Für seine letzte Oper griff Claudio Monteverdi 1642 erstmals auf einen Stoff mit historisch belegten Figuren zurück und schuf damit die erste »Sex-and-Crime-Story« der Operngeschichte. Wie ein Politthriller erzählt das frühbarocke Meisterwerk von Macht und Liebesleidenschaft sowie von ihren Missbrauchsmöglichkeiten.
Poppea Sabina, die schönste Frau Roms, will nichts Geringeres als die Kaiserin an der Seite von Kaiser Nerone werden. So wendet sie all ihre Verführungskraft dazu auf, Nerone zur Verstoßung seiner Ehefrau Ottavia zu überreden. Als der kaiserliche Philosoph Seneca sich dem entgegenstellt, muss er dafür mit dem Tod bezahlen. Ottavia stiftet derweil den von Poppea verschmähten und betrogenen Ottone dazu an, die machthungrige Nebenbuhlerin zu ermorden. Der Anschlag kann jedoch vereitelt werden: Ottavia wird verstoßen und Poppea ist am Ziel ihrer Pläne, Wünsche und Träume.
Monteverdi und sein Librettist Busenello demonstrieren am Ende ihrer Oper ihre durchaus bittere Weltsicht: Keiner ihrer Akteure ist frei von Makel. Letztlich lassen die Autoren diejenigen triumphieren, die am skrupellosesten handeln. Monteverdi gelingt dabei das Kunststück, seine teils karikaturhaft gezeichneten, klanglich sehr differenziert charakterisierten Figuren zwar gelegentlich humorvoll bloßzustellen, andererseits aber auch immer wieder Empathie für sie zu erzeugen. Äußerst expressiv, mit sinnlichen Melodien und kühnen Harmonien verführt seine verblüffend avantgardistische Musik dazu, mit den Ehebrechern mitzufiebern – trotz ihres skandalösen Verhaltens.

Tickets & Details

ca. 3:30 h | inklusive einer Pause Staatsoper Unter den Linden
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
VORWORT
Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Referent: Roman Reeger

Besetzung

Tickets & Details

ca. 3:30 h | inklusive einer Pause Staatsoper Unter den Linden
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
VORWORT
Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Referent: Roman Reeger

Besetzung

Tickets & Details

  • Zum letzten Mal in dieser Spielzeit
ca. 3:30 h | inklusive einer Pause Staatsoper Unter den Linden
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
VORWORT
Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Referent: Roman Reeger

Besetzung

Tickets & Details

  • BAROCKTAGE 2018
ca. 3:30 h | inklusive einer Pause Staatsoper Unter den Linden
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
VORWORT
Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Referent: Roman Reeger

Besetzung

Tickets & Details

  • BAROCKTAGE 2018
ca. 3:30 h | inklusive einer Pause Staatsoper Unter den Linden
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
VORWORT
Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Referent: Roman Reeger

Besetzung

Tickets & Details

  • BAROCKTAGE 2018
ca. 3:30 h | inklusive einer Pause Staatsoper Unter den Linden
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
VORWORT
Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Referent: Roman Reeger

Besetzung

Tickets & Details

  • BAROCKTAGE 2018
  • Zum letzten Mal in dieser Spielzeit
ca. 3:30 h | inklusive einer Pause Staatsoper Unter den Linden
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
VORWORT
Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Referent: Roman Reeger

Besetzung


HANDLUNG
EIN TAG AM HOFE KAISER NEROS IM JAHRE 62 N. CHR.

Ein Streit darüber, ob Tugend oder allein die Gunst des Schicksals den Aufstieg in höchste Sphären ermöglicht, wird jäh unterbrochen, als die Liebe ins Spiel kommt: Noch heute werde sich zeigen, dass allein die Liebe den Lauf der Welt bestimmt.
Von Eifersucht gequält beschwört Otho die Schönheit seiner Geliebten Poppea, mit der sich gerade Nero vergnügt.
Zwei Soldaten der kaiserlichen Palastwache mokieren sich
über Neros Herrschaft und die Mächtigen im Reich.
Poppea zögert Neros Abschied soweit als möglich hinaus – bis er erklärt, ihre Liebe müsse geheim bleiben bis Octavia verbannt ist.
Poppea hofft, Kaiserin zu werden. Arnalta warnt sie davor, sich zu viel von ihrer Verbindung mit Nero zu erhoffen.
Octavia klagt über Neros Verhalten. Ihre alte Amme empfiehlt der Kaiserin, sich einen Liebhaber zu nehmen.
Philosoph und Prinzenerzieher Seneca rät der Kaiserin, die Demütigungen tugendhaft zu ertragen. Ihr Diener rastet daraufhin aus und verhöhnt Seneca. Octavia bittet diesen, beim Volk ein gutes Wort für sie einzulegen.
Nero teilt Seneca mit, dass er Octavia verstoßen und Poppea heiraten will. Seneca argumentiert dagegen.
Poppea erinnert Nero an die gemeinsam verbrachte Liebesnacht. Er verspricht ihr, Seneca den Selbstmord zu befehlen und sie noch am gleichen Tag zur Kaiserin zu machen.
Otho wirft Poppea ihre Untreue vor. Sie erklärt ihm, dass sie ihn auf dem Weg zur Macht zurücklassen muss. Arnalta bedauert Otho. Otho ruft sich selbst zur Ordnung.
Die kaiserliche Hofdame Drusilla liebt Otho seit langem. Er entscheidet, ihre Liebe erwidern zu wollen, doch sein Herz gehört noch immer Poppea.
Ein Vertrauter Neros überbringt Seneca den Befehl zum Selbstmord. Seneca erklärt sich zu diesem bereit. Seine Schüler fordern ihn vergeblich auf, am Leben zu bleiben.
Octavias Diener und Zofe Damigella entdecken die Freuden der Liebe.

PAUSE

Nach Senecas Tod fordert Nero Lucan auf, mit ihm zu singen. Das gemeinsame Singen von Poppeas Schönheit artet aus.
Otho gibt sich seiner Eifersucht hin und überlegt Poppea zu töten.
Octavia zwingt Otho zu einem Mordversuch an Poppea.
Von Drusillas überschwänglicher Liebe zu Otho provoziert attackiert Octavias Diener die alte Amme. Diese denkt über die Vergänglichkeit nach.
Otho erzählt Drusilla, dass er Poppea töten wird und erneuert seinen Liebesschwur. Drusilla gibt ihm für den Mord ihre Kleider.
Poppea beschwört die Hilfe Amors bei der Verwirklichung ihres Plans, Kaiserin zu werden. Arnalta singt sie (und sich selbst) in den nachmittäglichen Schlaf. Als Otho Poppea töten will, wird sie von Amor beschützt. Den fliehenden Otho hält Arnalta für Drusilla.
Amor verkündet, dass er Poppea nun zur Kaiserin machen wird.
Arnalta beschuldigt Drusilla des Mordversuchs an Poppea. Drusilla beharrt zunächst auf ihrer Unschuld, gesteht dann aber, um an Othos Stelle zu sterben. Davon will dieser jedoch nichts wissen. Als beide behaupten, für den Mordversuch verantwortlich zu sein, verbannt Nero Otho. Drusillas Wunsch, ihn zu begleiten, wird erfüllt. Auch Octavia wird als Anstifterin die Verbannung angekündigt.
Nero schwört, Poppea noch an diesem Tag zur Kaiserin zu machen.
Arnalta freut sich auf den sozialen Aufstieg ihrer Herrin und ihren eigenen.
Octavia verabschiedet sich tränenreich von Rom.
Poppea ist gekrönt und wird als Kaiserin gepriesen.
Poppea und Nero feiern ihre Lust aufeinander.


Ein Kaiser, der seine rechtmäßige Gemahlin verstößt und seinem alten Erzieher das Leben nimmt, um seine Geliebte zur Kaiserin machen zu können; eine rotblonde, in Eselsmilch gebadete Schönheit, der jedes Mittel der Verführung recht ist, um ganz oben auf der gesellschaftlichen Leiter zu stehen; eine Kaiserin, die ihre Nebenbuhlerin aus dem Weg zu räumen plant; ein adliger Offizier, der sich aus verletzter Männlichkeit zum Werkzeug eines Mordkomplotts machen lässt; ein aufstrebender Poet, der den Tod seines Onkels feiert, als hinge sein Leben oder zumindest seine Karriere davon ab: Was da, im Karneval des Jahres 1643 im Teatro SS. Giovanni e Paolo über die Bühne ging, war für das Publikum starker Tobak. Francesco Busenello, Librettist der Oper »L’incoronazione di Poppea«, hatte mit Rom, der Stadt der Päpste und der Doppelmoral, mehr als eine Rechnung offen, und er ließ seine Verachtung an den Eliten der Papststadt aus, indem er die Sittenlosigkeit der römischen Kaiser geißelte und es dem Publikum überließ, die Analogien zu bemerken oder auch nicht. Und Monteverdi? Die Protagonisten seiner Opern der Verächtlichkeit preiszugeben war seine Sache nicht; seine Musik nahm sie in all ihren Leidenschaften, in ihren Glücksgefühlen und ihrer tiefen Verzweiflung ernst und beließ ihnen auch noch in den schändlichsten Momenten ihre Würde. »L’incoronazione di Poppea« ist eine Oper über die Unmoral. Aber sie ist auch ein Hohelied auf die Wonnen der Erotik, wie sie in der Geschichte der Oper selten so explizit dargestellt wurden.


»Das ist Musiktheater von Spitzenrang.«

FAZ | 11. Dezember 2017

»Mit dem lockend sanften Bariton von Gyula Orendt als Lukan, dem salbungsvollen Bass von Franz-Josef Selig als Seneca und dem hoheitsvoll strahlenden Mezzosopran von Katharina Kammerloher als Kaiserin Octavia sind auch die weiteren Rollen so exzellent besetzt, wie sich das nur wenige Opernhäuser derzeit leisten können.«

FAZ | 11. Dezember 2017

»Hier gibt es kein Entkommen, bittet Höckmayr die Figuren zur Gesellschaftsaufstellung – in den prächtigen Barock-trifft-heute-Kostümen Julia Röslers. Der Rest sind Pose und Spiel. Das ist hervorragend gemacht, weil im Hintergrund immer etwas passiert, was die Charaktere schärft, kleine Gesten, Gespräche, Tändeleien. Vorne aber regieren die Affekte – und die Musik.«

Berliner Morgenpost | 11. Dezember 2017

»Die Akademie für Alte Musik arbeitet wie Höckmayr mit Überblenden, Zuspitzungen, flirrenden Rhythmen. Dirigent Diego Fasolis gewinnt den plauderhaften Rezitativ-Begleitungen am Cembalo ironische Pointen ab, lässt gleich darauf die Musik in unendlich schmerzlicher, wissender Schönheit aufblühen.«

Berliner Morgenpost | 11. Dezember 2017

»Auch auf der Bühne herrscht vollendetes Alte-Musik-Glück. Allen voran bei Anna Prohaskas Poppea, einer bildschönen Verführerin und Spielerin, deren Zierrate betören, weil sie bei aller Kunstfertigkeit wie das Natürlichste von der Welt klingen. Kein Wunder, dass ihr Nerone verfällt, den Star-Countertenor Max Emanuel Cencic als eitlen Giftzwerg anlegt, stimmlich aber mit kulinarisch-süßer Schlagkraft ausstattet. Auch Franz-Josef Selig, Mark Milhofer, Katharina Kammerloher, Xavier Sabata sind großartig. Hingehen!«

Berliner Morgenpost | 11. Dezember 2017