Roberta Mameli

In jungen Jahren gab sie ihr Debüt in Purcells »Dido and Aeneas« am Teatro Comunale in Alexandria. Dank ihrer großen Vielfältigkeit und Technik und ihrem kristallklaren Ton gilt sie als eine der besten Interpretinnen des barocken Repertoires. Sie sang an zahlreichen italienischen Häusern, ebenso am Konzerthaus in Wien, am Concertgebouw in Amsterdam, in der Cité de la Musique in Paris, am Teatro Comunale di Bologna, am Teatro della Pergola und an der L’Opera di Firenze, am Teatro Regio Turin, am Gran Teatre del Liceu in Barcelona oder im Auditorium in Lyon. Sie arbeitete mit verschiedenen Kammerorchestern und bekannten Ensembles zusammen; so unter der Leitung von Claudio Cavina, Jeffrey Tate, Jordi Savall, Daniele Callegari, Federico Maria Sardelli, Diego Fasolis, Jean-Luc Tingaud, Christopher Hogwood, Ottavio Dantone, Jean- Christophe Spinosi, Leonardo Garcia Alarçon und Claudio Abbado. Zu den von ihr gesungenen Opern gehören Monteverdis »L’incoronazione di Poppea« (Nerone), »L’Orfeo« (Proserpina), Mozarts »Così fan tutte« (Dorabella), »Le nozze di Figaro« (Susanna) und »Don Giovanni« (Donna Elvira), Händels »Deidamia« (Nerea), »Orlando« (Angelica), »Xerxes« (Atalanta), »Armida« und »Alcina« (Morgana), Vivaldis »Catone in Utica«, »Motezuma« (Teutile) und »L’incoronazione di Dario«, Purcells »Dido and Aeneas« (Belinda) und Falvettis »Il diluvio universale«. Ihre umfangreiche Diskographie wurde in Zusammenarbeit mit Labels wie Naïve, Glossa, Bongiovanni, Airos, RAI 3, MEZZO, Brilliant Classics, Dynamic und Alpha herausgebracht.

Bevorstehende Termine mit Roberta Mameli

Foto:
  • Richard Dumas