Die Mezzosopranistin Marina Viotti kam über ein Flötenstudium, die Beschäftigung mit Jazz, Gospel, Heavy Metal und einen Philosophie- und Literatur-Master zum Gesang. Ihre Ausbildung, die sie bei Heidi Brunner in Wien und in der Klasse von Brigitte Balleys an der Musikhochschule Lausanne erhielt, erweitert sie derzeit um ein Belcanto-Studium bei Raul Gimenez.
Zu ihren aktuellen Partien gehören u. a. Maddalena (»Rigoletto«), Stéphano (»Romeo und Julia«), Rosina (»Il barbiere di Siviglia«), Nicklausse/Muse (»Les contes d’Hoffmann), Melibea (»Il viaggio a Reims«) und Bradamante (»Alcina«).
Gastengagements führten sie bereits u. a. an die Bayerische Staatsoper, Opéra national du Rhin (Straßburg), das Teatro alla Scala di Milano, Gran Teatre del Liceu, Teatro Arriaga de Bilbao und das Bolshoi Theatre.
Neben ihren Rezitalprogrammen »Love has no borders« und »De Bach à Piaf, chansons d'amour« ist Marina Viotti eine gefragte Konzertsängerin. Ihr Konzertrepertoire umfasst u. a. »Die Sieben letzten Worte unseres Erlösers« (Haydn), Beethovens »Messe in D-Dur« und »Sinfonie Nr. 9«, »Kindertotenlieder« (Mahler), »Der Rose Pilgerfahrt« (Schumann), »Petite Messe solennelle« (Rossini), Verdis »Requiem«, »El amor Brujo« (De Falla) und »Poème de l'amour et de la mer« (Chausson).