Onegin

Eugen Onegin, ein junger Aristokrat, der völlig mit sich selbstbeschäftigt zu sein scheint, ist des Großstadtlebens überdrüssig und reist mit seinem Freund Lenski aufs Land, um dessen Verlobte Olga zu besuchen. In der heilen Welt der Familie Larina begegnet er der scheuen Tatjana, die vollkommen in die Lektüre ihrer Bücher vertieft ist. Das junge, schöne Mädchen verliebt sich augenblicklich in ihn und gesteht ihm ihre Gefühle in einem Brief. Aber Onegin weist das Bekenntnis zurück und zerreißt den Brief vor ihren Augen. Tatjana ist zutiefst bestürzt über die Ablehnung Onegins, und Lenski fordert seinen Freund schließlich zum Duell, als dieser ihn in ausgelassenem Tanz mit seiner Verlobten Olga provoziert. Nach Jahren trifft der geläuterte Onegin in großer Gesellschaft erneut auf die gereifte Tatjana, die inzwischen die Gemahlin des Fürsten Gremin geworden ist. Das Blatt wendet sich.

Der Choreograph John Cranko hat Puschkins Versroman als Handlungsballett adaptiert und damit eines der Meisterwerke der Ballettgeschichte des 20. Jahrhunderts geschaffen. Mit seinem unvergleichlichen Gefühl für unterschwellige Befindlichkeiten, die den Figuren choreographisch und darstellerisch eingeschrieben sind, erzählt John Cranko den Mythos der unerfüllten Liebe. Die Musik beruht auf Kompositionen von Peter I. Tschaikowsky, allerdings ohne auch nur einen einzigen Takt aus seiner ONEGIN-Oper zu verwenden.

Termine

Dauer: 140 Minuten inkl. 2 Pausen

Besetzung

  • Choreographie und Inszenierung: John Cranko
  • Bühne und Kostüm: Elisabeth Dalton
  • Einstudierung: Reid Anderson
  • .
  • Staatskapelle Berlin
  • .
Dauer: 140 Minuten inkl. 2 Pausen

Besetzung

  • Choreographie und Inszenierung: John Cranko
  • Bühne und Kostüm: Elisabeth Dalton
  • Einstudierung: Reid Anderson
  • .
  • Staatskapelle Berlin
  • .
Zum letzten Mal in dieser Spielzeit
Dauer: 140 Minuten inkl. 2 Pausen

Besetzung

  • Choreographie und Inszenierung: John Cranko
  • Bühne und Kostüm: Elisabeth Dalton
  • Einstudierung: Reid Anderson
  • .
  • Staatskapelle Berlin
  • .

Medien