Clémence Pernoud studierte Bühnenbild an der ESMOD International Paris.
Ihre ersten Kostüme entwarf sie für Jean Bellorini beim Festival d‘Aix en Provence. Dort lernte sie Vincent Huguet kennen, mit dem sie seitdem regelmäßig zusammenarbeitet. Wichtige Arbeiten sind »Encor sur le pavé sonne mon pas nocturne«, für das Festival d‘Aix en Provence, »Love I obey« an der Scène Nationale d'Alençon an der Philharmonie de Paris und auf Tournee in Frankreich; »Poème Harmonique« an der Opéra de Rouen, »Les Voyages de Don Quichotte« an der Opéra de Bordeaux, »La vie parisienne« und »Les Contes d'Hoffmann«, »Les Histoires Sacrées de Charpentier« mit dem Ensemble Correspondances, »Werther« am Stadttheater Klagenfurt, »Romeo et Juliette« am Stadttheater Luzern, »Die Frau ohne Schatten« an der Wiener Staatsoper sowie »Manon« an der Opéra Bastille.
Mit dem Regisseur Ted Huffman entstehen mit »Le premier meurtre« und »Le Balcon« an der Oper von Lille, gemeinsame Arbeiten. Beim Festival d'Aix en Provence arbeitete sie mit Eric Oberdorf für Ondrej Adameks »Seven Stones«. An der Oper Bordeaux hat sie das Kostümbild für »Pelleas et Mélisande« unter der Regie von Florent Siaud und Philippe Béziat sowie für »Die Walküre« unter der Regie von Julia Burbach und Tal Rosner gestaltet.
Zudem arbeitet sie für das Kino, für Kurzfilme und für Musikvideos, wie »The Flight of the Storks« von Iris Kaltenbäck, »Beach Boys and Flying Goal« von Jérémie Sein, »The Wild Animals« und »David Thibaut und Fictions« von Laurent La Rosa.