Don Giovanni

Dramma giocoso in zwei Akten (1787)

Musik von

Wolfgang Amadeus Mozart

Text von

Lorenzo Da Ponte

Bei einem Stelldichein mit der gutsituierten Donna Anna wird der Weiberheld Don Giovanni von deren aufgebrachtem Vater, dem Komtur, aufgescheucht. Im daraus entstehenden Handgemenge tötet Giovanni den Komtur. Anna und ihr Verlobter Don Ottavio schwören dem Mörder Rache. Auch die von Giovanni verlassene Donna Elvira, die seinem Charme immer wieder verfällt, ist aufgebracht – erst recht als dessen Handlanger Leporello über die zahllosen Eroberungen des Schwerenöters berichtet. Als Giovanni jedoch plant, mit Hilfe Leporellos noch am Tag der Hochzeit die junge Braut Zerlina zu verführen, schreitet Elvira ein. Schließlich verbündet sie sich mit Donna Anna und Don Ottavio, um dem gewissenlosen Womanizer das Handwerk zu legen. Doch selbst als Giovanni dem Tod ins Auge sieht, weigert er sich, Reue zu zeigen …

Mal als abschreckendes Beispiel eines Übeltäters, dem schließlich die gerechte Strafe zuteil wird, dann wieder als Sinnbild des freiheitsliebenden und unkonventionellen Libertins, der die moralischen und religiösen Vorstellungen seiner Zeit in Frage stellt – im 18. Jahrhundert erfreute sich der Mythos rund um den ebenso charmanten wie skrupellosen Verführer Don Juan (bzw. Don Giovanni) größter Beliebtheit. Mozart und sein kongenialer Librettist Da Ponte schufen mit ihrem »dramma giocoso« eine perfekte Mischung aus ernster und komischer Oper. Sie nobilitierten den meist buffonesk oder moralisierend aufbereiteten Stoff mit psychologischem Feingefühl, musikalischer Finesse und poetischem Witz und gestalteten die betrogene Donna Elvira sowie die verführte Donna Anna als ernstzunehmende Widersacherinnen sowie als vielschichtige Charaktere, die der unwiderstehlichen Titelfigur auf Augenhöhe begegnen.


 

Termine

Spieldauer: ca. 3:30 h, inklusive einer Pause nach dem ersten Akt
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Besetzung

Spieldauer: ca. 3:30 h, inklusive einer Pause nach dem ersten Akt
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Besetzung

Spieldauer: ca. 3:30 h, inklusive einer Pause nach dem ersten Akt
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Besetzung

Spieldauer: ca. 3:30 h, inklusive einer Pause nach dem ersten Akt
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Besetzung

Spieldauer: ca. 3:30 h, inklusive einer Pause nach dem ersten Akt
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Besetzung

Zum letzten Mal in dieser Spielzeit
Spieldauer: ca. 3:30 h, inklusive einer Pause nach dem ersten Akt
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Besetzung

Medien

Handlung

ERSTER AKT
Leporello ist des Wartens auf Don Giovanni, der sich einem Liebesabenteuer hingibt, überdrüssig. Doch gerade als er gehen will, gibt es Schwierigkeiten. Zwischen Donna Anna und Don Giovanni kommt es zum Streit; unvermutet taucht auch noch Annas Vater, der Komtur, auf, der die Ehre seiner Tochter verteidigen will. Anna ahnt die Gefahr für ihren Vater und eilt weg, um Hilfe zu holen. Es kommt zum Duell zwischen dem Komtur und Don Giovanni. Leporello verhilft Don Giovanni zur Flucht.
Als Anna mit ihrem Verlobten, Don Ottavio, zurückkehrt, findet sie ihren Vater in einer Blutlache. Anna versucht, das Vorgefallene zu fassen und fordert von Ottavio, ihren Vater zu rächen.
Leporello wirft Don Giovanni vor, unverantwortlich gehandelt zu haben. Ungehalten über dessen Vorwürfe, ist Giovanni bereits in Gedanken bei einer neuen Eroberung.
Als eine weibliche Stimme zu vernehmen ist, die erzürnt die Untreue ihres Mannes beklagt, ist Giovanni sogleich bereit, die Unglückliche zu trösten. Erst im letzten Moment erkennt er, dass die Unbekannte Donna Elvira ist, die er einst geheiratet und dann verlassen hat. Zunächst versucht er sie zu beruhigen, überlässt es dann aber Leporello, sie über sein Liebesleben aufzuklären. Elvira bleibt gebrochen zurück, doch entschließt sie sich, die ihr angetane Schmach zu rächen.
Giovanni und Leporello treffen auf eine Hochzeitsgesellschaft. Die junge Braut Zerlina erregt Giovannis Interesse. Er beauftragt Leporello, ihren Bräutigam Masetto und die übrigen Gäste zu entfernen, um mit ihr allein sein zu können. Wutentbrannt muss Masetto mit ansehen, wie seine Braut Giovanni folgt.
Leicht kann Giovanni Zerlinas Skrupel bezüglich Masetto zerstreuen, als er ihr verspricht, sie zu heiraten; sie kann seinen Verführungskünsten nicht widerstehen. Bevor Giovanni jedoch ans Ziel seiner Wünsche gelangt, entdeckt Elvira das Paar und verunsichert Zerlina mit ihren Anklagen gegenüber Giovanni so sehr, dass diese die Flucht ergreift.
Verärgert über das Scheitern seiner Pläne, trifft Giovanni zu seinem Verdruss auch noch auf Anna und Ottavio, die an seine Freundschaft appellieren. Nicht wissend, ob Ottavio von seinem nächtlichen Zusammentreffen mit Anna ahnt, verspricht er die von ihm geforderte Unterstützung.
Erneut erscheint Elvira und sorgt für Verwirrung, indem sie Giovanni der Untreue beschuldigt. Ottavio ist angesichts dieser Vorwürfe ratlos. Anna begreift die Verzweiflung der ihr fremden Frau, die von Giovanni kurzerhand für verrückt erklärt wird. Als sich Giovanni mit ihr entfernt hat, sprudelt das Bekenntnis von Annas Lippen: Sie beschuldigt Giovanni nicht nur der versuchten Vergewaltigung, sondern auch des Mordes an ihrem Vater. Bestrebt, seine Braut zu beruhigen, will Ottavio die Wahrheit herausfinden.
Leporello berichtet Giovanni, was in der Zwischenzeit vorgefallen ist. Nur mit knapper Not ist es ihm gelungen, zunächst Zerlina, dann Elvira davon abzuhalten, die Stimmung durch ihr Auftauchen zu trüben. Ungerührt verlangt Giovanni, die Hochzeitsgesellschaft bei Laune zu halten, womöglich noch mehr Mädchen einzuladen. Sein Verlangen, sich zu vergnügen, ist grenzenlos.
Zerlina, zu Masetto zurückgekehrt, versucht dessen Vorwürfe, sie habe ihn schon am Tag ihrer Hochzeit betrogen, zu entkräften. Kaum ist er bereit, sich mit ihr zu versöhnen, hören sie die Stimme Giovannis. Zerlinas ängstliche Reaktion entfacht erneut Masettos Eifersucht. Trotz ihrer Bitte, sie nicht allein zu lassen, versteckt sich Masetto, um herauszufinden, wie es zwischen seiner Braut und Giovanni bestellt ist. Bevor es zu einer weiteren Annäherung kommt, siegt seine Eifersucht und er tritt dazwischen. Don Giovanni überspielt die Situation und gibt vor, mit ihnen ihre Hochzeit gebührend feiern zu wollen.
Ottavio, in Begleitung Annas und Elviras, will herausfinden, ob Giovanni die von den Frauen eingeklagten Verbrechen wirklich begangen hat. Sie geraten unter die Gäste, die von Leporello abgelenkt werden, um Giovanni erneut die Gelegenheit zu verschaffen, Zerlina – diesmal gewaltsam – ihrem Bräutigam zu entführen. Ihre gellenden Hilfeschreie bringen die Gesellschaft auf die Spur der beiden. Schockiert werden sie Zeugen des Vorgefallenen. Giovanni versucht, seine Schuld auf Leporello abzuschieben. Niemand glaubt ihm mehr. Von allen Seiten bedrängt, flieht Giovanni vor seinen Widersachern.

ZWEITER AKT
Wild entschlossen, sich endgültig von Giovanni zu trennen, bringt es Leporello letztlich doch nicht über sich, Giovanni seinem Schicksal zu überlassen. Für Leporellos Bitte, von nun an wenigstens von den Frauen zu lassen, hat Giovanni nur Hohn übrig. Als erneut Elvira auftaucht, umgarnt er sie mit schönen Worten, zwingt dann aber Leporello, mit dem er schnell die Kleider getauscht hat, seine Rolle zu übernehmen. Elvira fällt auf den Schwindel herein und folgt Leporello in der Annahme, ihren Mann zurückerobert zu haben.
Giovanni, Elviras endlich ledig, träumt von neuem Liebesglück, da wird er von Masetto gestört, der mit seinen Freunden auf der Suche nach Giovanni ist, um sich zu rächen. Giovanni gibt sich als Leporello aus. Mit dem Versprechen, sich an der Jagd auf Giovanni zu beteiligen, gelingt es ihm, Masetto die Waffen zu entwenden. Nachdem er ihn zusammengeschlagen hat, findet Zerlina den Verletzten.
Elvira, noch immer der Meinung, wieder mit ihrem Mann zusammen zu sein, genießt die Versöhnung; Leporello versucht der Situation zu entkommen, doch Anna, Ottavio, Masetto und Zerlina – weiterhin auf der Suche nach Giovanni – verhindern seine Flucht. Im Glauben, endlich Giovannis habhaft geworden zu sein, wollen sie Rache nehmen. Elvira bittet um Gnade für ihren Mann. Da gibt sich Leporello zu erkennen und bekennt, dass Giovanni ihn in diese Rolle gezwungen habe. Den Verfolgern, deren Verwirrung Leporello zur Flucht nutzt, wird offenbar, dass sie abermals getäuscht worden sind. Für Ottavio ist nun der letzte Zweifel an der Täterschaft Don Giovannis beseitigt, und er beschließt, für dessen Bestrafung zu sorgen.
Trotz des an ihr begangenen Verrats bangt Donna Elvira um Don Giovanni – sie ahnt sein nahes Ende. Giovanni amüsiert es, Leporello von der Begegnung mit einer Frau zu erzählen, die geglaubt habe, er sei Leporello. Da vernehmen sie eine Stimme, die droht, Giovannis Leben ein Ende zu setzen. Giovanni vermutet einen Scherz und versucht, die Herkunft der Stimme auszumachen. Leporello ist überzeugt, dass es nur der Komtur sein kann, der gekommen ist, um Rechenschaft von Giovanni zu verlangen. Wenn dem so sei, so solle Leporello ihn doch zum Essen einladen, fordert Giovanni. Als dieser sich weigert, spricht Giovanni selbst die Einladung aus. Die Stimme sagt zu.
Ottavio verspricht Anna, dass die Strafe an Giovanni bald vollzogen werde und drängt auf die Hochzeit. Anna weicht ihm aus.
Giovanni, in Erwartung des kommenden Todes, lässt sich von Leporello bedienen: Ein üppiges Mahl soll serviert werden. Noch einmal dringt Elvira zu Giovanni vor. Um sein Leben fürchtend, bittet sie ihn, sich zu ändern – vergeblich. Er ist bereit, die Konsequenzen seines Tuns zu tragen und den Tod zu akzeptieren.

Pressestimmen