Jaka Mihelač studierte an der Hochschule für Musik in Ljubljana bei Prof. Matjaž Robavs und ist Preisträger zahlreicher Gesangswettbewerbe. Im Jahr 2019 bekam er u. a. zwei Sonderpreise bei dem Francisco Viñas Wettbewerb. 2018 war er Finalist und Gewinner des Wil-Keune-Preises beim Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb. Des Weiteren erhielt er u. a. den ersten Preis beim Wettbewerb des Slowenischen Nationaltheaters Maribor, war Preisträger des Wettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg und erhielt 2017 den Mozart Sonderpreis beim Internationalen Gesangswettbewerb Ferruccio Tagliavini. Zudem erlangte Jaka Mihelač zahlreiche weitere erste Preise bei Wettbewerben in Belgrad, Serbien, Herceg Novi und Montenegro. Im September 2017 debütierte er in Orffs »Carmina Burana« in der Produktion von Christoph Hagel. Mit dieser Produktion trat er 2018 in der Meistersingerhalle in Nürnberg und im Prinzregententheater in München auf. 2018 gab er ebenfalls sein Debüt als Fürst Yamadori in Puccinis »Madama Butterfly« im Slowenischen Nationaltheater in Ljubljana. Er war ebenso als Ottokar in Webers »Freischütz« bei dem Sommerfestival der Kammeroper Schloss Rheinsberg zu erleben. Von 2016 bis 2018 übernahm er die Hauptrollen in drei Uraufführungen Slowenischer Opern. Als Solist sang er u. a. mit der Staatskapelle Berlin, den Berliner Symphonikern, dem Orchester des Slowenischen Nationaltheaters sowie mit dem Orchester der Slowenischen Philharmonie.