Hall im Frühjahr 2019 gibt Soltani Solo-Recitals bei den Festivals in Salzburg und Luzern, in der Londoner Wigmore Hall und im Barbican Centre, im Pierre Boulez Saal, in der Philharmonie de Paris, im Wiener Konzerthaus, im Amsterdamer Concertgebouw, in der Hamburger Elbphilharmonie und im Konserthuset in Stockholm (als Rising Star der »European Concert Hall Organisation«). 2017 wurde Soltani Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon; seine international gefeierte erste CD »Home« mit Werken für Cello und Klavier von Schubert, Schumann und Reza Vali erschien im Februar 2018. Seine Aufnahme der Mozart-Klavierquartette mit Daniel und Michael Barenboim und Yulia Deyneka folgte im August 2018.

Der internationale Durchbruch gelang Soltani mit nur 19 Jahren mit seinen Debüts im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins und bei der Schubertiade Hohenems. Hohe Aufmerksamkeit wurde ihm auch als Gewinner der Internationalen Paulo Cello Competition in Helsinki 2013 zuteil. 2017 wurde er mit dem Leonard Bernstein Award und dem Credit Suisse Young Artist Award ausgezeichnet. Kian Soltani wurde 1992 in Bregenz in eine persische Musikerfamilie geboren. Mit vier Jahren begann er das Cellospiel und wurde mit gerade einmal zwölf Jahren in die Klasse von Ivan Monighetti an der Musikhochschule Basel aufgenommen. 2014 wurde er Stipendiat der Anne-Sophie Mutter Stiftung und schloss sein Studium im Rahmen des Programms »Junge Solisten« an der Kronberg Academy ab. An der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein konnte er wichtige musikalische Erfahrungen sammeln. Kian Soltani spielt ein Cello der Gebrüder Giovanni und Francesco Grancino aus dem Jahre 1680, eine großzügige Leihgabe des »Merito String Instrument Trust«.