Manuel Günther war Mitglied des Internationalen Opernstudios der Hamburgischen Staatsoper, wo er die Gelegenheit hatte, in einer Vielzahl von Partien zu debütieren.
Der Tenor gastierte bereits an renommierten Opernhäusern wie der Staatsoper Unter den Linden Berlin und der Komischen Oper Berlin, der Sächsischen Staatsoper Dresden, dem Théâtre des Champs Elysées Paris, dem Grand Théâtre de Genève, dem Theater an der Wien, dem Polnischen Nationaltheater (Teatr Wielki) Warschau, der Opera Vlaanderen Antwerpen/Gent sowie bei den Salzburger Festspielen (Young Singers Project), dem Glyndebourne Festival und dem Festival der Alten Musik Innsbruck.
Dabei sang er ein breitgefächertes Repertoire, zu welchem Tamino (»Die Zauberflöte«), Don Ottavio (»Don Giovanni«), Il Conte d'Almaviva (»Il barbiere di Siviglia«), Pedrillo (»Die Entführung aus dem Serail«), Osman (Händels »Almira«), Baron Kronthal (»Der Wildschütz«), Tanzmeister, Brighella & Scaramuccio (»Ariadne auf Naxos«), Steuermann (»Der fliegende Holländer«) sowie viele kleinere Opernpartien zählen.
Manuel Günther ist zweifacher Preisträger beim 41. Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2012.
Kommende Verpflichtungen führen den Tenor u. a. zurück an die Hamburgische Staatsoper mit Bachs »Weihnachtsoratorium«.
2018 feiert er sein Debüt im Wiener und Grazer Musikverein, im Brucknerhaus Linz sowie in der Elbphilharmonie Hamburg.
Seit der Spielzeit 2017/18 ist Manuel Günther festes Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper München.