Sónia Grané

2011 absolvierte die Sängerin ihren Master in Gesang an der Royal Academy of Music in London mit Auszeichnung. Anschließend belegte sie dort einen zweijährigen Opernkurs, den sie mit Diplom abschloss. In den Spielzeiten 2013/14 und 2014/15 war die portugiesische Sopranistin Stipendiatin der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung am Internationalen Opernstudio der Staatsoper im Schiller Theater Berlin und später auch hier im Festengagement. Sie debütierte u. a. als Flora in Brittens »The Turn of the Screw«, Papagena in »Die Zauberflöte«, Tebaldo in »Don Carlo«, Junger Hirt in »Tannhäuser« und als Blumenmädchen in »Parsifal« unter Daniel Barenboim. Zudem übernahm sie die Blonde in »Die Entführung aus dem Serail«, die  Barbarina in »Le nozze di Figaro« und das  Ännchen in »Der Freischütz«. In der Werkstatt sang sie u.a. die Mascha in Schostakowitschs »Moskau Tscherjomuschki«, im alten Orchesterprobesaal Unter den Linden Sciarrinos »Macbeth« (Regie: Jürgen Flimm) und erneut in der Werkstatt im Schiller Theater David Robert Colemans »Hans im Glück« und Ernst Kreneks »Tarquin. 2015 debütierte sie bei den Bregenzer Festspielen als Despina in »Così fan tutte« und kehrte 2017 als Frasquita in »Carmen« auf die Seebühne zurück. Zu ihren Aufgaben gehörten ihr Rollendebüt als Königin der Nacht in »Die Zauberflöte« an der Staatsoper Unter den Linden und ihr Hausdebüt an der Mailänder Scala als Pasquozza in der UA von Sciarrinos »Te vedo, ti sento, mi perdo«.

Bevorstehende Termine mit Sónia Grané

Foto:
  • Grané