Als »Neue Königin des Belcanto« (FAZ) wurde Tara Erraught nach ihrem Debüt in Rossinis Oper »La Cenerentola« an der Wiener Staatsoper gefeiert. Mit ihrem Gesang - »blitzsauber und fein artikuliert bis in die höchsten Höhen, als sei das ganz selbstverständlich« - erobert die irische Mezzosopranistin derzeit die Opern- und Konzertbühnen in Europa und Nordamerika u. a. an der Washington National Opera, bei den Salzburger Festspielen, an der Staatsoper Hamburg und beim Glyndebourne Festival.
Seit 2010 ist sie im Ensemble der Bayerischen Staatsoper und war dort als Susanna und Hänsel, Kathleen Scott in Miroslav Srnkas Oper »South Pole«, Komponist in Strauss’ »Ariadne auf Naxos« und Despina in Mozarts »Così fan tutte« zu erleben. An der Staatsoper im Schiller Theater Berlin debütierte sie als Rosina, am Festspielhaus Baden-Baden in Mozarts »La clemenza di Tito«. Sie war an der Metropolitan Opera als Nicklausse in Offenbachs »Les Contes d'Hoffmann« und am Gran Teatre del Liceu in Barcelona als Stefano in Gounods »Roméo et Juliette« auf der Bühne.
Konzertverpflichtungen führten sie in die New Yorker Carnegie Hall, nach Boston und Tokio, in die Londoner Wigmore Hall und zu internationalen Festivals und Festspielen. Sie gewann zahlreiche Preise und erhielt von der Bayerischen Staatsregierung im Jahre 2013 die Auszeichnung »Pro meritis scientiae et litterarum«.
Ihr Debüt in Glyndebourne in der Titelrolle von Strauss’ »Der Rosenkavalier« erschien bei Opus Arte als DVD.