Die Sopranistin Vida Miknevičiūtė stammt aus Litauen. Nach dem Besuch eines Musikgymnasiums machte sie an der Litauischen Musik- und Theaterakademie ihren Magister in Gesang. Ein Erasmus-Stipendium führte die junge Sopranistin 2003 an die Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« in Leipzig. Zwischen 2005 und 2007 war Vida Miknevičiūtė Mitglied des Internationalen Opernstudios des Opernhauses Zürich. Zur gleichen Zeit gastierte sie bei dem Festival d‘Aix-en-Provence und dem Theater Basel. Wichtige Engagements umfassen die Rolle der Freia in »Das Rheingold« unter Simone Young, die Rolle der Kaiserin in Strauss’ »Die Frau ohne Schatten« sowie Elisabeth in »Tannhäuser« an der Lettischen Nationaloper in Riga, wo sie in der Saison 2018/19 als Senta in »Der fliegende Holländer« debütierte. Konzertauftritte führten die Sängerin in die Tonhalle in Zürich, die Laeiszhalle in Hamburg, zum finnischen Gergiev Festival Mikkeli sowie in ihr Heimatland Litauen. Die Sängerin erhielt diverse Auszeichnungen, so ist sie u. a. Preisträgerin beim Robert-Stolz-Gesangswettbewerb »Wiener Operette« in Hamburg und Preisträgerin des 3. Platzes beim Gesangswettbewerb »Operette meine Liebe« in Kaunas (Litauen).